Frage Altbau

02.01.2006



Guten Morgen

Ich habe eine Frage bezüglich meines Hauses aus dem Jahre 1960 .
Bei diesem ist keine Isolierung in den Dachschrägen vorhanden. Zu den Zimmern ist nur eine Art Strohmatte , welche zur Innenseite verputzt ist . Da meine Heizkosten sich noch relativ im "normalen" Berreich befinden möchte ich auch nichts an Dämmmasnahmen unternehmen.
Nun meine Frage . Bei meinen Nachbarn sehe ich immer häufiger nach Schneefall das auf den Dächern einige Berreiche ohne Schnee sind . Einige haben schon nach kürzester Zeit überhaupt keinen Schnee mehr auf ihren Dächern . Meins hingegen bleibt völlig bedeckt . Wundert mich eigendlich , weil ich ja keine Isolierung habe ,aber doch recht ordentlich heize in einigen Zimmern .
Wie kann das sein ? Erfüllt die Luftschicht zwischen Pfannen und Verkleidung doch eine so gute Dämmung wie immer abgestritten ?
Vielen Dank

Thomas



gute Dämmung



Ein sehr schöner Beitrag!

Im vergangenen Jahr wurde teilweise heftig diskutiert, welche Materialien / Bauweisen die besseren Dämmwerte haben.

Ihr Beitrag bestätigt die Auffassung einiger Kollegen, dass die traditionelle massive Bauweise (relativ dicker Putz auf Strohmatten auf Holzschalung)hervorragende Dämmeigenschaften hat und oft keiner zusätzlichen Massnahmen bedarf. Die Luftschicht spielt vermutlich kaum eine Rolle, es sei denn das Dach hat auch ein winddichtes Unterdach. Wie beim Kastenfenster mag eine winddicht abgeschlossene Luftschicht von bis zu 10cm auch eine gewisse Dämmwirkung haben, dies ist unter einer Schuppendeckung aber sehr unwahrscheinlich.

weiterhin schön warme Dachräume wünscht Ihnen
jh



Die



Hallo und Danke für die Antwort .

Nein es ist keine Unterspannbahn vorhanden.
Pfannen sind zwar verschmiert , aber ab und an kommt es auch mal zu leichten Flugschneeeintritt.
Dieser wird aber durch die großzügige Lüftung sauber abgelüftet .
Eine Holzschalung habe ich nicht .
Es ist nur eine Strohmatte ca 3-4cm dick welche verputzt ist nochmal ca 2cm .
Dann kommt noch die Frage , was machen , wenn in 10 Jahren das Dach neu eingedeckt wird.
Sprich Dampfbremse usw.
Ohne die Strohmatten zu entfernen wird es doch eh nur Flickerei.
Was soll man dann am besten machen ? garnichts ? oder eine saubere Aufsparrendämmung ?

Danke
Thomas



Neue Dachdeckung



bei einer neuen Dachdeckung ist doch nicht automatisch eine zusätzliche Wärmedämmung nötig?

Die Strohmatten mit dem Putz würde ich keinesfalls entfernen, sondern ggf. eine zusätzliche Dämmung mit Zellstruktur mit einem diffusionsoffenen Unterdach einbauen. Zu den Fragen wie dies im Einzelnen gemacht werden kann, mit welchem Material und ob ggf. eine Tragschalung für die Zusatzdämmung erforderlich ist, müsste man zu gegebener Zeit noch einmal besprechen bzw. eine kompetente Fachfirma fragen.



OK



Vielen Dank und einen schönen Tag

Thomas



Eine Frage hätte ich noch



und zwar wie sieht es denn mit einer Dampfbremse aus ?
Die ist ja nun auch nicht vorhanden .
Wobei ich sgaen muss , dass ich die Zimmerdecke (gleicher Aufbau mit Strohmatten) mit Glaswolle nachtraeglich mal gedaemmt habe .
Es ist aber kein Bodebbelag drauf , d.h es ist immer ein guter Luftzug im Dachstuhl.

Wird dort eine Dampfsperre benoetigt , oder übernimmt der Putz der Strohdecke diese Funktion.
Danke
Thomas



Die Nachbarn.



