Balkonverglasung

22.08.2012



Hallo!
Ich habe mich schon länger nach einer kompetenten Antwort für mein Problem umgesehen, aber leider keine spezifische gefunden, von der ich überzeugt war, dass sie in meinem Falle hilft.

Wir führen in ca. 2,5 Wochen eine Verglasung des Balkon durch, womit dieser zu Wohnfläche wird. Alle Wände bis auf die Glaswand mit darunterliegendem Betontrog für Blumen (mit vielen vielen Liter Erde gefüllt) und die Decke (drober ist die allgemein zugängliche Sonnenterrasse, also "Flachdach") sind Innenwände.

Gerade bei der Kante Decke-Verglasung wird sich meines Verständnisses nach Kondenwasser ablagern. Welche Form der Dämmung ist hier anzuraten? Eine Dampfsperre, so wie ich die Sache sehe... oder? Muss die Dampfsperre die ganze Decke umfassen, oder reicht die Kante Decke-Verglasung? Muss diese auch am Trog angebracht werden (beim Trog wird nach Innen hin der Aufsatz für die Fenster montiert).

Das Wohnzimmer unseres Hauses (1980 errichtet) wurde so konstruiert, dass ca. ein mm der Holzwand, die zum Balkon führt frei liegt (aufgefüllt mit... einer beweglichen, anpassungsfähigen Wolle?). Damit 'atmet' das Wohnzimmer zum Balkon hin und sich trotz nicht vorhandener Dampfsperre kein Wasser bilden kann. Die bauliche Maßnahme war ua notwendig, da dies eine einzige riesige Fläche mit einem vielen m² großen Fenster ist, das nach Süden ausgerichtet ist und bei Föhnstürmen, die von Süden nach Norden gehen bewegbar bleibt (meine Vermutung).
Durch diesen Spalt würde der verglaste Balkon also auch einen beständige Belüftung erhalten zu einem Wohnzimmer mit 45m²*2,58m Raum.

Was ist eure Meinung hierzu?



Das "Konzept"...



... als solches hat ein paar Schwächen...

Bei Nutzung als Wohnraum sind sowohl Decken- als auch FB-Dämmung unzureichend, vom Anschluss an den Blumenkübel im Brüstungsbereich mal ganz abgesehen...

Die Lüftung nur über die seltsame offene Fuge zum WZ herstellen zu wollen ist auch sehr fragwürdig... irgendwoher muss ja schließlich auch die Luft fürs WZ herkommen...

Eine Dampfsperre nur im Fugenbereich oben oder auch oben und unten ist Quatsch, Wasser ist ja schließlich nicht doof und kennt die Umleitungen... Außerdem ist die Sperrung ja nicht für das "Auftauchen" von Feuchte verantwortlich, sie soll ja nur schädliche Auswirkungen verhindern...

Neinneinnein, hier passt hinten und vorne einiges nicht, aber Ihr habt ja noch 2,5 Wochen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Dämmung



Also wegen der Dämmung mache ich mir weniger sorgen, da das Wohnzimmer genau gleich gebaut ist wie der Balkon. Von der Temperatur im Winter her hat das Wohnzimmer (gefühlt) eine recht gute Dämmung (vermute, dass der Boden der Dachterasse gedämmt ist - werde ich noch klarstellen, damit ich mir sicher sein kann, danke). Auch den Fußboden sehe ich als nicht-Profi weniger krtitisch - wurde er doch vor ein paar Jahren mit Terracottafließen verlegt, der Balkon in der Wohnung unter uns ist schon seit ca. 8 Jahren fester Teil des Wohnzimmer.
Damit bin ich eher bei einer Dämmung bei den Trögen.
Die Luftzufuhr sollte auch nicht das massive Problem sein, da wir zwei Türen zu dem Balkon haben: Wohnzimmer und Küche. Braucht man dann noch mehr Luftzufuhr?