Trittschalldämmung Dielenfußboden??




Wir möchten im Dachgeschoß eine neue Diehlung (3 cm Nordische Kiefer) Verlegen .Alte Dielung ist entfernt. Um den Trittschall nach unten zu verringern -ohne eine große Aufbauhöhe und den Lehmeinschub drinn zulassen, suche ich nach einem geeigneten Aufbau. Meine Überlegung wäre: Trockenschüttung ( welche?) mit Balkenüberdeckung, 15mm OSB in Nut und Feder verleimt, und darauf die Dielung verdeckt geschraubt.
Ich hätte jedoch etwas Bedenken ob die Stabilität des Unterbaues ausreicht?( Stichwort knarren und Spaltbidung).

was würden Sie empfehlen? Danke Euch MfG A. Schmidtchen



Trittschalldämmung bei geringer Bauhöhe



Hi Arno,
bei der Auslegeung der Trittschalldämmung ist es wichtig, dass die Bauteile 1. konstruktiv getrennt werden und 2. ein unterschiedliches Schwingungsverhalten aufweisen.
Zu 1 Die neuen Deelen nicht in den vohandenen Balken vernageln oder verschrauben. Dieses ist duch eine Filzstreifen(z.b.10mm), der auf die Balken getackert wird zu erreichen. Den Holraum mit z.b. Perlite oder Glas- oder Mineralwolle auffüllen damit kein Klangkörper entsteht (Siehe Gitarre) In diese Füllung die paralel zu den Balken (sie dürfen sich nicht berühren!) Hölzer einlegen auf dehnen die Deelenbretter verschraubt werden.
Zu 2 da ihr den Lehmeinschub in der Decke belassen wollt habt ihr automatisch ein System mit unterschiedlichem Scwingungsverhalten. Ein Tritt auf den Fußboden versetzt ihn in Bewegung, da der zwischenliegende Filzstreigen federt und die Deckenbalken mit dem Lehm sehr schwer in Bewegung zu bringen sind ist eine Schalldämmung gegeben.
(Springe ich seitlich gegen eine Ente (C2V) erschrickt der Fußgänger auf dem Gehweg mache ich es bei einem 40tonner wird er es nicht bemerken)

Gruß Frank



erstmal danke



hallo Frank,
erstmal danke für Deine kurzfristige Antwort und Deine bildliche Veranschaulichung (...Ente usw....lach). Die Variante hört sich recht gut an. Nur irgendwie muß ich das unterschuiedliche Niveau deralten Balken ausgleichen. vieleicht könnte ich die Hölzer über den Dämmstreifen auflegen bzw.ausrichten ? evtl. durch Mörtel? reichen lagerhölzer 35 x 100 mm?

gruß ins münsterland arno



Eine Schalung zur Aussteifung erforderlich!



Aus statischen Gründen muss, bei fast allen mir bekannten Gebäuden, eine Lage Dielen oder Platten (z.B. OSB) fest auf dem Balken vernagelt oder verschraubt werden, ohne Trennlage!
Der Vorschlag von Frank hört sich gut an funktioniert so aber nicht!!
Eine Trittschalldämmung ist mit einem Dielenboden so nur möglich, wenn er schwimmend zum Beispiel auf 4 cm Holzweichfaserplatten mit Zwischenleisten verlegt wird.

Auch wenn meine Bemerkung so nicht gerne gehört wird, anders funktioniert es in aller Regel nicht.

Fred Heim



Aufbauhöhe??



ja , die statische Aussteifung ok, aber reicht dafür evtl. auch die an der Unterseite der Balken im Erdgeschoß angebrachte Brettschalung ( auf der die Heraklitplatten fixiert sind)aus? und wenn dazu auf meiner Oberseite eine Verspannung aus gekreuzten Flacheisen (ähnlich einer modernen Dachsparrenverspannung)montiert wird. Bei meinem Fall geht es leider um jeden eingesparrten cm an Aufbauhöhe. was halten Sie von meinem Vorschlag? besten dank. MfG Arno Schmidtchen



nachtrag



es handelt sich heir um ein massiv-haus, kein fachwerk.
liegt die problematik in sachen statischer scheibe hier auch vor?



Die Aussteifung



ist natürlich auch im Massivbau erforderlich. Ob die Aussteifung über diagonale Zugbänder gesichert werden kann, ist ohne genaue Informationen über die Gebäudeabmessungen, Zwischenwände, Balkenlage, Verankerung der Balkenlage in den massiven Außenwänden, Geschossigkeit, ... nicht möglich. Außerdem würden diese Bänder eine Ausführung wie Frank sie empfohlen hat ebenfalls behindern. Die Brettlage unter der Decke wird vermutlich nicht ausreichen. Wie sieht diese genau aus (Brettdicke, Nut-und Feder oder Brettabstände ... ), wie ist sie befestigt.
Mein erster Gedanke wäre, darüber nachzudenken, wie viel Trittschallschutz überhaubt erforderlich ist.
- Ich nehme an, dass es hier um Räume einer Wohneinheit geht?
- Welche Räume werden hier voneinander getrennt? Wohnen-Kinder, Küche-Eltern, ...?
- Ist es denkbar im Erdgeschoss abgehängte Decken an Federbügeln einzubauen?
- Ist es denkbar, in einzelnen Räumen eine andere Fußbodenoberfläche zu wählen, z.B. Kork oder ...
- Ist es denkbar, dass man das Trittschallproblem über die 'Hausordnung' in den Griff bekommt: OG = Socken oder Hausschuhbereich (funktioniert bei uns prächtig! Bei uns ist, auf Grund der 'Hausordnung' nicht der Trittschall das Problem sondern der Luftschall, haben wir aber auch im Griff)

Grüße Fred Heim



daten



Brettlage unterhalb: 25mm ohne nut und feder, genagelt
Balkenlänge 8m eingemauert , ca mittig auf Trennwand aufliegend, Balbenabstand 800mm.

MfG a. Schmidtchen