Bodenplatte richtig erneuern

16.04.2003



Hallo, ich hätt da mal ne Frage. Wir möchten ein altes Bauernhaus renovieren, welches noch mit Bruchsteinen gemauert wurde und mit Lehmmörtel gebaut ist. In diesem Haus wurde die betonierte Bodenplatte entfernt. Diese wurde vermutlich vor Jahrren vom Vorbesitzer einbetoniert. Ohne Feuchtigkeitssperre und ohne Isolierung. Das kann doch nicht funktioniert haben!!!! Jetzt möchten wir für das Haus evtl. wie es fürher üblich war, einfach einen Holzdielenboden einbringen. Meine Frage: Wie wird dieser Aufbau richtig gemacht? Muß eine Bodenplatte betoniert werden mit Schweißbahn? Welche Möglichkeiten hat man um dauerhaft vor Feuchtigkeitsschäden geschützt zu sein. Welche Isolierung kann eingebaut werden? Noch eine Frage: Kann das Haus mit Kalkmörtel verputzt werden? Braucht man Zement im Putz?

Vielen Dank für jede qualifizierten Hilfe



fussboden



Keine Betonbodenplatte bitte, die aufsteigende Feuchtigkeit wird in den Wänden umgeleitet! Ich habe bereits alte Holzdielen in einem alten Fachwerkhaus (ca. 1900) auf Lagerhölzer im Sandbett einigermaßen intakt aufgefunden. Allerdings war auf den Dielen kein Kunststoff Belag, auch kein dichter Farbanstrich.
Der Fussboden konnte atmen. Bei einer Sanierung habe ich bei einer Renovierung eine Hohltonkörperdecke als Sohle
einbauen lassen, darauf Dielen auf Lagerhölzer mit Dämmung aus Naturfasern und Kork zwischen den Lagerhölzer. Die Diele war unterterlüftet und ringsum 1cm offen (unter der Fussleiste) gelassen.
Allerdings muss man dazu ca 30 cm tief ausgraben.
Man braucht wirklich kein Zement im Putz. Unsere Vorfahren haben 2000 Jahre lang mit Kalk geputzt.
m.f.g.
J.E.Hamesse