Haus gekauft - Kellerinnenwand gedämmt - Taupunktverschiebung???

26.11.2011



Hallo zusammen,

es handelt sich zwar in meinem Fall nicht um ein Fachwerk-Thema, ich habe jedoch gesehen, dass hier sehr qualifiziert diskutiert wird, somit möchte ich diese Forum gerne für meine Frage nutzen!

Wir haben ein Haus gekauft. Das Haus ist von 1988, der Keller besteht aus einer gegossenen Wanne, die ca. 1m hoch ist, daüber ist mit Kalksandstein aufgemauert. Von aussen ist der Keller ca. 4cm mit Styropor oder Styrodur gedämmt.
Der vorherige Besitzer hat nun zwei Kellerräume (einer ist Schlafzimmer, einer ist Büro, je zwei Aussenwände) nach folgendem Schema ausgebaut: Styropor auf die Wand, Lattung und Gipskartonplatte. Der Keller scheint prinzipiell Trocken zu sein. Das Schlafzimmer ist an einer Aussenwand zudem nur ca. 1,5m im Erdreich, darüber ist der Garten terrassenförmig ausgehoben, damit mehr Licht in das Zimmer kommt. Die andere Wand ist Aussenwand.

Nun die Frage: habe ich mit dem Wandaufbau mit einer "schädlichen" Taupunktverschiebung zu rechnen? Wie kann ich kontrollieren, ob der Aufbau ok ist? Oder muss ich die Verkleidung einreißen und nachschauen?

Kann man die Verschiebung berechnen?

Vielen Dank!

Grüße, Claus



Grundsätzlich ...



ist dieser Aufbau machbar, ohne unzulässigen Kondensatausfall befürchten zu müssen. Vorausgesetzt, auch der KS-Aufmauerung ist von außen gedämmt und über die -wahrscheinlich- vorhandene und darauf aufliegende Betondecke gezogen, so daß keine Wärmebrücke entstehen kann.

Problematisch sind eher die Rauminnenkanten bei einbindenden Bauteilen, deren Außendämmung nicht zuverlässig gewährleistet ist oder nachvollzogen werden kann. Das bezieht sich auch auf die Bodenplatte und die Anschlußfuge zur aufgehenden Betonwanne. Dort könnte Kondensat ausfallen und Schimmel entstehen. Diese Bereiche -die Raumkanten- sind hinter der Vorsatzschale aus GKB verborgen und nicht einsehbar.

Dort müsste die Bauteiltemperatur bzw. der Feuchtigkeitsgehalt in der Konstruktion per Messfühler ermittelt werden.