Fußbodenaufbau über einer Gewölbedecke

25.12.2006



Hi,

ich bin neu hier und habe auch kein Fachwerkhaus, aber ich bin grad beim Umbau einer alten Scheune aus Ziegeln und brauche eine fachliche Meineung bzw. Vorschlag. Zwischen EG und OG gibts ein Kappengewölbe als Decke. Nun ist meine Frage: Wie kann ein Fußbodenaufbau im OG aussehen? Am liebsten wär mir eine Kies-Schüttung für den Höhenausgleich, darauf eine Schicht aus Styropor als leichte Dämmschicht (Decke wird von unten zusätzlich gedämmt) und darauf eine 5-6cm Estrichschicht. Was halten die Experten davon?

Gruß
Sascha E



Hallo Sascha,



wozu Estrich? Für die Fliesen? Für eine alte Scheune scheint eine Dielung eigentlich angemessener. Probleme könnten die zusätzlichen Massen bringen (das geht nicht ohne Statiker), das Styrodur wirkt außerdem als Dampfbremse. Wird das EG auch beheizt? Welche Aufbauhöhe steht über den Kappen zur Verfügung? Diese sollen von unten gedämmt werden? Wie?

Weihnachtliche Grüße

Thomas



Hi



also der Statiker hat gesagt es geht nur sogenannter Leichtbeton. mir geht es eigentlich darum diese tieferne stellen des Gewölbes auszufüllen und so wenig wie möglich in der Höhe aufzubauen. Im EG sind meine Garage und Werkstatt untergebracht und halt mein Eingangsbereich und Heizraum. Und die Garage/Werkstatt wird von unten durch eine abgehängte Decke gedämmt.
An einen Holzaufbau habe ich auch schonmal gedacht, aber wie soll man die verschiedenen Höhen ausgleichen? Quasi wie eine Sparschalung mit Schüttung dazwischen und dann direkt Fußbodendielen drauf oder wie kann sowas ausssehen?

Gruß
Sascha



Fußboden über Gewölbe



Dachog. Wenn der Statiker meint, Leichtbeton ist ausreichend, dann machen Sie es doch. Begradigen Sie die Deckenoberseite mit einfachen Beton. Dabei gehen Sie etwa bis zu 5 cm Betonhöhe über die Gewölbescheitel der einzelnen Kappen. So wird eine Druckschicht ausgebildet, die statisch mit bei der Tragfähikeit der Gewölbedecke herangezogen werden kann. Nach vollständiger Durchtrocknung dieser Druckschicht bringen Sie Fußbodenplatten von Knauf oder Fermacell auf oder was Sie meinen. Leichtbeton ist normaler Kiesbeton ohne Bewehrung, Splitt oder sonstigen Zusätzen. Mfg ut de ole Mark



Fußbodenaufbau Gewölbedecke



Lieber sascha,
wenn Dein Staiker Leichtbeton (LC)fordert, solltest Du ihn auch verwenden. Unbewehrter Kiesbeton, wie in dem Beitrag von Herrn Kurz beschrieben, ist kein Leichtbeton, da er einen üblichen Rhodichtebereich von 2,3 - 2,5 to/m3 hat. Leichtbeton hat eine Rhodichte bis etwa 1,8 to/m3.
Statt Kies wird als Zuschlag Blähton oder Bims verwendet.

Gruß Georg



Wenn' der Statiker erlaubt...



...könnte man ja (wieder?) Balken von Wand zu Wand legen, einen Einschub aus Rauhspund/ Holzweichfaserplatten oder Blähtonschüttung zur Dämmung einbauen und darauf dann Dielung.

Geht das nicht, z.B. weil die notwendige Balkenhöhe und das geplante Niveau des Fußbodens nicht zusammenpassen, könnte man den Leichtbeton eben abziehen und darauf mit HW-Platten, auf oder zwischen denen Lagerhölzer liegen, die Basis für eine Dielung schaffen.

Die Stufenfalzplatten von Doser (ein Tip vom LehmHandWerk hier im Forum) machen da einen guten Eindruck.

Gutes Gelingen

Thomas



Hi nochmal



...ich danke euch erstmal für die Antworten. Konnte ja sein dass es eine andere Lösung ausser dem Beton gibt. Muss ich vielleicht nochmal mit´m Statiker reden.

Gruß
Sascha