125 Jahre altes Haus, Sanieren oder Abreissen?

01.02.2012



Hallo zusammen,
ich weiss es gibt schon viele Beiträge und es ist immer schwer sowas aus der Weite zu beurteilen aber vielleicht kriege ich ein paar Anregungen.
Ich habe ein 125 Jahre altes Haus. 2 Etagen á ca 100m². Unterkellert in Hanglange (Hausfront Keller im Erdreich, nach hinten Terasse).
Zwar sind die Fenster, Türen und Heizung recht neu (5-10 Jahre)aber leider ist an dem Rest des Hauses kaum was gemacht. Genauer gesagt: Die Fassade ist nicht gedämmt (60cm Bruchsteinwände), natürlich kein ordentliches Fundament und Sperren sind in den Wänden auch nicht eingebracht. Somit haben wir speziellen an der Hausseite die im Erdreich steht starke Feuchte bzw Schimmelprobleme. Es reicht dass man in den Keller geht und die nasse Wand sieht um einzuschätzen dass da einiges gemacht werden müsste. Dach ist auch schon über 20 Jahre alt und ungedämmt.
Nun frage ich mich ob es nicht sinnvoller wäre das Haus abzureissen (Es ist eine Doppelhaushälfte) und auf dem Grundstück neu zu bauen statt das ganze zu sanieren.
Ich weiss, das ist nicht allzu präzise aber ich kenne mich da nicht so toll aus, kann aber mit Sicherheit noch ein paar Fragen beantworten sofern welche auftreten.





nehmen Sie sich am besten mal einen Planer für Sanierungsarbeiten zur Hand, der kann ihnen dann genau sagen was gemacht werden muß und was der ganze Spass dann kostet.

Ansonsten ist das eine reine Kostenfrage: was kostet der Abriss und die Entsorgung und was kostet der Neubau.
Beide Faktoren zusammen rechnen und mit dem Angebot des Planers vergleichen.

Denke mal neu bauen wird erheblich teurer.
Davon abgesehen, plädiere ich darauf, den Altbau zu Sanieren und zu erhalten.
Der Flair eines Altbaus ist unbezahlbar.





nebenbei werden auch die Nachbrn (Doppelhaushälfte) und die Behörden noch ein klein wenig Mitspracherecht haben.



Abriss + Neubau ...



... kommen bei 300m2 Wohn- und Nutzfläche auf gute € 600.000,- inkl. Baunebenkosten.

Dafür können Sie -bei guter Grundsubstanz_ mindestens 2x Grundsanieren vom Feinsten und erhalten damit auch noch ein Stück regionaler Baukultur - vorausgesetzt es ist ein "schönes", praktikables Haus von gutem Zuschnitt und Wohnwert. Vorausgesetzt, die Banken spielen mit und gewährleisten für eine Sanierung einen Kredit, was sie zunehmend unwilliger tun.

Und, wie bereits beschrieben, wird der Nachbar sich zu dem Thema auch äußern wollen. Es wird auch nur eine gemeinsame Haustrennwand geben. Fraglich ist überdies, ob ein Neubau nach heutigem Bau- und Planungsrecht genehmigt würde. Stichwort: Bestandsschutz.

Am besten lassen Sie sich von einem sachkundigen PLanungsbüro nach einer Hausbegehung eine Bauzustandsanalyse und eine erste, grobe Sanierungsplanung mit KOstenschätzung erstellen. Dananch können Sie entscheiden, wie Sie verfahren wollen.



Also,



wenn das Haus grundsätzlich für Sie passt, ist eine Sanierung tatsächlich sinnvoller und für Bruchteile der Neubaukosten zu haben. Wenn das Dach ein Kaltdach ist und bleiben soll, müssen Sie es auch nicht dämmen. Teuere Hauskomponenten wie Fenster und Heizung sind offenbar auf dem Stand der Zeit, da würden Sie beim Abriss viel Geld verbrennen.

Eine gute Abdichtung des Kellers vorausgesetzt, werden Sie vermutlich ohne Horizontalsperren in den Wänden auskommen.

Grüße

Thomas



Fachmann



Ich bedanke mich schonmal für die Antworten.
Ich werde dann wohl einen Fachmann aus meiner Region zu Rate ziehen um eine Sanierungsplanung zu erstellen. Die brauch ich ja so oder so um die Kosten zu kalkulieren und abzuwägen.

Nochmals Danke



Blöde Frage...



...aber meines Erachtens nach gerechtfertigt: Wollen Sie nur Wohnraum oder haben sie eine Schwäche für alte Gebäude, die eine Geschichte erzählen können und deren Nachteile sie in gewisser Weise charmant finden.
Ist man emotionslos und komfortorientiert, baut man neu, hat man ein Herz für alte Häuser, restauriert man.
Ergebnis bei a): alles top, alles sehr zweckorientiert und durchdacht, b): hat Charme, man hat immernoch einen feuchten Keller, die Raumaufteilung könnte besser sein, bauphysikalisch gibt es die eine oder andere Ecke, die besser sein könnte, aber man genießt eine Idividualität, die den Neubaupfeifen immer verschlossen bleibt.

Gruß Patrick.