Umbau Holzscheune zum Wohnhaus

11.02.2009



Hallo,
wir beabsichtigen unsere Scheune zum Wohnhaus umzubauen. Da ein Abriss meiner Meinung nach fast zu schade wäre (Baujahr ca. 1936, wurde als Gussmodelllager genutzt), würden wir - wenn es finanzierbar ist - gern diese Möglichkeit in Betracht ziehen.
Das Objekt befindet sich in zweiter Baureihe inmitten eines Wohngebietes.
Am meisten macht mir die Größe der Scheune (in Bezug auf Umbaukosten) sorgen: 25 x 10m Grundfläche mit 3 Etagen.
Die Substanz ist, soweit ich das einschätzen kann, gut.
Nun meine Frage, gibt es in der Region Firmen, welche solch einen Umbau schon mal durgeführt haben, bzw. ein Konzept haben oder auf sich nehmen würden?
In diesem Zuge, würde ich die Scheune (wegen der Kosten) gern auch ein Stück "verkürzen" wollen.
Aufbau der Scheune: 1. Erdgeschoss: Beton-Bodenplatte mit ca. 50cm Klinker hochgemauert, darauf Holz-Ständerwerk, Stützsäulen aus Klinker und Eisen-Träger, Deckenhöhe 2,25m;
2. 1. Stockwerk: Holzständerwerk, in der Mitte Holzstützen und Holzbalken der Decke, Höhe 2,25m;
3. 2. Stockwerk wie vorher, Spitzdach, Höhe ca 4m



Umbau Scheune



Sind denn die baurechtlichen Fragen geklärt?
Gibt es eine Baugenehmigung?

Viele Grüße



Umbau Scheune



Genehmigung liegt noch nicht (offiziell) vor; bisher aber mündlich bestätigt, das die Möglichkeit besteht.
Ansonsten ist für die Umnutzung in Wohngrundstück soweit alles im "grünen Bereich" (Wohngebiet, Grenzabstände,...).
Ein Antrag für den offizellen Anschluss an die Versorgungsleitungen ist gerade in Arbeit (war zu DDR-Zeiten mittels Freileitung und "guter nachbarschaftlicher Beziehung" angeschlossen).



Umbau Holzscheune



Hallo,

wenn bauplanungsrechtlich nichts dagegen spricht, sind aber immer noch Aspekte des Bauordnungsrechtes zu beachten.
Ener ist die lichte Höhe in Aufenthaltsräumen. Sie bräuchten eine Befreiung von den Bestimmungen der BauO oder Sie machen was ganz anderes.

Mit dem gewaltigen Platzangebot kann man aber auch kreativer umgehen, als die Scheune zu verkürzen.
Vielleicht kann man ein Haus-in Haus - Konzept realisieren oder mit Deckeneinschnitten zwei Geschosse zu einem zusammenzehen und enthält dann Emporen. Oder man macht
ein Doppelhaus daraus, oder............

Jedenfalls ist das eine Entwurfsaufgabe, etwas für den Architekten, der Räume verändert statt nur zu füllen.

Grüße vom Niederrhein



Umbau Holzscheune



Ja, das ist wahr... habe da auch schon so meine Ideen. Hatte mal eine Architekten die Scheune gezeigt, aber auf Grund der Entfernung und seinem Alter haben wir die Geschichte nicht weiter vertieft. Er hat mir auf freundschaftlicher Basis ein kleines Gutachten überlassen. Dort werden auch die "Mängel" BauO angesprochen (Deckenhöhe, Blitz- und Brandschutz). Zur Deckenhöhe hatte er mir den Vorschlag gemacht, nur das obere Stockwerk auszubauen (Abtrennung mit Brandschutzwänden) und evtl. die darunter befindliche Ebene als "Hobbyraum, Küche usw. zu nutzen.
Die Lösung Haus-in-Haus ist sicher auch eine interessante Lösung. Aber jeder Quadratmeter Außenfläche sind auch mehr Kosten...



Holzscheune



Hallo,

es könnte Sinn machen, nur die beiden oberen Stockwerke wohnlich zu nutzen und unten Werkstatt- und Kellerersatzräume vorzuhalten.
En Abriß ist immer etwas unwiderrufliches und wird schließlich auch die Proportionen beeinträchtigen. Extensive Nutzung des leerstehenden Teiles wäre vielleicht eine Alternative.
So viel günstiger ist es auch nicht, wenn man die reine Massenbilanz betrachtet: Sie würden zwei Außenwände sparen, aber einen kompletten neuen Giebel bauen und auch zugfest anschießen müssen.

Probleme mit Brand- und Blitzschutz sehe ich nicht. Der Blitzschutz ist nicht soo teuer und Brandschutz, wenn es ein Einfamilienhaus werden soll, wird sich auf Minimalanforderungen beschränken.

haben Sie eigentlich Pläne, Zeichnungen oder Fotos?
Es scheint ein interessantes thema zu sein. Wäre schön, wenn Sie die hier reinstellen könnten.

Grüße

Grüße



Umbau Scheune



Ja, sehe ich eigentlich auch so... Einen (Teil-)Abriss würde mir weh tuen - und auch nur wenn's finanziell erheblich günstiger wäre...
Ideen für die vielen Räumlichkeiten gibts deren viele.
Zur Scheune gibt es leider keine Unterlagen mehr. Kann nur mit Fotos dienen, kann ich aber erst morgen/übermorgen einstellen; werde ich aber gern machen.



mal ein Bild vorab



- Südseite -
Fassade sieht nicht mehr so ganz taufrisch aus ;-o

...kann man eigentlich hier mehrere Bilder hochladen?



Holzscheune



Hallo,
danke für das schöne Bild.
In seiner Schlichtheit ist das Industriegebäude aus finsterer Zeit schon beeindruckend.
Schon deswegen kommen mir Bedenken gegen Veränderung der Proportionen.

Aber wie hat man die Fassade haltbar gemacht ? Das sieht fast so aus, als wären Tonnen von Braunkohlenteeröl zur Imprägnierung verwandt wordeaus ?

Grüße vom Niederrhein



Umbau Scheune



Ja, gern geschehen.
Hatte mir diesbezüglich auch schon Sorgen gemacht. Eine Analyse des Holzes ist auf jeden Fall angedacht. Obwohl ich mir bisher keine großen Sorgen gemacht habe, da der typische Kohlenteergestank nicht wahrnehmbar ist. Vermute eher einen anderen Chemiecoctail (Chrom- oder Fluoridsalze). Die Farbe stammt wahrscheinlich von mehreren Versuchen der Vorgänger mit verschiedenen Mittelchen.
Im Innenbereich ist dies besser zu erkennen. Da hat das Holz eine eher natürlichere Farbe (mit weißlichen Schleier, siehe Chemie oben).

Viele Grüße



Holzscheune



Auch schön,

Chlorzink, Natriumbromid, Asbestpulver mit Kreide und Wasserglas ? Das alles gab es einmal als Holz- und Brandschutzmittelchen.
Da scheint mir doch eine umfassendere Untersuchung auf Schadstoffe angesagt.

Was den Umbau zu Wohnzwecken angeht, hab ich bei Dacheschoß meine Zweifel, weil ja keine Außenhülle außer der Wetterschale vorhanden ist, das jedenfalls reduziert Ihr Flächenproblem schon einmal.

Grüße vom Niederrhein