Dachboden begehbar machen

27.12.2004



Guten Tag,
auf der Suche nach guten Tipps bin ich auf Ihr Forum gestoßen. Es würde mich freuen, wenn Sie mir helfen können. Wir haben 1994 ein Haus "Stein auf Stein" bauen lassen. "Linke Hände" haben wir in verschiedenen Bereichen nach "Schlaumachen" in rechte verwandeln können und vieles - vor allem in der Außenanlage - selbst umgesetzt. Jetzt soll der Dachboden als Lagermöglichkeit begehbar gemacht werden.
Die Holzsparren liegen in einem Abstand von 87 cm. Die Decke zwischen Obergeschoss und Dachboden besteht wohl aus Rigipsplatten, die nach oben zum Dachboden hin dick mit Glaswolle isoliert sind. Die Sparren oben auf dem Dachboden wurden hochkant aufgesetzt, die Sparrenbreite beträgt 6 cm, der Abstand zwischen Oberkante Sparren und Oberkante der eingesetzten Glaswolle ist 12 cm groß. Für uns ist diese Aufgabe wieder völlig neu. Können wir jetzt "einfach" stärkere OSB-Platten aufsetzen? Oder müssen die 12 cm Hohlraum zwischen Oberkante Sparren und bereits liegender Glaswolle gefüllt werden? Wie ist das mit den kleinen Nagern? Fühlen sich diese in den neu geschaffenen Hohlräumen erst so richtig wohl?
Wie gehen wir vor?
Vielen Dank für Ihre Hilfe
Herzliche Grüße
Birgit Reisdorf



Ist der



Dachstuhl mit einem chemischen Holzschutz versehen?
Entspricht die vorhandene Glaswolle den Anforderungen der EnEV? (siehe Nachweis)
Geht es um die Holzbalkendecke oder um eine Kehlbalkenlage?
Mit welcher Verkehrslast wurde in der Statik diese Balkenlage gerechnet?
Was sagt der Statiker dazu, was sagt der Sachverständige für Wärmeschutz dazu?

Es handelt sich zwar nicht um eine Frage, die dieses Forum speziell angeht, ich helfe aber gerne weiter.



und...



...was sagt der Architekt dazu, der Ihre Pläne unterzeichnet hat, eventuell Detailpläne gezeichnet hat, evtl. Leistungsverzeichnisse geschrieben hat?
Wie mein Vorgänger bereits gesagt hat, Statik anschauen, Wärmeschutznachweis anschauen, vielleicht liegt die Lösung bereits darin geschrieben!
m.f.g.



Guter Tipp, vielen Dank ...



...vielen Dank für die schnellen Antworten. Der Tipp, sich an die Hausbaufirma selbst zu wenden, lag so nahe. Andererseits ist der Kontakt 10 Jahre her, daher haben wir gar nicht an diese Möglichkeit gedacht. Die Baufirma hat momentan Urlaub, wir werden uns dort gleich im neuen Jahr erkundigen. Vielen Dank, Ihnen einen guten Rutsch und alles Gute. Klasse, dass es so etwas wie dieses Forum gibt!
Gruß
Birgit Reisdorf