Ziegelmauer, Fachwerk, Gefache

04.05.2014 Beutesachse



Guten Morgen,
nach vielem Lesen hier im Forum nun eine Frage von mir zum "seltenen" Thema Gefach-Reparatur.
Folgende Situation:
EG: Bruchsteinmauerwerk
OG: Fachwerk, außen zu 50% mit Ziegeln vorgemauert, innen teilweise überputzt, teilweise Sauerkraut vorgenagelt, teilweise Holzplatten vorgeschraubt, teilweise gar nix.

Ich habe jetzt zwei Gefache geöffnet, an den Stellen an denen es außen eine Ziegelmauer davor gibt:
In einem Gefach sind die Staken Pulver, der Mörtel der Ziegelwand ragt an den Fehlstehlen bis durch.
In einem anderen Gefach sieht man nach Wegnehmen des Lehms die Staken, an deren Rückseite die Ziegelmauer sichtbar wird, keine Verbindung zur Gefachfüllung.
Meine Frage: Wie sinnvoll die Gefache sanieren, ohne die äußere Ziegelmauer wegnehmen zu müssen?
- innen komplett alles was auf dem Fachwerk angebracht wurde, entfernen
- lose Gefachfüllungen wieder fixieren, Fugen mit Lehm füllen, Kalfatern,...
- beschädigte Gefache mit neuen Staken und neuer Lehmfüllung sanieren
- Innen dann ein Abschluß mit Faserdämmplatten

Oder ist das alles Nonsens, solange außen die Ziegelmauer davor steht?

Ein paar Bilder gibt es hier:

http://mdorf21.de/Bilder/21/Fachwerk_01.html


Viele Grüße
Norbert



Moin Norbert,



was genau meinst du mit 50% vorgemauert? Halbhoch, 2 Wände, ...? Hast du noch ein Bild von aussen?

Grundsätzlich willst du ja wissen, ob das FW an sich noch trägt und genauso weit würde ich zurückbauen. Oder hat die Ziegelwand die statischen Funktionen übernommen und ist sozusagen nur noch "Deko"?

Dann wär die Frage, ob du den Dämmwert der Gefachfüllung durch Verwendung von z.B. Korklehmsteinen verbessern möchtest. Mein Ziel wäre ein möglichst homogener Wandaufbau, also identische Gefachfüllungen rundrum.

Wenn aussen sowieso kein Sichtfachwerk mehr vorhanden ist, wieso nicht von aussen dämmen und Sichtfachwerk innen - wo du ja sowieso neu machen musst?

Wichtig wäre dafür zu sorgen, das sich zwischen Ziegelwandinnenseite und Fachwerk kein Kondenswasser bildet und dein Holz schädigt. Also sämtliche Hohlräume mit Lehm zu verschliessen, bevor du neu ausmauerst.

Deinen angedachten Wandneuaufbau kannst du hier mal durchsimulieren: www.u-wert.net
Das sind zwar nur statische Werte, aber sie können dir helfen unsinnige Aufbauten zu vermeiden.

Viel Erfolg, Boris



Haus von außen



Hallo Boris,
mit 50% meine ich die linke Hälfte des OG zum Hof,den Giebel und die Rückseite zum Nachbarn.
Bild gibt es hier.
http://mdorf21.de/Bilder/21/081208_Hof.jpg

Ich hoffe nicht, dass die Ziegelwand die statische Funktion übernommen hat. Meiner Meinung nach ist die nur vorgeblendet, um das Fachwerk bzw. die Gefache nicht einzeln reparieren zu müssen. Haus wurde von armen Leuten gebaut und dann von armen Leuten bewohnt. 200 Jahre Investitionsstau.
Außendämmung wird schwierig, weil Denkmalschutz. Ich muss deshalb genau überlegen, was ich draußen anfasse. Sichtfachwerk außen gab es bestimmt mal, würde dann mit Ziegeldraht (also neuzeitlich?) überputzt.

Ich möchte schon einen homogenen Wandaufbau realisieren, wenn das mit der vorhandenen Situation überhaupt möglich ist.

Grüße
Norbert



Gefachfüllung: Lehm, Luft, Ziegel



Hallo,
heute weiterer Rückbau:
Nach Entfernen des Lehms kam Luft (keine Hinterlüftung!) und dann die Ziegelmauer.
Bilder gibt es hier:

http://mdorf21.de/Bilder/21/Fachwerk_01.html

Ich werde also alles aus dem Gefach nehmen müssen und dann von innen ohne Zwischenraum mit Lehmsteinen ausmauern, das Fachwerk sichtbar.
Mit von Innen gesehen Lehmputz, Leichtlehmsteinen, Vollziegel und Kalkzementputz paßt es halbwegs nach dem u-Wert-Rechner.

Grüße
Norbert

Grüße
Norbert



Denkmalschutz???



Nix gegen dein Haus, aber aussen kann ich da nix Erhaltenswertes bezüglich Denkmalschutz erkennen. Aussendämmung sollte also kein Problem sein und dafür kannst du die Gefache innen (als einzige historische Substanz) sichtbar lassen.

Hast du mit denen schon gesprochen?

Ansonsten bist du denk ich auf dem richtigen Weg.

Gruss, Boris



Denkmalschutz, kein Entrinnen



Hallo Boris,
da bin ich mit Dir einer Meinung, Denkmalschuetzenswertes finde ich auch nicht viel. Aber mein Antrag zur Entlassung aus dem Denkmalschutz wurde negativ beschieden. Es ginge um das "Ensemble des Dorfes"...
Und so wie es jetzt dasteht ginge es sowieso nicht: Anbau, Pappschindeln,...usw usf..
Waere ja auch komisch, wenn sie sich ihren Arbeitsinhalt verkleinern wuerden...
Nun ja, deshalb bin ich ganz vorsichtig mit Aenderungen an der Aussenansicht. Scheue etwas den Behoerdengang.

Gruesse
Norbert



Wo steht denn das Objekt?



Was Lehm und Fachwerkausfachung und Vorsatzschalen betrifft, mag ich mir zumuten, dies fachlich zu beherrschen.
Vor-Ort-Inaugenscheinnahme ist unumgänglich.

Stehe ihnen gern für eine Fachunterstützung zur Verfügung und ansprechbar bereit.

www.fach-hand-werk.de.