Noch eine kleine Antwort zur Nebenfrage: Die Schneemassen der Nachbarn können natürlich auch deshalb schneller weg sein, weil die Dachneigung oder die Eindeckung (z. B. glasierte Ziegel oder sehr unstrukturierte Flächen wie bei Biberschwänzen) vorhanden sind. Aber das nur am Rande.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



keine Dampfbremse



eine Dampfbremse würde ich bei diesem vollkommen diffusionsoffenen Aufbau schlicht weglassen.
Würde auch gar nicht funktionieren ohne Verlust des vorhandenen Aufbaus.
Diese Funktion übernimmt der Putz.

beste Grüsse,
jh





Hallo
Ok wenn ich einen solchen Diffusionsoffenen Aufbau habe , kann ich Ihn doch auch nochmal bauen .
Habe noch ein Zimmer bei dem garnichts vorhanden ist an Verkleidungen etc.
Würde es dann dort genauso machen . Es daemmt , Schallschutz ist auch gut und alles ist im grossen und ganzen recht billig.
Nur wo bekomme ich diese Strohmatten (ist es ueberhaupt Stroh) her , und wie genau ist dieser Putz zusammengesetzt .
Warum nicht an alten Dingen festhalten , wenn es sich doch gut bewährt hat.



Hallo Thomas,



meine Antwort zu Deiner Frage möchte ich hier im Forum beantworten.

Eine Dampfbremse würde ich wie mein Vorredner weglassen, vorausgesetzt durch die Putzschale ist in allen Details die winddichtigkeit gewährleistet.
Schilfrohrmatten mit den dazu gehörenden Putzen gibt es heite auch noch, wir bieten auch welche an.

Viele Grüße Gerd





Hallo
Das hoert sich doch sehr gut an.
Koennen sie mir eventuell mehr Details ueber den Aufbau mitteilen und einen eventuellen Vergleich gegenueber Neumodernen Verkleidungen / Isolierungen ? Ich meine damit mit welchen Isolierungen ich es vergleichen kann . Beispiel Rigips mit 50er Glaswolle hat doch bestimmt den selben Wert. Oder wie kann man das feststellen .
Wie schaut es mit Flugschnee aus.
Geh ich da richtig in der Annahme , dass sich dieser , wenn er mal an einigen Stellen durchkommt durch die grosszuegige Lüftung auch ziemlich zuegig in Luft auflöst ?
Was ich damit sagen will , er wird keinen so grossen Schaden anrichten , als wenn ich wie in anderen Altbauten dazwischengeschobene Glaswolle versaut .
Wo bekommt man denn wohl Infomaterial , wie Bücher o.ä über solche alten Verkleidungsmöglichkeiten ?

Vielen Dank allen Beitragsteilnehmern



Herr Malangeri



Da viele meine Nachbarn dieselben Pfannen auf ihren Daechern haben , aber anscheinend andere Innenverkleidungen und Dämmungen , muss ich davon ausgehen , das irgendetwas nicht stimmt im Staate Daenemark .
Bei einem völligen Neubau ist mit aufgefallen , das mittig im Haus 3 Pfannreihen voellig blank waren , waehrend die anderen mit Schnee bedeckt waren. Da kann doch was nicht stimmen .
Und wenn andere irgendetwas in ihren Altbauten zwischen Pfannen und Verkleidungen schieben , kommt es automatisch zu Waermebruecken , welche so schaetze ich auch solche Schneeschmelzungen verursachen koennen . mag mich aber auch irren .

Vielen Dank fur ihren Beitrag und noch einen schoenen Tag
Thomas



Einen



Vergleiche zu "modernen Materialien" ist wie ungedeutet etwas schwer, und führt auch hier im Forum immer wieder zu kontroversen Diskussionen.
Zur Betrachtung der Wärmedämmung wird der u-Wert herangezogen. Werte wie die Wärmespeicherfähigkeit die gerade im Altbau bei monolithischen Wandaufbauten eine große Rolle spielt werden vernachlässigt. Ich glaube zu einer genauen vergleichenden Aussage wird sich keiner hinreisen lassen.

Viele Grüße Gerd





Hallo
Danke Herr Meurer.
Wie schaut es denn aus , wenn ich ca 50mm Schilmatten nehme , diese 1,5-2 cm Verputze und das alles zwischen den Balkenfeldern , sodass diese nocht sichtbar bleiben?
Bekomme ich den Putz schoen mit den Sparren verbunden ?
Bzw benoetige ich dann auch keine Dampfsperre ?
Danke