Luftaustausch im Zimmer?

12.03.2007



Hallo Forum,
ich grüsse euch alle!
Ich habe auch eine Frage.
Ich habe ein Schlafzimmer in dem immer die Scheibe beschlägt, der Rahmen ist aus Holz und schon ganz unansehnlich. Woran liegt das und was kann ich dagegen machen. Wisst Ihr da was.
Lisbeth



Da gibt es nur eins:



Lüften.

Grüße

Thomas





Hallo,

sie haben ein Taupunktproblem an Ihren Fenstern.

Bitte mal hier nachlesen:
http://www.energieberater-lorsch.de/index.php?menuid=12

An den Fenstern schlägt sich die Feuchtigkeit aus der Luft nieder und tropft auf den Fensterrahmen. Das Wasser bildet hässliche Flecken auf dem Holzrahmen und löst womöglich sogar den Lack ab.

Herr Böhme hat da ganz recht Lüften luften und nochmals lüften. Dadurch kommt kalte und trocknere Luft ins Schlafzimmer die die Feuchtigkeit dann aufnehmen kann.

Gruß T.Bucher



Lisbeth



Hallo,
danke für die Antworten.
Ich lüfte ständig, das Fenster ist sehr sehr oft offen. Aber kaum habe ich es mal zu und schlafe ist am nächsten Morgen alles beschlagen und nass. Ich gehe soweit dass, ich nachts das Fenster fast immer einen Spalt offen lasse, aber manchmal ist es zu kalt dafür. Also lüften tue ich.
Da kann man wohl nichts machen, aber warum iast das nur in diesem Zimmer so der Fall. Klar unten im ersten Stock gibt es Doppelfenster und oben ist nur eines. Aber normal finde ich das nicht.
Gruss
Lisbeth



Tau am Fenster



Hallo,
ich habe den Artikel gelesen, das ist auch genau das Problem. Aber was kann ich machen? Vom finanziellen her gesehen ist es mir nicht möglich neue Fenster zB einzubauen.
Gruss
Lisbeth





Hallo,

wie kalt oder wie warm haben Sie es denn in Ihrem Schlafzimmer. Je kälter es im Schlafzimmer ist desto weniger Feutigkeit kann die Luft aufnehmen und desto eher beschlagen die Scheiben. Sie sollten es in Ihrem Zimmer sehr warm haben und vor dem Schlafen gehen kräftig Lüften.
Damit haben Sie kalte und trockne Luft im Schlafzimmer welche im Laufe der Nacht die Feuchtigkeit aufnehmen kann die Sie selbst ausatmen. Morgens sollten Sie dann auch noch mal ausgiebig Lüften. Wenn Sie ständig Lüften dann ist es im Zimmer zu kalt und die Feuchtigkeit beschlägt die Fenster.

Gruß T.Bucher



Luft



Hallo, ja ich verstehe Sie.
Aber das Ganze ist nicht so einfach.
Wir heizen das Haus, ist ein relativ Kleines, mit zwei Kaminöfen, mein Sohn heizt sein Zimmer (es waren einmal 3 Zimmer, bei denen wir die Wände bzw. das Fachwerk freigelegt haben)mit einem und ich heize das Erdgeschoss mit dem anderen (das waren auch drei Zimmer und die haben wir freigelegt, dh. Wohnzimmer, Esszimmer, Küche und Büro sind alle offen).
Nur das Schlafzimmer ist bei mir im 1. Stock, bei diesem Zimmer habe ich vom Erdgeschoss aus eine Treppe nach oben so á la Maisonette Zimmer. Aber dieses Zimmer ist relativ kalt bzw. es kommt wenn es kalt ist und man heizt die warme Luft von unten da rauf. Aber wenn man nicht heizt ist es so lala kalt.
Man kann das nicht separat heizen weil es Quatsch wäre extra einen Ofen dort anzuschliessen.
Och ich hoffe ich konnte es einigermassen verständlich erklären.
Gruss Lisbeth



Hallo Lisbeth,



Mit der Wärme kommt leider auch die Feuchtigkeit mit von unten. Also wenn möglich Tür zu und Lüften wie von Herrn Bucher empfohlen.
Wenn du oben nicht heizen kannst wird dort auch alles schlecht trocknen und eine hohe Feuchtigkeit besitzen. Damit kann dann auch kaum noch Feuchtigkeit über Nacht aufgenommen werden und die relative Luftfeuchtigkeit steigt und damit kommt es zum Tauwasseranfall am kältesten Punkt. Möglich wäre hier ein elektrischer Luftentfeuchter. (Das Granulat zum Entfeuchten soll angäblich nicht viel bringen?) Dieser sollte tagsüber laufen und die Feuchtigkeit aus dem Zimmer hohlen. Nachts ist er zu laut.
Vielleicht kannst du dir mal einen ausleihen zu probieren? Leistungsklasse so 5-10 Liter pro Tag bei 30°C und 90%rF sollten reichen. So viel wird er in deinem Schlafzimmer natürlich nicht schaffen. Aber 2-3 Liter pro 24 Stunden geht anfangs bestimmt! Stromverbrauch ist natürlich relativ hoch musst du mal sehen ob es Sinn für dich macht:

Gruß Marko





Hallo

Evt. könnte ein kleines elektrisches Heizgerät für die Steckdose die Luft genügend aufwärmen. Ob man jetzt Strom zum Entfeuchten oder zum Erwärmen verwendet dürfte ja egal sein. Fragt sich was im Endeffekt billiger wird- Fenster austauschen, mit Strom heizen oder eine kleine Heizung einbauen?
Hoffe du findest eine Lösung
Gruß
Dorothée



Luft



Also, ich habe mich mit dem Problem bislang nicht wirklich auseinandergesetzt, aber ich verstehe es jetzt.
Zu ändern wird da nichts sein, ich könnte die Aussenrolläden zu machen und durch die offene Tür für den Luftaustausch sorgen. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Mich wundert es nur, denn gerade bei alten Häusern dürfte so ein Problem nicht nur bei mir zu finden sein. Was macht ihr (wenn nicht gerade neue Fenster und neues Sonstiges angesagt ist)
Gruss
Lisbeth



Hallo Dorothée



Ja, neues doppelt verglastes Fenster, damit kann ich mich nächstes Jahr befassen, weil ich gerade an anderen Punkten am renovieren bin, aber ist natürlich auch eine Variante. Danke!



Aufdoppeln oder Anblasen



Hallo

ein Fenster selbst Aufdoppeln ist gar nicht schwer, wenn es denn von der Geometrie passt (sollte nicht zu gross sein, und der Rahmen sollte Platz dafür haben). Hab ich vor ein paar Wochen selbst mit 2 Fenstern und 2 Türen gemacht. War viel Spass und scheint ganz gut zu klappen. Ich hab das erst vor ein paar Tagen hier im Forum beschrieben wie. Nämlich da:

http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/67288$.cfm

Ausserdem könnte ich mir vorstellen, dass einfaches Anblasen mit einem Ventilator (oder evtl. einem sehr schwachen Heizlüfter) auch das Problem mit dem nassen Fenster löst. Ist auf jeden Fall weniger (Energie-)Aufwand, als das ganze Zimmer zu heizen oder zu entfeuchten.

Aber jetzt, mit dem wunderbar warmen Wetter, sollte es sich eh erledigt haben, oder?

Viel Glück
stt



Ein doppelverglastes Fenster



löst ja nicht das Problem der Feuchtigkeit. Wenn das Fenster "wärmer" wird, schlägt sich doch das Tauwasser an kälteren Stellen (Zimmerecken) nieder. Ist ja auch nicht besser.

Oder habe ich da falsch gedacht?

Ganz nachdenklich Michael



Taupunkt



Lb. Michael

so ein Einfach-verglastes Fenster hat ein besonders kühle Oberfläche - und dort wird der Taupunkt unterschritten. Wände sind normalerweise doch ein paar Grad wärmer (ansonsten wäre eh eine Dämmung angesagt).

Grüsse
stt



Nun geht es aber



meines Erachtens etwas in die falsche Richtung. Aufdoppeln oder anblasen macht das Fenster trockener. Und dann? Was wird wohl die Feuchtigkeit machen? Sie schlägt sich halt an der nächsten kalten Stelle nieder. Könnte dann die Außenwand sein. Damit ist dann dort mit Schimmel zu rechnen(wenn es dort entsprechende Stoffe gibt).
Und ob das besser ist?
Nee hier muss die relative Luftfeuchtigkeit gesenkt werden. Sprich-das Wasser muss aus dem Haus!!!
Dazu muss ordentlich gelüftet werden. Am besten wäre es wenn das Zimmer dazu auch wenigstens etwas geheizt würde. Oder der Luftentfeuchter. Alles andere wird das Problem wahrscheinlich nur vom Fenster in die oberen Ecken der Außenwand verlagern.

Wie hoch ist denn die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur in dem Zimmer?

Gruß Marko



nicht unbedingt



Also Marko

ich habe auch so ein Fenster mit nur einer Scheibe im Schlafzimmer. Wenn's draussen kalt ist, dann beschlägt das eben - auch bei unter 50% Luftfeuchte im Zimmer. Wenn ich's anblase, dann nicht.

So ein Ein-Scheiben-Fenster hat einen U-Wert zwischen 3.5 und 5. Die Wand hat (normalerweise) einen U-Wert von 1 oder darunter. Da wird noch lange nichts feucht, während am Fenster bereits Sturzbäche rieseln (Du wolltest doch eh mal vorbeikommen und dir alles anschaun, gell?).

Natürlich spricht NICHTS dagegen, Feuchte aus dem Zimmer zu halten oder zu holen, aber gleich einen Entfeuchter einsetzen? Die Funktion hat ja auch das Fenster ...

Grüsse
dein Stefan

PS: Aktuelle Messwerte. Vor dem Fenster ist der Vorhang zu. Und jetzt gerade (9 Uhr, es wird kalt draussen) fängt es an, in den Ecken zu beschlagen - Zimmertemperatur 20 Grad, Luftfeuchte 45%, im Zimmer also alles ok.



Bei beheizten Zimmern hast du recht Stefan.



Aber hier wird so lala über warme Luft aus einem anderen Zimmer geheizt. Das heist Strahlungsanteil geht gegen 0. Dies bedeutet, dass die warme Luft die Wand erwärmen müsste. Da habe ich doch starke bedenken dass das ordentlich klappen soll bei regelmäßigen Lüften.

Mit dem U-Wert von 1 wäre ich auch vorsichtig. Von der Wand wissen wir überhaupt nichts. Weder Materialien, Dicke und nicht zu vergessen die Feuchtigkeit. Diese hat gerade bei Ziegeln erheblichen Einfluss auf den U-Wert. Der könnte auch bei 2 oder höher liegen. Wir wissen es einfach nicht!

Aber gegen ein Versuch ist nicht einzuwänden. Vielleicht hilft's doch! Ich wünsche Lisbeth auf alle Fälle viel Erfolg damit und dass sie kein Schimmel bekommt. Aber gewarnt vor der möglichen Gefahr möchte ich sie hiermit haben.

Gruß Marko