Ziegelmehl in Kalk-Mauermörtel bzw. Putzmörtel ?

28.11.2005

Ziegelmehl in Kalk-Mauermörtel bzw. Putzmörtel ?

Hallo,

ich will bei mir ein Loch in der Wand schliessen (BxHxT 70x70x50cm) in dem die Bahn einen Tresor vermauert hatte. Ausserdem möchte ich bei einem mit Rigips verkleidetem Durchgang (der zugemauert war) den Rand zur Wand beiputzen. Mein Vermieter möchte Ziegelmehl (er hat es auch schon gekauft und würde es mir zur Verfügung stellen) mit in den Mörtel gemischt haben, weil er die Festigkeit erhöht.

Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob es sinnvoll ist Ziegelmehl beizumischen, weil der Putz bzw. Mörtel dann vielleicht zu fest wird und die Bewegungen (vor allem der alten Eichenbalken auf die die Lattung für die Rigipsplatte geschraubt ist) bei dem Durchgang nicht mitmacht ohne das Risse entstehen. Wenn Ziegelmehl entgegen meiner Einwände trotzdem sinnvoll sein sollte, wäre es nett, wenn mir jemand sagen kann wieviel davon ich zu welcher Menge Kalkhydrat-Sand Gemisch (1:4) beigeben sollte.

mfg aus dem Eggegebirge



Ziegelmehl im Kalkmörtel


Ziegelmehl im Kalkmörtel

ist ein altes Rezept zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit. Wir wenden es an für den Putz im Sockelbereich an Fassaden, jedoch nicht im Innenbereich und auch nicht zum Vermauern. M.E. ist dies nur overdone, richtet aber keinen Schaden an.
Für solche kleinen Ausbesserungen wie auf Deinem Foto ich jedenfalls nur den gleichen Putz wie vorhanden nehmen, also reinen Kalkputz.

Für den Fassadenputz im Sockelbereich mischen wir etwa 8-10% Ziegelmehl bei, und 1% Leinöl. (Foto) Ohne Garantie und das Ergebnis ist sehr unterschiedlich. Gute Erfahrungen haben wir auch mit dem Beimischen von Lehm gemacht.
Versuch macht klug.
Auch ich würde gerne wissen, ob es eigentlich eine fundierte vergleichende Analyse der physikalischen Eigenschaften solcher traditioneller Kalkputze gibt.

beste Grüsse,
jan



OK, vielen Dank!



Ich werd meinem Vermieter wohl diese Seite mal nahebringen müssen, mittlerweile fange ich jeden zweiten Satz mit "Im Internet hab ich gelesen" an ;-)

Der Vermieter wollte auch schon mit teurem Sumpfkalk Putz anrühren, weil ihm vorher schonmal Putz von der Wand gefallen war als ihm eine "Fachfirma" eine Wand mit Kalkhydrat verputzt hat. Das der kleine Anteil Zement im "Kalkputz" daran schuld war, wusste er nicht. Die Arbeiter der Firma wissen es wohl noch heute nicht!!

Aber naja, um das Gewissen des Vermieters zu beruhigen und seine Geldbörse nicht allzusehr zu belasten, werde ich wohl etwas Ziegelmehl beimischen, solange es nicht schadet!!

Danke und mfg



Hydraule-Faktoren



Hallo,

mit Ziegelmehl wird ein Kalkmörtel zum hydraulischen Mörtel => Trasskalk. Je nach Menge des Zuschlags enteickelt dieser Putz zementähnliche Phasen und ist sehr starr.

Ich würde ihn im Innenbereich und bei wechselnden Untergründen nicht einsetzen, sondern nur reinen Kalkmörtel.

@ Jan Hülsemann
Es gibt diverse Arbeiten/Artikel zu diesem Thema von Andreas Boué; u.a. Historische Fassadenputze aus dem Fraunhofer Verlag.

MFG

Bernd



OK,



dann lass ich das Mehl wohl lieber komplett weg!

Danke!





Falls es deinen Vermieter beruhigt (und er nicht neben dir steht beim anmachen des Mörtels) nimm sein Ziegelmehl an, stells auf die seite und tu ein bischen rotbraunes Pigment in den putz oder nimm ungewaschenen roten Sand dann sieht das ganze so aus als ob und die liebe seele hat ihre ruhe

mit augenzwinkernden grüßen

Dorothée




Putz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren