Preise für antike Holzbalken

14.03.2013



Hallo lieves Forum,
ich baue derzeit ein altes Haus von ca. Ende 1700 ab.
Dort sind Eichenbalken von ca. 6m Länge und 20x20cm verbaut. Dise sind noch sehr gut erhalten. Die möchte ich gerne verkaufen, weis aber nicht, wie so der Preis / lfdm ist. Kann mir hier jemand helfen?
Viele Grüße



Das ist...



... ja nicht soooo gewaltig vom Querschnitt her...
Die Preise sollten so bei rund 500.- bis 1000,- Euro/m³ liegen, dementsprechend max. 250,- Euro/Stk.

sh



ich muss meckern …



Sie bauen ein altes Haus ab … und der Nachbar schmeisst die alte Briefmarkensammlung vom Grossvater ins Altpapier, weil die Sachen recht alt waren und blaue, rote Marken drin waren … da konnte man die Schrift gar nicht lesen und die Bildchen waren nicht schick genug für die Wand

… denn sie wissen nicht was sie tun …

Kulturgut wird zur Handelsware … oder zum Abfall …

ewig schade …

Florian Kurz

der Wert der Balken hängt mit auch von den "Löchern" ab, die darin vorhanden sind … ob die in 2. oder 3. Verwendung waren … "krank" sind …



@Florian



erst mal nachfragen, wie der Restzustand ist, bevor hier gemeckert wird!



Restzustand?



Wenn die Balken noch so gut sind, dass sie zu stolzen Marktpreisen den Besitzer wechseln sollen?

Jeder "Restzustand" wäre mit gutem Willen und einer mehr oder weniger großen Geldsumme zu retten. Manchmal ist es eine Frage des Rechenansatzes. Aber das soll kein Vorwurf sein, schließlich sind wir ein freies Land und jeder kann mit seinem Eigentum machen was er will, außerdem finden sich sofort ein paar dutzend Bauexperten, die alle Stein und Bein schwören, dass sich Altbausanierung im Gegensatz zum Neubau niemals(!!!) lohnt.

Auch wenn jetzt der eine oder andere froh ist, wieder Material für seine eigene Haussanierung zu bekommen: Auf eine andere Weise ist es trotzdem alles teuer erkauft!



Sichtweisen



Ich habe mittlerweile etliche Sanierungen gesehen,im Freundes und Bekanntenkreis,auch offizielle von Fachfirmen.
Und muss immer wieder feststellen das unheimlich viel im Container verschwindet ,weil der Bauherr mit dem ollen Zeug nix anfangen kann.

Ich habe in den letzten Wochen ca.10qmeter Eichendielen ,30 qmeter Eichenschalung ,an die siebzig Stakhölzer,2 wunderschöne Oberlichter aussem Container gefischt.
Alles keine wertvolle historische Substanz,aber für mich wertvolles Baumaterial:-)
Warum machen die das?Weil se es nicht besser wissen!

Weder hat das für diese Menschen historischen ,noch finanziellen wert.Die Eichenschalung war völlig in Ordnung,gut die Hälfte war zerstört,das Unternehmen sollte ja abreissen und nicht bergen.
Ich hätt heulen können.....

Ich habe eine Scheune abgebaut,wo s Dach vor zwei Jahren unter der Schneelast zusammen gebrochen ist,die Scheune gab es für lau,der Besitzer hätte aber auch im heilen Zustand keine Verwendung gehabt,warum soll er das Gebäude erhalten,wenn gar kein Nutzungsgrund vorhanden ist.

Ich versteh den Mann,auch wenn ich persönlich ganz anders handeln würde.
Dann gibt es auch genug die das Neue wollen und überhaupt keinen Bezug zum Alten haben,da weicht das FH eben dem neuen EFH ,auch das kann ich verstehen.
Das man hier jeder mit seinem Eigentum machen kann was er will,ist Quatsch.
Auf der einen Seite schön wärs,andererseits gottlob is dem nicht so!

Grüße Martin



Selbst...



... den Denkmalschutz kann man außer Kraft setzen, wenn man unbedingt seine Hütte abreißen will. Privat vielleicht ein bisschen tricky, aber möglich; im öffentlichen Bereich üblicherweise gar kein Problem damit, weil jeder Straßenneubau oder Investorenprojekt gemeinhin als wichtiger gilt.

Umgekehrt, also wenn man eine zum Abriss freigegebene Ruine retten will, wird es behördlicherseits freilich schwieriger...