fachgerechte Asbestentsorgung von Bauherrn ohne teure Entsorgungsfirma möglich ?

10.02.2007



..erst einmal herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme in's "Fachwerk-Kollektiv".
Meine erste Frage dreht sich um die Entsorgung von Asbest. Es steht in meinem alten Fachwerkhaus ein oller Nachtspeicherofen mit Asbest darin. Welches und wieviel - keine Ahnung....
Bin ich nun auch als Privatperson irgendwie in der Lage, das Zeug fachgerecht zu entsorgen, ohne eine teure Firma zu beauftragen ? Was muß ich dabei beachten ? Ich würde es gerne selber zur Entsorgungsfirma bringen. Für die Erfüllung meiner Baugenehmigung brauche ich ja auch einen Nachweis über diese Entsorgung.
Gibt es unterschiedlich zu entsorgende Asbestarten ?
Kann jemand Ratschläge geben ?
Danke und Gruss von Heike



Nicht transportieren



Guten Tag, bitte transportieren sie den Nachtspeicher nicht ohne besondere Vorkehrungen. In der Regel wird der Speicher bei Entsorgung am Stück vorher in Plastiksäcke verpackt, damit kein Asbeststaub aufgewirbelt wird. Sollte er nicht am Stück transportabel sein, gibt es Plastiksäcke, die darum gebaut werden und er innerhalb des Sacks zerlegt wird. Ich denke das sollten Fachleute angehen. Fragen sie einmal bei Ihrem Stromversorger nach. Schauen Sie auch vorher ob Sie ein Typenschild oder andere Hinweise auf den genauen Gerätetyp finden. Oft haben Stromversorger Karteien in denen steht ob und an welcher Stelle Asbest in einen bestimmten Gerät vorkommt. Nach einer älteren Literaturquelle (Zwiener 1996) kann beim Sozialministerium des Landes Mecklemburg-Vorpommern ein Merkblatt zu Asbest in Speicheröfen von Firmen in der ehemaligen DDR bezogen werden. Generell ist bei Sanierungen auf Staubschutzmaßnahmen zu achten. Regelwerk ist unter Anderem TRGS 519. Ohne Fachmann, der ein Entsorgungskonzept entwickelt und weiss, zu welcher Demontageanlage der Speicherofen gebracht werden kann, damit er ordnungsgemäß entsorgt wird geht nichts. Neben ihren Energieversorger, kann wahscheinlich die Berufsgenossenschaft, vielleicht auch Ihre Elektroinnung oder der VDE und das Amt für Arbeitsschutz etwas sagen.
Ich selbst hatt noch nie das Problem zu lösen, sonst könnte ich bestimmt konkreter werden. Ich hoffe aber, Sie finden mit Hilfe dieser Gedanken den richtigen Ansprechpartner.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Entsorgen kann es auch ein Containerdienst ordnungsgemäß.



Die Frage ist nur wie bekommst du das Asbest dort hin?
Das Zerlegen ist wohl das Problem. Asbest ist nur gefährlich wenn es in die Lunge kommt. Also ich als Laie würde es so machen.
Also wenn ihr ihn selbst zerlegen wollt(wozu ich nicht rate) ist auf alle Fälle ordentlicher Atemschutz und Maleroverall angesagt! Wenn es geht würde ich den Ofen raus schaffen. Wenn zu schwer dann Zimmer leerräumen und Fenster auf. Wenn ihr am Asbest seit erstmal alles schön mit farbigen Lack spritzen und fest werden lassen. Damit sind erstmal die Fasern gebunden. Nun weiter zerlegen und immer wenn neue Asbestflächen sichtbar(deshalb farbig und kein Klarlack) werden-Lack drauf. Möglichst nicht Bohren(wenn dann nur mit Wasserzugabe) oder Schleifen!!! Lieber Meißeln! Dann das ganze Zeug in die spezielle Plastiksäcke und fort damit. Bevor ihr die Säcke in euer Auto tut aber feucht abwischen. Dann den ganzen Raum auch feucht abwischen (alles, auch das Werkzeug). Und nach der Arbeit immer schön duschen (wenn es geht).
Aber raten kann ich euch dazu nicht.



Asbesthaltiger Ofen



Ich bedanke mich bei Herrn Arnold und Herrn Lindner für die guten Hinweise zur Asbestentsorgung meines Ofens. Werde Ihre Ratschläge befolgen und mich um den fachgerechten Abbau des Ofens kümmern , lieben Gruß Heike Schendel



So erinnere ich mich:



Ofen nie(!) vor Ort abbauen, sondern an allen Stellen, die nicht dicht sind, mit gutem Klebeband, zB Gewebeband, abkleben.
Danach die Kiste mit 4 kräftigen Personen aus dem Haus tragen, indem zB 2 Seile unter den Ofen gezogen werden und danach an jeder Seite 2 Menschen tragen.
Was hilfreich sein kann, da sie zum Teil sehr schwer sind:
Immer nur ein paar Meter tragen und dann kurz pausieren.
Ist zwar kein aktueller Thread, aber vielleicht doch interessant für manchen.