Aufbau einer Dachdämmung

01.05.2015



Hallo erstmal in die Runde.

Ich habe folgendes Problem ich möchte die Dachschrägen neu dämmen und die Glaswolle raus nehmen.

Aufbau jetzt aussen nach innen:
-Ziegel
-Lattung
-Unterspanbahn? weiss mit gewebe drin
-Hinterlüftung
-10 cm GW alukaschiert (ca 1cm schmaler als der Sparrenabstand Wind pfeift so dadurch)
-Folie (bei weitem nicht dicht Rand bereich komplett offen)
-Lattung
-GK


Jetzt habe ich folgendes vor:
-Ziegel
-Lattung
-Unterspannbahn
-Hinterlüftung 5cm
-Schalung (Rauhspund/profilholz 12 14 oder 19 mm?)
-Zellulose 10 cm
-Osb 22mm
-GK 12.5mm

Jetzt sagt mir der U-wert Rechner Tauwasser an der Schalung trocknet das durch das Holz schnell genung? Der U-wert Rechner berücksichtigt ja die kapillare Leitfähigkeit nicht.
Kann mir de jemand weiterhelfen.

Gruß Mirko



Hinterlüftung der Dämmung ?



Hat das Dach eine Konterlattung ? Wenn ja, braucht es keine innere Hinterlüftung. Wenn nein, wer baut so einen Schrott ?

Für eine saubere Lösung kommen Unterdachplatten (bei uns: 35 mm Holzweichfaser) auf die Sparren, das hat etwas mehr Reserven als eine Unterspannbahn. Das kostet natürlich etwas da das Dach neu gedeckt werden muss.

Wenn es BiB (Basteln im Bestand) sein soll, würde ich diesen Aufbau vorschlagen:

bestehende Ziegel

bestehende Lattung

bestehende Unterspannbahn

flexible Holzfaserdämmung zwischen den Sparren

feuchtevariable Dampfbremse (z.B. Intello)

Lattung 4 x 6 mit 50 cm Achsabstand, dazwischen 4 cm Untersparrenfilz (z.B. Isover 032 - die kommt mit praktischen Haken zum Einhängen, bei der Dicke funktioniert Einklemmen nicht gut)

Gipsfaserplatte 12.5 mm (bessere thermische Masse als GK, besseres Verhalten im Sommer)



Hinterlüftung



Hallo

Danke für deine Meinung.
Wenn diese Hinterlüftung nicht gewesen wäre hätte die Glaswolle bestimmt schon ganz anders ausgesehen da die Folie ja innen absolut nicht dicht war.

Zu deinem Aufbau ich wollte auf Folien(bis auf die USB) und der gleichen verzichten und auch keine neue Mineralwolle einbauen.

Es ging mir mehr um die außere Schalung aus Holz ob die durch ihre Kapilare Wirkung ausreichend ab trocknen kann.
Und ob besser mit Rauspund(n+f)(wäre mein Favorit), oder einfach Schalholz wo mir verstellen könnte das es durch die Fugen zu einer ausreichenden Trocknung in die Hinterlüftungsebene kommt (aber ist dies auch wirklich so?).

Lasse ich die äußere Schalung im Rechner weg kommt es zu keinem Tauwasser wird dann aber schwierig mit dem Einblasen der Zelulose^^.



wie kommt die Schalung rein ?



... das gibt doch nur eine unendliche Frickelei, und die Hinterlüftung und Schalung fressen Raum dem man besser für Dämmstoff brauchen könnte. Lumpige 10 cm Dämmung sind nicht mehr zeitgemäss.

Bitte das Dach von oben genauer ansehen - sind die Dachlatten direkt auf den Sparren, oder sind noch Konterlatten auf den Sparren drauf ?

Was ist an der Folie so böse ? Aus eigener Erfahrung finde ich die Intello ein angenehmes Material, besteht auch meinen Schnüffeltest. Den Randbereich muss man natürlich seriös abkleben, da gibt es geeignete Bänder oder dauerelastische Kleber.

Wenn Zellulose eingeblasen werden soll, dann will die gut gebändigt sein. Beim Einblasen gibt es einen gewissen Druck, und das Material hat auch sein Gewicht. Für Zellulose sollte man eine verstärkte Dampfbremse verwenden.