Betonfarbe auf feuchtem Estrich im Keller




Liebes Forum,
ich habe folgendes Anliegen:
Ich habe in meinem gekauften Haus, Baujahr 1963, laut Aufrisszeichnung mit Streifenfundamenten, im Keller einen einfachen Zementfussboden/Estrich. Genaueren Aufbau weiß ich nicht, vermutlich baujahrsbedingt nicht viel drunter außer einer Schicht Kies. Der Fußboden schließt ohne sichtbare Fuge direkt an die Wand an.
Nun habe ich vor zwei Tagen den Boden mit Kronomal Fußbodenfarbe von Jaeger, einer wasserverdünnbaren 1 K Kunststoffbeschichtung gestrichen, damits "ordentlicher" ist. Mir ist erst kurz vor dem Streichen beim Saubermachen aufgefallen, dass der Boden drei kleinere Feuchte Stellen mitten im Raum hat, zwei mit ca. 10 x 10 cm und eine mit ca. 10 x 30 cm (also mit feuchtem Zement, keine Pfützen). Leider hat mich das vom Streichen nicht abgehalten und ich habe erst danach mein Hirn eingeschaltet und begonnen zu recherchieren. Jetzt hab ich Angst, dass ich die Feuchtigkeit unter der nicht diffusionsoffenen Kunststoffschicht eingesperrt hab, sie sich ausbreitet und ich womöglich einen größeren Schaden anrichte.
Oder wird sich einfach nur die Farbe, die momentan - zwei Tage nach der Streichaktion - unauffällig aufgetrocknet ist, an den feuchten Stellen aufgrund des Dampfdrucks von selber wieder lösen? Das wäre mir momentan fast das liebste. An den feuchten Stellen die Farbe gezielt wieder wegschaben kann ich nicht, weil die Areale momentan nicht zu erkennen sind. Was ist zu tun, erstmal abwarten?
Vielen Dank für Eure Antworten, dass die Aktion im nachhinein ziemlich dämlich war, ist mir nun schon bewusst...



Estrichfarbe



Abwarten ist vorerst das sinnvollste-
vermutlich wird sich der Anstrich zumindest partiell ablösen.
Falls nicht Installationen undicht sind oder ein hoher Grundwasserstand vorliegt ist es relativ egal, wenn die Feuchtigkeit bei fehlender Feuchtigkeitssperre ohnehin durch die Wand diffundiert.

Die Wand wird kaum feuchter werden wenn der Boden abgedichtet wird-
allenfalls im direkt an die Wand angrenzenden Estrich kann Feuchtigkeit kapillar in die Wand geleitet werden.

Andreas Teich