schwarze Anstrich der Holzkonstruktion

09.11.2009



Hallo zusammen,
aus was setzt sich der schwarze Anstrich der Holzkonstruktion an einigen Umgebindehäusern zusammen (teerartig)? Bzw. was ist das? Sind das gesundheitsgefährdende Substanzen? Ist dieser Anstrich noch Zeitgerecht bzw. gibt es Alternativen? Was wird empfohlen wenn ein solcher Anstrich vorhanden ist, erneutes überstreichen mit der gleichen Substanz oder entfernen und eine Alternative verwenden?
Danke für Ihre Informationen.





Hallo Herr Schmidt,
bei den "schwarzen Anstrichen" handelt es sich einfach um Altöl. Wurde zu Ostzeiten häufig verwendet.
MfG; M.Mehlhose



Na schön,



dann wissen wir ja schon mal, wasses is. Aber möglicherweise kann noch jemand die anderen Fragen beantworten? Kriegt man das Zeuch wieder weg (welche Halbwertzeit hat Altöl???) oder kann mans überstreichen? Womit? Unser Fachwerk ist nämlich auch schwarz. Hätte ich gern anders. Herzlichst,



Kreosot oder Teer



Ich habe auch schon gesehen, dass es Kreosot oder Steinkohleteer ist.

Gesund ist das nicht (Altöl übrigens auch nicht unbedingt), und abbekommen tut man's auch nicht.

Als Holzschutzmittel wurde das früher recht oft angewandt (z.B. bei Eisenbahnschwellen).

Wie riecht es denn (falls man überhaupt etwas riechen kann)?

Aber es ist doch nur aussen, oder? Und insofern (kaum) kein Risiko.


stt



Riskant



vielleicht nicht, aber was heller wär schon schöner ... na, man kann nicht alles haben! Hat eigentlich schon mal jemand probiert, Fachwerkbalken mit Faluner Rot zu streichen?



[forum 128354]



das Holzverkleidungen oder besser gesagt der sogenannte "Oberlausitzer Verschlag" mit Steinkohleteer behndelt wurde, ist mir neu, aber egal. Mit "Fauler Rot hab ich schon was gesehn, allerdings im fränkischen Raum. Sieht Scheiße aus, und ob`s was bringt ist fraglich. (aber am Ende ist`s ne Geschmacksfrage im bezug auf die Optik.



war auch nicht in der Oberlausitz



sondern in Dänemark (Kreosot), aber man soll nie nie sagen, denn es wurde erst 2003 verboten.

stt



Korrektur:



@ Matthias:
mach den Osten nicht so schlecht! Altöl wird schon seit anno dazumal gestrichen, mein Schwiegeropa hat schon um 1935 seinen Zaun mit Altöl gestrichen.



[forum 128423]



@ Olaf:

wo hab ich den Osten schlecht gemacht ???? Ich kann aber auf eine Anfrage von nem Member schlecht antworten, das ich meine Hallentore heut noch damit streiche, - oder- ?
Altöl war das Xyladecor des Ostens. Wo ist da Ihr Problem ?



sorry,



du schreibst "Wurde zu Ostzeiten häufig verwendet"....
das ist nicht korrekt.



??



Hallo Herr Schmidt,

können Sie feststellen wie tief der Anstrich ins Holz eingedrungen ist?

Wenn es nicht zu tief ist, sollte es mit Sandstrahlen gehen.
Lassen Sie sich durch einen Fachbetrieb in Ihrer nähe doch einfach mal unverbindlich Beraten.

Schaben Sie doch einfach mal mit einem Messer den Anstrich ein wenig ab, dann sehen Sie meistens schon wie tief der eingedrungen ist.

Norbert Reinken
Sandstrahl & Beschichtungstechnik
Hinterm Forde 6
49681 Garrel





Hallo,

ich habe gerade von der Reinigung von Fachwerkbitumenanstrichen gelesen, die schonend sein soll.

http://www.fachwerkhaus.de/nxs/539///fachwerkhaus/27/schablone1/fachwerkbalken_mit_trockeneisstrahlen_reinigen.htm

Vielleicht hilft Ihnen das weiter.
Beste Grüße