Fußbodenaufbau

17.05.2009



Sehr geehrte Fachwerker,

ich renoviere momentan ein Haus und versuche mich unter anderem an einem Fußbodenaufbau im Erdgeschoss. Das Haus ist vollständig unterkellert.
Der alte Fußboden ist Dielenboden auf 20x20cm Balken; die Fächer sind mit Schlacke/ Asche ausgefüllt (ca. 30cm). Dann kommt das gemauerte Kellergewölbe.
Eine Hausecke (Wetterseite) ist je nach Wetterlage feucht; dort war der Fußbodenaufbau gemorscht. Nur die morschen Balken/ Dielen habe ich entfernt (nicht den ganzen Boden). Asche/ Schlacke ebenfalls enfernt.
Wie gestalte ich nun den neuen Aufbau des Bodens? Vielen Dank für die Anregungen.

Dietmar





Erst müsste man ja was gegen die eindringende Feuchte machen.
Ich würde bei dieser baulichen Situation fachlichen Rat vor Ort einholen, da es vom Aufbau her, gerade auch was die Wasserdampfkondensation angeht, einiges zu beachten gibt.

Grüße,
Peter



Fußbodenaufbau



Hallo,
ich bin zwar kein Handwerker, hatte aber leider auch das selbe Problem. In unserem auch denkmalgeschützen Haus war der Raum über dem Gewölbekeller nass und der Bodenaufbau kaputt. Des Rätsels Lösung war die aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Kellergewölbe (in unserem Fall war sogar ein Setzriß zu finden gwesen). Letztendlich half nichts anderes als den gesamten Bodenaufbau zu entfernen. Neue Grundbalken (wir haben imprägnierte Fichtenbalken mit einer nach unten aufgebrachten Bitumenbahn verwandt) Einbringen und die Schüttung gegen Glasschaumschotter (kappillarbrechend, diffusionsoffen und nach Verdichtung lastaufnehmend)ausgetauscht. Anschliessend Bodenbelag mit Dielen in Zimmerbreite (kommt auf den möglichen Balkenabstand an). Die Wand (Wetterseit) wurde mit Lehmputz und Holzfaserplatten (Dämmung) versorgt. Ergebnis - das Zimmer, das sicherlich mindestens 80 Jahre nass und feucht war ist nun sehr trocken.
Zusammengefasst - eine aufwändige Suche nach dem Schadstelle ist notwendig.

Mit freundlichen Grüßen

Moritz