Sanierung fauler Balken

20.04.2005



Wie kann ich neue Balken legen, was ist dabei zu beachten und muß ich eine neue Verspannung herstellen - wenn ja, wie?



Wer -



soll anhand Ihrer Beschreibung und einiger Bilder
eine Patentlösung empfehlen ?

Sie sollten sich einen Fachmann bestellen, welcher
sich die Gegebenheiten vor Ort anschauen kann.

- mit gutgemeinten Grüßen .-
Andreas Milling





ja ludwig damm, da hat herr milling recht, so allgemein, anhand von ein paar fotos kann hier keiner konkreten rat geben. hier handelt es sich um statisch relevante massnahmen, diese sollten von einem Statiker oder architekten begutachtet werden. grundsätzlich sind sie hier im forum aber schon richtig und können sicher in konkreten fragen gute antworten erhalten. also: willkommen hier, aus kassel nach baunatal.
christian bernard



meine faulen Balken



Hallo Christian Bernhard, danke für den Rat. Bei den Balken handelt es sich doch nur um 2 Stück, die vom Länsträger zur Dachschräge laufen! Eine Statikerin sagte, ich könne neben den Balken einen neuen einziehen, da würde nichts passieren! Ich bin aber der Meinung, ich muß diese beiden Balken verspannen, damit der Druck zur Außenwand nicht zu groß wird! Die Balken scheinen ja schon längere Zeit Faul zu sein, sonst wären diese doch nicht beim beseitigen der Lehmpampe so zerbröselt!
Ich wollte ja nur wissen, ob dies möglich ist.
Ist es das?





ja, es ist möglich. und das mit dem "verspannen" ist auch nicht falsch.
o.k. ! es handelt sich also um zwei deckenbalken, welche auf dem rähm liegen und auf denen die Sparren sitzen. die balken tragen nicht nur die decke, sondern, einfach formuliert: sie halten die aussenwände zusammen und bilden mit den sparren ein mehr oder minder steifes dreieck zur queraussteifung. wenn ein balken angeschuht wird, benötigt man ausreichend „gesundes“ Holz um, am besten mit einem doppelten blatt, eine ergänzung einzufügen.
die überblattung funktioniert dann wieder „auf zug“, sollten die aussenwände sich schon ein wenig nach aussen gedrückt haben, können diese vorsichtig etwas zusammengezogen werden, und unter leichter vorspannung ergänzt werden. vorausgesetzt, wie oben erwähnt es ist noch genug festes holz vorhanden.
der balken muss aber auch auf seine biegesteifigkeit hin funktionieren, es ist also nicht mit einer einfachen verschraubung getan, sondern hier müssen passbolzen, ggf. mit geka-dübeln, eingebaut werden.
ist dies nicht machbar, ggf. den rest des vorhandenen balkens als sparrenauflager nutzen und beidseitig ausreichende bohlen als balkenersatz einbauen. diese liegen dann zusätzlich auf dem rähm.
oder, wenn der vorh. restbalken nichtmehr zu gebrauchen ist, einen kompl. neuen balken mit stirnversatz und verkämmung einbauen.
vielleicht ein bischen geholfen und grüsse
christian bernard