Ausführung Dämmung im Übergang Gesims und Dachkasten

03.08.2020 Heribert


Ausführung Dämmung im Übergang Gesims und Dachkasten

Hallo,
ich habe nach dem Schmökern im Forum entschieden mich auf dieser Plattform anzumelden.
Aktuell zerbreche ich mir den Kopf, wie ich am besten die Zwischensparrendämmung einbringen sollte.
Wie das Leben nun mal so spielt, fragt man 2 Handwerker bekommt man 2 unterschiedliche Antworten geliefert. Beim Lesen anderer Threads in diesem Forum, wurde ich bestärkt mich
hier zu registrieren.
Im Anhang habe ich jeweils ein Bild von meinem Aufbau vom Dach und dem Bereich zum Gesims und Dachkasten eingestellt.
Meine Frage wäre, wie ich die Zwischensparrendämmung zum Gesims ausführen soll.
Der eine Handwerker meinte, ich sollte ein Brett vor die Lüftungsgitter stellen und dann mit der Dämmung beginnen, dass keine Feuchtigkeit durch die Lüftungsgitter eindringen kann.
Der andere Handwerker meinte, dass ich die Dämmung bis zu den Sparrenspitzen geführt werden sollte und die Hinterlüftung so lassen sollte.
Viele Grüße
Heribert



Übergang Gesims und Dachkasten


Übergang Gesims und Dachkasten

Bereich zum Gesims und Dachkasten



Lüftungsgitter



die Funktion des Vogelschutzgitters an dieser Stelle ist mir vollkommen unklar. Meiner Erfahrung nach sitzt es vor der Hinterlüftungsebene zwischen Dachlatte ( Dachziegel) und Traufbohle und soll verhindern, dass Vögel in dieser Hinterlüftungsebene Nester bauen. In Deiner Einbausituation ist es deplaziert, weil die Luftdichtigkeit der Dämmebene unterhalb der Unterdeckplatte aufgehoben wird. Nach meiner Auffassung sollte es verschlossen werden. Dann müßte die Dämmung bis auf den Dachkasten geführt werden. Bitte um Korrektur, falls ich das falsch sehe.



Lüftungsgitter



Hallo,
ja, da ist es zusätzlich auch noch mal vorhanden, dass es zur Hinterlüftung der Dachsteine kommt.
MfG



Was sagt denn der Dachdecker dazu?



Hallo,
also die Dämmebene darf nicht mit Außenluft hinter-/durchströmt werden. Damit würde die Dämmwirkung verloren gehen.
Die STEICOuniversal dry stellt meines Wissens nach die winddichte Ebene dar. Diese muss auch entsprechend winddicht an das Mauerwerk angeschlossen werden.

Möglicherweise kann man auf das Gitter passend zugeschnittene STEICOuniversal dry -Platten legen und diese nach den Vorgaben von Steico an allen Rändern winddicht verkleben.

Meiner Meinung nach hätte dies der Dachdecker bereits durchführen müssen.

Gruß
Sebastian