Was haltet ihr vom Haus??

27.07.2009



Guckt mal Immobilienscout sucht Haus 53567 Asbach 100qm Wohnfläche bis 100.000E
Was haltet ihr vom Haus?? Worauf sollte ich speziell achten bei Besichtigung ec.
Habe mich voll in das Expose verliebt, war noch nie davorgestanden....



hab noch was vergessen



Es ist das "Haus für handwerkliche Individualisten" wenn ihr bei den Ergebnissen fast bis unten scrollt.
Sagt mir eure Meinung!!





Meinst du dieses Haus? http://www.immobilienscout24.de/50867538?objectTabListControl=tab.expose&donotLog=t&style=is24&is24EC=IS24&navigationbarurl=%2FSuche%2FHaus-Kauf%2FUmkreissuche%2FAsbach%2F53567%2F-179240%2F2306778%2F-%2F-%2F5%2F-%2F-100%2C00%2FEURO--100000%2C00

in der Beschreibung steht das die Dacheindeckung relativ neu sei, sieht aber aus als ob die schon min. 20 Jahre alt ist.

Die Beschreibung "Bewohnbar aber Renovierungsbedürftig" klingt erstmal etwas merkwürdig, quasi Wohnen auf der Baustellen :-)
Solltest dir das Haus lieber mal vor Ort ansehen, event. mal ne Nacht drüber schlafen und ein zweites Mal besichtigen.
Da der erste Eindruck schnell täuschen kann.
Und worauf man beim Kauf achten sollte?? Du wirst es ja eh von Grund auf Sanieren, denk ich mal, daher sind Kauftips eigentlich sinnlos. Und das mit den NAchtspeicheröfen ...Naja, Geldsache.
Ist halt ein Handwerkerhaus.



Ja das ist das Haus



Ja das haus meine ich, gegen wohnen auf der Baustelle hab ich nichts, aber "Von grund auf sanieren" kann ich mir nicht auf einen Rutsch leisten. bin auch kein Handwerker, eher interessierter Laie mit halbwissen.
Würde halt(wenn der Gutachter sagt Gebälk ec ok)
einziehen, und dann in jahrelanger Kleinarbeit Zimmer für zimmer Wand für wand......selber machen (abgesehen von Elektro ec.)
glaubst du das wäre realistisch machbar??
(Wegen den Nachtspeicheröfen dachte ich an Luftkolektor zur ofenergänzung)





Es kommt immer auf die Ansprüche an?

Selbst WENN das Gebälk in Ordnung sein sollte - bei DH von 1,75 m würde ICH Änderungsbedarf sehen.

und "kostengünstig" wirds nach meinem Dafürhalten nicht - man sollte die Kosten, die durch notwendige Erneuerung von Elektro/Sanitär/Heizung anfallen, nicht kleinreden - bei diesen Dingen sind halt nach meiner Erfahrung eben DOCH dann grössere Summen auf einen Schlag fällig. Und ob und wie man nun z.B. einfach mal die Raumaufteilung verändern kann (tragende Wände?) lässt sich wohl auch nur via Fachmann beurteilen. Grob übern Daumen gepeilt komm ich auf ca. 10 Zimmer bei 100 qm Wohnfläche.....klingt selbst für mich Fachwerk-gewohntes nicht wirklich prickelnd *zugeb*.

Und da sind nun nicht einmal evtl. "nette Überraschungen" berücksichtigt, die hier wohl jeder Fachwerkhaus-Besitzer im Laufe der Renovierung erleben durfte.

Mein Vorgehen wäre: 1 x hinfahren und selber gucken - evtl. hat sich ja dann die Verliebtheit schon erledigt
Wenn nicht - netten Fachmann hier aus der Community suchen und paar Euros investieren und dann zusammen dort nochmal hin.

LG
Martina





Das Aufwendigste dürfte die geringe Deckenhöhe im OG werden. Wenn man den aufrechten Gang beibehalten will, muss man den Dachboden anheben, d.h. Deckenkonstruktion und Dachstuhl baulich ändern. Abgesehen davon, dass das bewilligungspflichtig ist, wird das sicher teuer.
Mit allem anderen kann man leben (wir hatten beim Einzug im Sommer vor 8 Jahren einen Kaltwasserhahn im Keller, eine Steckdose ab Baustromverteiler, und diverse fehlende Böden, Treppen usw.); ein bezahlbares Haus ohne Komfort ist besser als eine Luxusvilla mit sehr hohem Zins!
Aber man kann den Tip aller anderen hier nur wiederholen: guckt es euch erst mal an, und zwar auch an Werktagen zur Arbeitszeit.



