SANITÄRE FRAGE ==> automatischen Heizungsentlüftung

03.01.2007



Hallo Leute,

ein neuer Trend kommt auf, die automatische Entlüftung des
Heizkörpers mit Hilfe eines automatischen Herzungsentlüfters.

Preisspanne 3,50 => 6,50 !!!!

zB Firma oder Gerät Durovent

Hat jemand Erfahrung damit ? Sollten alle Heizkörper damit ausgestattet werden oder nur in den obersten Geschossen ?



Ob man es braucht!



Nun, eine fachgerecht installierte Heizungsanlage, wird nach der Fertigstellung ordentlich entlüftet, bzw., wird dies nach Arbeiten an der Anlage, oder den Heizkörpern wiederholt. Dabei ist es sicherlich hilfreich, wenn die jeweils letzten Heizkörper des Stranges/Etage, mit automatischen Entlüftungsventilen versehen werden. Allerdings ist das Problem, dass wie auch bei den schon seit Jahren im Handel erhältlichen, in der Bauweise sehr großen automatischen Entlüftern, dass Problem entsteht, dass diese Teile sich durch Verschutzungen im Heizungswasser zusetzen und undicht werden. Dies ist natürlich nicht unbedingt schön, wenn man es erst nach längerer Zeit merkt.
Aber dies muss jeder Eigentümer selbst einschätzen.
Funktionieren tun diese Bauteile in der ersten Zeit gut!!!


MfG

Guido



Ein befreundeter Heizungsmonteur



berichtete mir einmal aus seiner Praxis mit automatischen Entlüftern. Sinngemäß sagte er das "die Dinger regelmäßig während der Gewährleistung undicht werden" und "dann muss ich da wieder raus und das Ding austauschen". Er und seine Mitstreiter klemmten ein Geldstück in die Entlüfter ein, das bewirkte das sie absolut dicht wurden (also auch nicht mehr entlüfteten!). "Der Kunde freut sich über eine (angebliche) automatische Entlüftung und ich muß keine Gewährleistungs-Reparaturen machen" so sein Kommentar.

Ja so sans, die alten Heizungsleut...

Ich persönlich empfehle den Verzicht auf automatische Entlüftungsventile und dafür die korrekte Auslegung des Heizungssystems bzw. des Ausdehnungsgefäßes oder den stationären Einbau eines Druckhalteventils (mit integriertem Rückflußverhinderer und Systemtrenner) z. Bsp. von der Firma Honeywell (als Verbindung zwischen Trinkwassersystem und Heizungsanlage), das allerdings in Deutschland nicht so ohne weiteres zugelassen ist. Ich hoffe Ihr Haus steht im Ausland oder Sie gehören zur Fraktion der Gesetzlosen (grins).

Freundliche Grüße
Frank