Zwischendecke neu dämmen

06.06.2018 Erna Mischke



Hier ist am Wochenende ein Stück Decke abgestürzt.
Somit habe ich freiliegende Balken mit den vorhandenen Staaken.

Mir geht es darum was ich unter den Staaken einfüllen kann, um in die vorhandene Balkenkonstruktion wieder Stabilität rein zu bringen?

Zum Schluß kommt unter die ganze Decke dann Trockenbau um schon gelegte Stromkabel und Wasserleitungen verschwinden zu lassen.

Vorher war eine schwere Stroh-Lehmschüttung drin.
Die restliche "Decke" bis zur Wand wird nun auch noch abgetragen.

Zunächst soll breite Lattung unter die Balken.... Und dann?

Von oben, als Fußboden, ( was dann die Küche wird) soll dann Schüttung rein und mit 22 er OSB Platten verschlossen werden.



OSB = Plaste, d.h. nur gut, wenn beide Seiten gleiche Feuchte



OSB sind aufgrund der groben Späne in Verbindung mit Plaste-Kleber sehr stabil, doch wer erlebt hat, wie sie sich bei Feuchte auflösen, wird vorsichtig. Man hat Diffusion wie bei Plastik und Wasserempfindlichkeit wie bei Holz.

Da braucht es in Küche und Bad eine Art von Duschabdichtung nach DIN oder besser eine verschweißte Wanne aus HDPE mit Faser-/Textilbeton-Auskleidung in 10 mm+ o.ä., damit bei den Bewegungen des Fachwerks nicht Fugen ermüden, Wasser eindringt, aber nicht 'raus kann'.



OSB ;-)



Gute Idee mit der "Abdichtung". Habe ich auch schon in Planung.
Aber das war nicht die Antwort auf meine Frage ;-)

Eigentlich war das gemeint....:
Sollte man das fehlende Lehm-Strohgemisch mit einem neuen Gemisch aus was auch immer, ersetzen? Oder passt die Statik auch so noch??



Statisch..



...sollte die Füllung wohl kaum eine Funktion haben.
Allerdings erfüllt diese durchaus andere Aufgaben.
Z.B. Schallschutz und/oder Isolation.
Ganz weglassen und einen Hohlraum einbauen ist denke ich die schlechteste Variante. Stcihwort Trommeleffekt.
Schau mal auf der Pavatex Seite, dort gibt es diverse Deckenaufbauten mit unterschiedlichen Materialien.

Was für Deine Situation am besten passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
aktuelle & geplante Nutzung, Balkenquerschnitt, Balkenabstand usw.

Ein Fachmann vor Ort hilft da oft mehr als viele Köche im Forum.



Bodenaufbau Küche



Küchen gelten nicht als Naßräume, wobei du die Verhältnisse selbst am besten beurteilen kannst. Auch in Küchen wurden und werden Holzböden verlegt, die angenehmer zu begehen sind als harte Fliesenböden.
Ich habe in meinem vermieteten Altbau in fast alle Küchen Holzdielen verlegt.

Wenn die alten Füllungsbretter auf Latten aufgelegt sind würde ich die Bretter durch dicht gelegte Schalbretter oder Nut und Federdielen ersetzen,
darauf Rieselschutz u d zB Sand oder Lehmschüttung aufbringen.
Den evt Hohlraum zum Boden mit Dämmung auffüllen und auf die Balken geölte Dielen schrauben- zB Eiche.

Andreas Teich