Fußbodenaufbau Keller

05.02.2012 willi



Hallo zusammen

durch einen unentdecketen und jetzt behobenen Wasserschaden (Heizungsrohr) war bei uns im Keller im gedämmten Bereich (Treppenhaus, Gästezimmer 27 m²) die Dämmung soweit versaut das alles herausgerissen wurde.
Ich muss nun einen Aufbau von 10 cm machen das sollen 5 cm Dämmung und 5 cm Faserverstärkter Zementestrich sein.
Dazu hätte ich zwei Fragen:

a)
ich möchte die Dämmung gerne in zwei Lagen über Kreuz einbauen, entweder jeweils Styropor oder - was mir persönlich gefallen würde - eine Lage von 2 cm Alukaschierte Purschaumplatten mit WLS 024 und 3 cm herkömmliche Styroporplatten, ich erwarte mir davon einen erhöhten Dämmwert gegenüber der alten Dämmung, klar es kostet etwas mehr. Kann man das os machen? und welche Lage soll unten hin (Seite zum Rohbetonboden)?

b)
Der Estrichleger hat mir gesagt das die Trocknungszeit für einen normalen Estrich 6-8 Wochen beansprucht, durch Zusätze (keine Ahnung was das sein soll und was diese bewirken) 2 Wochen bis zur Belegreife, ich möchte Fliesen.

Was bewirken diese Zusätze (giftig)?

Vermutlich möchte ich aber läger trocknen lassen nur habe wir das Problem das wir in dem Haus wohnen und insbesondere das Gästezimmer benötigen.
Ab wann nach der Estrichlegung kann man wieder den Boden (vorerst ohne Bodenbelag) nutzen, also Möbel reinstellen etc.?

Besten Dank schon mal im voraus.

Gruß

Willi



Estrich



Entweder richtig oder gar nicht.
Entweder Sie halten sich an die vorgegebenen Trocknungszeiten oder Sie weichen auf ein anderes Estrichsystem aus. Das wäre Trockenestrich oder Gussasphaltestrich. Die sind sofort belegbar, aber teurer.

Viele Grüße



Estrich



Das mittel was du meinst ist estrichbinder,sieht aus wie Zement und soll die Feuchtigkeit nach aussen drücken.
25KG stolze 8 Euro.Belegreife 48 Std.
Bleib lieber bei deinem Faserverstärkten Estrich denn
Gut ding will weile haben.



Estrich



"Soll die Feuchtigkeit nach außen drücken" und das innerhalb 48 Stunden.
Wie soll das geschehen?
Wie verhindert das Mittel die Monosulfatbildung und damit das Schwinden?
Wo wird das Wasser "hingedrückt" ohne das es zu Schrumpfspannungen und Schüsselungen kommt?

Viele Grüße



Chemischer Zusatz in Estrich



Der Beschleuniger ist sensationnell, innrehalb 24-48 Stunden ist er reif zum Belegen, aber nur dann, wenn man rechtzeitig den Estrich mit einer dafür vorgesehen Versiegelung versiegelt. Anbsonsten geht der Trocknungsprozess ungehindert weiter und der Estrich reisst an allen Ecken und Enden.

Wenns wirklich schnell gehen soll ist, wie von Georg schon geschrieben, Gussasphalt oder Trockenestrich die erste Wahl.

Grüsse Thomas



Estrich



Aha, ein Erhärtungsbeschleuniger als Zusatzmittel. Der sorgt für eine hohe Frühfestigkeit. Das überschüssige Anmachwasser verbleibt im Estrich, die Versiegelung sorgt dafür und verhindert so das Schüsseln.
Das Kriechen und Schwinden sollte über Faserbewehrung und Feldgröße kompensiert werden, aber wie ist es mit der gewünschten frühzeitigen Fliesenbelegung? Macht die das mit? Wäre da eine Entkopplungsmatte nicht von Vorteil?

Viele Grüße