Ziegelsteinfussboden mit Fussbodenheizung




Im Zuge einer Sanierung eines Neubauernhauses in Mecklenburg müssen wir einen Anbau erneuern.

Für den Fussboden würden wir gern die bei der Sanierung angefallenen Ziegelsteine verwenden. Da diese in teilweise schlechtem Zustand sind, planen wir die Ziegel längs zu zerschneiden um eine glatte Oberfläche zu bekommen.

Die Ziegel sind nach dem Schnitt nur noch 3cm dick.

In diesem Zusammenhang habe ich drei Fragen:

* Reicht die Dicke oder werden die Ziegel brechen?
* Wir bekommt man die Oberfläche abriebfest?
* Kann man unter den Ziegeln eine Fussbodenheizung verbauen?

Vielen Dank für die Hilfe.



Ziegel als Fußboden verwenden?



Ist der erwähnte schlechte Zustand der Ziegel nur durch Beachädigungen begründet oder wegen schlechten Rohstoffen und/ oder zu niedriger Brenntemperatur?
Oberflächenhärtung ist zB mit Kaliwasserglas möglich,
bei Überdosierung bekommst du eine glasartige Oberfläche.

Zerschneiden kann man die natürlich, nur ist der Aufwand hierfür viel zu groß, falls es nicht wie hier eben nicht nur um kleinflächige Anwendung geht.

Wenn die Platten in einer stabilen Tragschicht liegen ist die Stärke gleichgültig- Fliesen sind ja unter 10 mm dick.

Wenn sie in Sand/Splittbett verlegt werden sollen sind Klinker besser geeignet- das wäre aber dann aber eher eine Anwendung im Außenbereich.

Jeder nicht zu gut dämmende Belag läßt sich für Fußbodenheizungen verwenden-
niedrig gebrannte Ziegel auf einer dickeren Estrichschicht führen aber zu einer sehr trägen Heizung, die fast ständig gleichbleibend durchlaufen muß, schwierig zu regeln ist und auf geänderten Heizbedarf oder externe Wärmeeinträge kaum oder erst viel zu spät reagieren kann.

In diesem Fall ist der gesamte Aufwand viel zu groß und das Ergebnis ungewiß.
Wandheizungen sind viel besser als Flächen-Heizsystem geeignet, reagieren viel schneller, sind flexibler bei den Oberflächentemperaturen, fördern die Wandaustrocknung, ermöglichen viel angenehmer zu begehende Holzböden, sind immer fußwarm und elastisch gegenüber nur zeitweise warmen Fußbodenheizungen.

Andreas Teich



Eingrenzung des Problems



Hallo Andreas,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich versuche im Folgenden auf deine Fragen einzugehen und unsere Situation etwas einzugrenzen.

Der schlechte Zustand der Ziegel ist primär durch Beschädigungen begründet, die Qualität der Oberfläche kann ich schwer beurteilen. Vielen Dank für den Hinweis zu Kaliwasserglas.

Zum Zerschneiden würden wir uns eine Steinsäge aus dem Baumarkt leihen. Ich hatte den Eindruck, das sich damit relativ unaufwändig Ziegel schneiden lassen.

Zur Fussbodenheizung:

Es geht wie gesagt nur um den Anbau. Dort werden wir und unsere drei Kinder in den nächsten Jahren mehrere Kilometer mit dreckigen Schuhen zurück legen. Holz haben wir im restlichen Haus, ist dort aber aus diesen Gründen keine Option.

Wandheizung scheidet auch aus, da wir durch den Anbau das Bad betreten müssen, also auch oft barfuss unterwegs sein werden.

Die Alternative für uns wären Fliesen. Uns gefällt aber die Idee, die Rohstoffe des Haus wieder zu verwenden. Daher sind wir auf die Idee mit den Ziegeln gekommen.

Ich habe inzwischen mal Dichten und Wärmekapazitäten verglichen. Die sind bei Ziegeln und Fliesen in etwas gleich, d.h. eine 2cm dicken Ziegelboden reagiert doppelt so träge wie ein 1cm, dicker Fliesenboden.

D.h. wenn wir die Frage mit dem Schnitt geklärt haben spricht eigentlich auch nichts dagegen die Ziegel z.B. 1,5cm dick zu schneiden und die Oberflächen mit Kaliglas zu behandeln.

Vielen Dank.



Ziegel als Belag



Grundsätzlich geht das mit Ziegelschneiden- du müßte nur auch das Blatt kalkulieren was teuer berechnet wird.
Ich würde ein paar Steine im Baumarkt zerschneiden und sehen wie es geht- es hängt natürlich auch von der Menge ab.

Vielleicht gibt's ja draußen noch Verwendungsmöglichkeiten für die Steine?
Gartenweg, Mauer, Grill, Beeteinfassungen, Gartenbank etc?
Oder im Haus Küche aufmauern oder im Bad Regale und Ablagen bauen?

Zumindest kannst du die dann dem ursprünglichen Zweck entsprechend verwenden.

Beim Schneiden bekommst du scharfe Kanten, die müßten mit Schleifpapier oder Trennschleifer gebrochen werden.

Die Trägheit ( und das Gewicht) der FB-Heizung vergrößert sich durch dickere Beläge, weil die Mindestestrichdicke nicht unterschritten werden darf.
Gut geölte Eichedielen sind sehr unempfindlich gegen Schmutz, die werden dunkler- bleiben aber schöner als womöglich beschädigte Ziegel.

Wasserglasbehandlung probierst du auch besser vor der ganzen Schneideaktion aus.

Andreas Teich



Danke



Hallo Andreas,

vermutlich hast du Recht und Kosten und Nutzen stehen in keinem gesunden Verhältnis zueinander. Wir lassen uns das nochmal durch den Kopf gehen.