Dämmung Fassade Giebel mit Schiefer

11.01.2012



Hallo , hab da mal eine Frage zum meinem Dachausbau.
Ich habe mein Dach ausgebaut. und habe eine Giebelwand mit Schieferit von Braas. Oberhalb ist noch ein Boden nicht begehbar.
Laut Uwert Rechner bekomme Ich Feuchtigkeitseintrag bei folgenden Aufbau . Von innen Gipskarton , Dampfbremse, Mineralwolle 140 Wlg 32 , Holzplanken 20mm , Dachbahn , Schiefer. Das Problem scheint an der Dachbahn zu liegen.zumindest wird in dem Bereich Holz und Dachbahn eine geringe Menge Feuchtigkeit erwartet. Die Wand Konstruktion ist nach oben hin zum restlichen Dachboden offen . kann die Feuchtigkeit innerhalb der Mineralwolle nach oben hin abtransportiert werden?Oder Doch durch die Dachbahn die ja immerhin durch die Festgenagelten Platten Außen durchlöchert ist .





welche Dachbahn ist das denn. Eine Bitumenbahn oder eine Unterspannbahn?

Ich kann mir bei beiden nicht vorstellen das sich in diesem bereich ein Feuchteproblem ergeben soll.



Hallo



Das ist eine Bitumenbahn besandet.



Die Dachbahn ...



... ist eine Dampfsperre mit einem sd-Wert über 1500. Der sd-Wert der raumseitigen Dampfsperre muss i.d.R. 6-fach höher ausgelegt werden und liegt dann bei etwa 10.000.

Ihr vorhandener Dachaufbau wird durchfeuchtet werden.

Entweder bauen Sie auf der raumseite eine entsprechend bemessene Dampfsperre ein oder -besser- sie sorgen für eine Lüftungsebene oberhalb der Dämmung bis unterhalb der Schalung von mind. 40mm. Diese Lüftungsebene muss an der Traufe und am First be- und entlüftet werden.





Sehe ich genauso wie Herr Pickartz,

wenn nun noch Holzweichfaserplatten o. vgl. statt der Mineralwolle verwendet würde, hätte dies einen positiven Einfluss auf den sommerlichen Wärmeschutz, den Schallschutz und die Rückfeuchtung in die vorgeschlagene Hinterlüftungsebene.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Kein Dach sondern Giebelwand



Der Ausbau ist mit einer Abgehängten Decke. Die wolle am Giebel ist von oben zu sehen Dampfbremse ist Raumseitig von Decke Zur Wand runtergezogen



Genau, Giebelwand



... den Aufbau stelle ich mir etwa so vor, allerdings mit Holzweichfaser statt Mineralwolle; Dämmebene in Wandebene.



So sieht es aus



nur das keine Luftschicht zwischen Wolle und Holz ist . Schaut mann auf das Bild so würde die Folie zur Decke nach links verlaufen und die Wolle nach oben hin zum Dachboden offen liegen.Kann da die feuchtigkeit auch entweichen?



Ergänzend...



...zu Herrn Kornmayer möchte ich bemerken, sollten nicht die von Herrn Kornmayer positiv vorgeschlagenen Holzweichfaserplatten Verwendung finden, sondern Dämmwolle (welche auch immer), dann ist zwingend eine Winddichtungsbahn erforderlich.



Welcher



Wert spukt das Programm für Tauperiode und welchen Wert für Verdunstungsperiode aus?



Hallo



Ich glaube mir ist da ein Fehler unterlaufen.Es handelt sich zwar um eine Dachbahn aber doch eher um eine besandete Dachpappe. Hat jemand zufällig Rechenwerte dafür?