Danke für alle Meinungen, hoffe weiter zu diskutieren



Liebe Raterteilenden, ich freue mich über eure informativen Ratschläge. Ich will anmerken, mein Mann und ich wir sind nur 165cm und 154 cm gross, wir könnten auch bei 175cm zumindest aufrecht stehen.
Morgen haben wir den Erstbesichtigungstermin, bin sehr gespannt. Es kommt einfach auf das Gefühl an, das man in den Räumen hat. Wenn mein Mann sagt er krigt Platzangst, ist das natürlich nicht so gut.
Man darf auch nicht vergessen, das man die Räume die niedriger sind, auch demnach zweckmässig nutzen könnte. zum Beispiel Büro und Haushaltsraum können ruhig niedrig sein, die Bücherei (habe über 5000 Bücher) ebenfalls, dann brauch ich keine Leiter. Doof wäre es natürlich wenn das "Hauptwohngebiet" Küche, Kaminzimmer ec. niedrig wäre.... .
Naja, morgen weis ich mehr, im Gefallensfalle müsste dann der Gutachter her.
Werde auf jeden Fall weiter über den Fall berichten, nochmal danke.



jetzt war ich drin...!



Hallo Leute, also jetzt war ich also drin.
Die Decken sind kein Problem, man hat nach oben genug Platz im Dachboden, das kann man offen gestalten.
Der Keller wirkt trocken, leider kann man fast keine Balken sehn von innen weil alles verkleidet ist mit Uralt Innenausbau (Täfelungs-Paneele, Styropor-Dämmung aus den 80ern, Rigips mit uralt tapeten.)
Das Haus steht wohl schon eine Zeitlang leer, trotzdem roch es nur etwas muffig ungelüftet.
Der Dachstuhl ist gut (keine Feuchten Stellen, keine Holzwurm-Löcher).
Wenn es nur nach mir gehen würde, würde ich montag den Gutachter anrufen, meinem Mann gefällt es auch.
Aber meine Eltern müssten für den Kredit bürgen, und sie überlegen noch. Ich kann das gut verstehn. Schliesslich sollen sie nicht die im Wert abgefallenen Papiere verkaufen müssen, und die Alterssicherung soll nicht angegriffen werden. Ausserdem ist man bei 40 min Fahrzeit bis zu denen nicht mal eben zum Kaffe da.
Aber die Entscheidung kann ihnen keiner abnehmen (hoff)
Halte euch auf dem laufenden.



Betreffs Uraltverkleidung etc...



...seit Ihr schon auf dem richtigen Dampfer (keinen Schritt ohne Sachverständigen). Da das Haus schon länger leer steht, ist es wohl nicht so gut verkäuflich. Da wird der SV vielleicht auch ein paar gute Gründe für eine Kaufpreisreduzierung finden.

Maximale Erfolge wünscht

Thomas





Tja, jetzt kommt das Spielchen des Handelns. Versucht herauszufinden, wie lange und warum es so lange leer stand. Man sollte dann bei der Preisverhandlung durchblicken lassen, dass man sich schlau gemacht hat. Wenn der Makler (Verkaufen können die gut, manche könnten den Eskimos problemlos Kühlschränke andrehen) merkt, dass Ihr euch schon überlegt, wo die Bücher hin sollen, ist das nicht optimal. Es geht ja auch um seine Provision.





Hallo!
Ich würde mir das Haus auf jeden Fall einmal ansehen. Bilder sagen nicht viel aus. Auch die Beschreibungen passen nicht immer. Ich habe gerade erst gestern eine Besichtungstour von 4 Häusern gemacht, da mein Anfahrtsweg alleine 370 km von einer Strecke beträgt. Und von den 4 Häusern könnte ich mir nur wirklich 1nes vorstellen und da ist eine Menge zu investieren.



Ahem - was waere der realistische Wert des Grundstuecks?



Hallo,
ohne das Haus gesehen zu haben solltest Du die Abrisskosten nebst einen Neubau kalkulieren.

Oft hat so ein Haus naemlich einen negativen Wert. Beim Auto waere es sozusagen ein wirtschaftlicher Totalschaden, wobei die Entsorgung dann nicht mit ein paar hundert Euro zu machen ist ;-(

Anders gesagt, 85.000.- zzgl. Grunderwerbssteuer und Jahre harter Arbeit sind u.U. zu teuer oder nicht verhaeltnis maessig.

Bei mir faselte der Verkaeufer etwas von einem Kostenvoranschlag fuer die Dachreparatur von EUR 10.000. Doch als ich ein angebot einholte, war es 6-stellig und der Meister zog gleich ab, da er die Sache als Hoffnungslos ansah.

Ein Wohnwagen auf einer Wiese mit Bauklo kann u.U. sehr viel komfortabler sein. Im ernst, denke lange nach und klaere die Fakten wie den Marktwert des Grundstuecks.

Vergiss Strom zum Heizen - habe hier 8 Nachtspeicher Oefen @ 6 kw/h. Sitze hier im Mantel... und traeume von einem gemuetlichen Wohnwagen.

Gruss,
Chris