Hauskauf / Sanierung / Zeitaufwand




Hallo alle zusammen,

Ich bin ganz neu hier und muß erst mal sagen:
Das hier ist echt ein tolles Forum, voll mit Info,und ne menge Leute, die wissen wovon sie reden. Echt Klasse!

Nun zu mir bzw. meiner Frage:

Wir haben vor uns ein Fachwerkhaus zu kaufen,erbaut 1880,
ca.175m², Grundfläche ca 7x13m, seit 5 Jahren unbewohnt.
Außen Sichtfachwerk, sieht optisch gut aus.
Innen ist alles optisch ca. von 1965.
Dach ist ca 30 Jahre alt und dicht. Bei der Dacherneuerung wurde eine Gewebefolie eingebaut. Keine Dämmung.
Der Boden im EG ist an einer Stelle eingebrochen, die im
Erdreich augelegten Balken verfault.
Ein Schwellbalken ist auf ganzer Länge morsch.

Ich werde nun in den nächsten Tagen das Haus mit einem fachwerkerfahrenen Zimmermeister anschauen.

Was muß ich sonst noch beachten, bzw welche Fragen sollte ich dem Zimmermeister noch stellen ?

Was gibt es evtl. in dieser Phase noch zu bedenken, was mir
vieleicht nicht in den Sinn kommt ?

Grüße,
Rich



Hallo



wenn der Kollege erfahren ist, wird der Gute Sie schon auf alle Details aufmerksam machen.Hoffe ich mal.
Dann müssen Sie Ihn nur fragen wieviel es kosten wird.
Auf die Antwort bin ich mal gespannt.



Wie viel in Eigenleistung?



Hallo Rich,

Deinen Beitrag habe ich mit Interesse gelesen. Weil ich gerade für eine Reportagereihe recherchiere und Menschen suche, die sich günstig ein altes Haus kaufen, um es in größtmöglicher Eigenleistung zu sanieren, schreibe ich Dir die kurze Nachricht mit der Frage, wie weit Deine Kaufabsichten inzwischen gediehen sind und wie viel Du in Eigenleistung selbst machen willst.
Vielleicht hast Du ja Lust und Interesse, Dich von uns für unser TV-Format begleiten zu lassen? Ein bisschen Geld ist natürlich auch drin.

Freue mich, von Dir zu hören!

Viele Grüße aus Berlin,

Nicole





Hallo Nicole,

bitte melde dich doch mal direkt bei mir,
einfach unten in meinem Forumseintrag auf Profil klicken,
und dann ne persönliche Nachricht schreiben, dann können wir alles weitere direkt kommunizieren,

Grüße,
Rich



Vielleicht ein zweiter Fachmann ?



Hallo Rich,

wir haben vor fast drei Jahren eine alte " Hütte " gekauft. Ich hätte mir ein altes, verwohntes Häuschen nicht zugetraut, wenn ich nicht schon vorher einige Altbauten ( mit - ) saniert hätte.
Wenn ein Haus längere Zeit leersteht, dann muss man besonders intensiv die Feuchte im Blick haben. Ohne Beheizung / Belüftung verrottet irgendwann alles. Neben dem Holzfachmann würde ich einen erfahrenen Architekten als zweiten Fachmann hinzuziehen. Ein Haus hat auch Elektrik, Sanitär, Heizung, Grundrisse etc. Dazu kann ein Archi viel sagen. Das kostet auch nicht die Welt. Außerdem muss man auch genau herausfinden, warum das Haus sooo lange leerstand. Vielleicht gibt es irgend einen gravierenden Mangel, der weder mit Geld noch mit viel Arbeit auszugleichen ist ? Ist die Lage des Grundstücks optimal ?
Oder ist der Preis zu hoch ? Fragen über Fragen.
Nach meiner Erfahrung braucht's für die Mängel viiiele Augen. Manche sieht man sie erst dann, wenn man das Bauteil komplett geöffnet hat.
Für's " drumherum " lohnt sich ein Gang zu den freundlichen Menschen im Amt. Dort gibt es eine Hausakte, das ist sozusagen das Buch über das Haus. Der Mensch im Bauamt kann etwas zu An- / Umbaufragen sagen. Vielleicht fehlt ja eine Garage ? Oder ist es gar ein Schwarzbau ?? Der Mensch im Planungsamt kann sagen, ob dort demnächst eine Veränderung ansteht. Der Mansch von der Stadtentwässerung kann sagen, ob der Kanal ordentlich funktioniert. Oder es gibt eine Sickergrube, die demnächst stillgelegt werden muss, weil ein neues Gesetz den Anschluss an den Kanal fordert ?
Ganz wichtig ist das eigene Umfeld: Macht die Familie mit, dass der Urlaub in den nächsten Jahren am Haus verbracht wird, gibt es Freunde, die gelegentlich mit anpacken können, gibt es ein Auto, in dem man ein paar Sack Mörtel transportieren kann, etc.

Ein altes Haus kann auch Spass machen....

Liebe Grüße

Rheinpilot