Wie behandele ich freigelegte Balken im Wohnraum?

10.05.2005



Beim Renovieren wurden Balken freigelegt. Da sie teilweise stark beschädigt waren, haben wir sie mit Holzkitt ausgebessert und später abgeschliffen. Jezt sind sie zwar schön glatt, aber irgendwie fleckig. Wie müssen wir sie weiter behandeln?



Der Holzkitt,



hallo,
wird sich eines Tages wieder verabschieden. Ich denke damit wurden die Windrisse zu gemacht. Das Holz wird sich aber den klimatischen Bedingungen entsprechend weiterhin bewegen.
Eine Fleckigkeit wird wohl nur durch ein (viel) dunkler Färben der Balken zu verstecken sein. Ob man das möchte...?
Es ist relativ "normal", daß da Flecken sein können, wudurch auch immer diese entstanden sind. Das Holz wird sich auch nach dem Abschleifen mit der Zeit wieder verfärben und dann stechen die Flecken nicht mehr so stark hervor.
Ich könnte damit leben.
Grüße Lukas



Man kann natürlich



auch schleifen, bis der letzte Fleck weg ist.
noch´n Gruß





Hallo
Ich werde meine freien Eichebalken in der Scheune deckend streichen, Holz in Naturfarben habe ich zu genüge im alten Wohnhaus, man sieht dann noch die Struktur der alten knorrigen Balken aber keinerlei Flecken oder Maserungen mehr, nur was sich auch durch fühlen abzeichnet.
Ich freu mich schon drauf.
Gruß
Hartmut



Ohh, Hartmut,



hallo,
ist das die Folge von: Räbäääh ich mag net mehr.... ?
Grüße Lukas





Hallo Lukas
nein das ist die Folge von Räbääh ich lebe seit 1o Jahren in ner Holzschachtel :-)
Genauer Hobeldielen über 100 Jhre alte Holverkleidungen unter den Fenstern, Eichebalken, Holzkasettentüren, Antike Holzmöbel alles in den verschiedensten Holztönen, finde ich ja auch gut, wenngleich ich zu bedenken gebe das das früher als man die Häuser baute nicht der Fall war, damals wurde das Weichholz auf Möbeln gestrichen, teilweise mit sehr kunstvollen Techniken, um höherwertige Möbel vorzutäuschen.
Ich behaupte mal das der, der heute ein kunstvoll angemaltes Bierlack Möbelstück oder eine schöne Zimmertüre, sofern es noch in gutem zustand ist, ins Laugenbad schmeist, um das Holz rauszuholen, in den Allerwertesten getreten gehört. (nur Gedanklich, die Zeichensetzung für diesen Satz darf jemand anderes übernehmen ich kann das eh nicht.) denn diese art Holzwahn zerstört die Handwerkskunst vergangener Generationen und reduziert den Wert der Möbelstücke.
Nu bin ich abgeschweift, gut also ich werde deckend streichen weil das immer gemacht wurde, und jeder Bauabschnitt eines Hauses auch ein zeichen seiner zeit ist, bei einer neu Ausgebauten Scheune hat man da Spielraum. Daher werden jetzt die neuen geraden Balken mit diesem Grünton gestrichen und die Alten in Labrador Blau, alles von Osmo. Das wird schon gut und die Vorbehandlung der Balken ist ja auch nicht so wesentlich weniger.
Schau dich mal in alten Häusrn um wo das vernünftig genmacht wurde, du wirst staunen wie freundlich das aussieht.
Das wird gut, wenn ich fertig bin gibt es Bilder im Profil.
Gruß
Hartmut



Ich drücke alle Daumen



und wünsche Dir gutes Gelingen. Auf die Bilder freue ich mich.
Zu Deiner Abschweifung kann ich Dir nur Recht geben.
Grüße aus Berlin
Lukas
PS ich gebe zu ich hatte dicke braune Farbe vor Augen



Auch ich,



bin wie Hartmut Hees der Meinung, daß man die freigelegten
Balken deckend streichen sollte.

Genauso habe auch ich kein Verständnis dafür, daß man alte Möbel und auch z.B. Zimmertüren in ein Laugebad wirft um
das ach so wertvolle Holz herauszuholen.
Einmal abgesehen davon, daß auch die Leimfugen und die verleimten Hozverbindungen durch die Lauge ganz oder
zumindest teilweise zerstört werden.

Seinerzeit wurden die Massivholzmöbel und auch z.B Türen
immer deckend gestrichen.
Schon alleine deshalb, weil man das vorhandene Holz peinlich genau ausnutzen wollte.

Es war eben alles Handarbeit - vom Fällen des Stammes
bis zum fertigen Möbelstück oder der Tür - Diele u.s.w.

Da wurden eben Fehlstellen wie Risse, lose Äste oder rauhe
Hobelstriche mittels Leimkitt zugespachtelt.

Nach der Aushärtung des Kittes wurde mit der Ziehklinge
( später dann mit Sandpapier ) sauber verputzt.

Dann wurde deckend gestrichen, weil es sich einfach so gehörte.
( ausgenommen furnierte Möbel )

Andreas Milling





Hallo an alle
Wo wir schon am abschweifen sind, ich meine Ausdrücklich die Möbelstücke wo der Orginallack noch so gut erhalten ist das man ihn retten kann, und das sind mehr als man denkt.
In Norwegen habe ich mal einen Antiquitätenhändler besucht und ich war begeistert das dort die Möbel alle bunt Lackiert waren (viele mit den Orginallacken), gut gesäubert, glänzend Gewachst, aber wenn es an Türriegeln Abriebstellen gab dann waren sie auch zu sehen, das Holz schien durch.
Solche Sachen erzählen Geschichten, ich habe anfangs auch die Möbel abgefönt, und würde es auch heute noch tun wenn sie dementsprechend aussehen.
Nach diesem Norwegenurlaub kam mir in der Scheune eine alte Minitruhe in die Hände schätze mal des 18 Jahrhunderts die Farbe bröckelte ab und es waren Lackschichten aus drei Anstrichen zu sehen, dazu war sie völlig verstaubt.
Ich habe diese Truhe mit feiner Stahlwolle und Wasser Gewaschen, anschliesend die bröseligen Lacke mit ner verdünnung oder Terpentinersatz und nen Lappen vorsichtig wieder angerieben und dann nach Trocknung das ganze Gewachst und auf Hochglanz poliert.
Nun steht das Ding hier als CD Box rum mit allen drei Lackschichten und sie ist wunderschön, mein liebstes Möbelstück,(Arbeitsaufwand ca 3 Stunden) hätte ich es Entlackt und sämtliches kaputtes Holz ersetzt wäre es eine Schöne kleine Truhe, mehr aber nicht, von der Arbeit mal ganz zu schweigen.
Gruß
Hartmut



komisch



was hat das alles mit meinen Holzbalken zu tun???





Hallo Stumpf
Mit deinen Balken hat das letzte nichts mehr zu tun ;-) ich schrieb ja das ich abschweife, trotzdem ein interesanntes Thema.
Wenn du die Balken in Holzfarbe lassen willst würde ich die Flecken rausschleifen und den Balken mit Leinölfirnis behandeln, dazu Leinölfirnis etwas erhitzen (nicht kochen) und dann damit einstreichen oder mit Lappen einreiben, nach ca ein paar Minuten das überflüssige Öl wieder mit nem trockenen Lappen wegwischen.
Obacht mit Leinölfirnis getränkte Lappen nicht Zerknüllen und in die Ecke werfen da Selbstenzündungsgefahr besteht.
Gruß
Hartmut