Trittschalldämmung bei Dachgeschossausbau

13.02.2006



Wir planen unser Dachgeschoss auszubauen. Wir haben eine Holzbalken und dazwischen Schlackebeton, den wie nicht herausmachen wollen. Wir wollen zunächst als Unterkonstruktion Verlegeplatten auf die Balken schrauben. Wir haben nicht viel Platz in der Aufbauhöhe max 50 mm(wegen der Treppe)
Nun folgende Fragen:
Müssen wir irgendetwas zwischen die Balken und die Verlegeplatten legen, damit es nicht knarzt?
Und wenn WAS?
Was eignet sich zur Trittschalldämmung?
Vielen Dank vorab.



5cm Aufbauhöhe ist sehr wenig



um einen guten Trittschallschutz zu "basteln".
Die Auflage von Hanffilz-Trittschallstreifen auf den Holzbalken würden zumindest das Knarzen mindern.
Besser wäre ein schwimmend verlegter Aufbau (Lagerbretter ,darunter Hanffilzstreifen d=10mm).
Wenn Sie den Schlackebeton entfernen, verschlechtern Sie den Raumschallschutz,der durch Deckenmasse gemindert werden kann.Einge Detailinfos zu Deckenaufbauten mit Naturbaustoffen finden Sie unter www.texbis.de



Was war vorher auf der Balkenlage?



In vielen Fällen erfüllt die Balkenlage mit der Schalung eine statische Funktion. In diesem Fall darf die Verbretterung oder die Verlegeplatte nicht durch einen Filzstreifen von den Deckenbalken getrennt werden.
Ich schlage folgenden Deckenaufbau vor:
- statt der Verlegeplatte 21 mm Rauhspundbretter auf den Deckenbalken vernagelt oder verschraubt durch 2 Nägel/Schrauben pro Brett und Pro Auflager. (bis ca. 60 cm Balkenabstand)
- Pavaboard Dämmplatte 20 mm
- Fertigparkett schwimmend verlegt 13 mm
Drunter gehts kaum noch. Aber auch so wird der Schallschutz nicht berauschend sein. Wenn man noch ein bischen Höhe zulassen kann:
- Rauhspundschalung wie oben
- Pavapor Trittschallplatte 17/16 mm
- Fermacell Trockenestrich 20 mm
- Korkboden oder Teppich



Trittschall nur 15 mm stark



Hallo,

seht mal auf der Seite www.wolf-bavaria.de nach.Dort findet Ihr einen vollökologischen Trittschall mit unerreichten Werten, der außerdem nur 15mm stark ist. Die Platten(!) lassen sich zudem sehr leicht Verlegen und entschärfen jedes Schallproblem - in alten und neuen Häusern oft anzutreffen, sehr zuverlässig. Zusätzliche Wirkung- hervorragende Wärmedämmung.

Grüße aus Berlin von Werner Gensky



@Werner Genski



So ganz viel Informationen sind auf der angezeigten Internetseite wohl nicht zu finden. Und die Zahlen die man lesen kann sind auch nicht so berauschend.
Die genannten Materialien haben einen Dämmwert von bestenfalls 0,09, zum Vergleich Holzweichfaserplatten 0,04 oder 0,045, Schalldämmung 21 dB bei 15 mm Holzweichfaser bis zu 44 dB bei 8 mm.
Aber das sind alles Angaben mit denen man noch nicht viel anfangen kann. Gut wären Angaben zu geprüften Konstruktionen.
Auch etwas mehr Angaben zum Aufbau der Produkte wäre gut, z.B. angaben zur Diffusion.



Schallschutz und Wärmedämmplatte Phonewell



Hallo Fred,
noch besser ist die Platte auf www.homewell.de beschrieben. Die 15 mm bringen 65dB und haben einen Dämmwert von 0,17


mit freundlichen Grüßen aus Berlin


Werner Gensky



Hallo Werner



0,17 ist schlechter und die 65 dB kann ich nicht finden, wenn ich die Seite aufrufe steht unter techn. Daten 21 dB. Aber wie gesagt man müsste die Werte geprüter Konstruktionen haben.