Ziegelgewölbe mit Salzausblühungen und Absprengungen

07.01.2019 roggensteiner



Ich hoffe, dass sich mein Problem hier präsentieren kann, auch wenn es sich bei meinem Haus nicht um ein Fachwerkhaus handelt - die gibt´s in diesem Teil der Oberpfalz nicht.
Es handelt sich um eine Althofstelle (Baujahr unbekannt, Hofstelle aber wohl über 500 Jahre bewirtschaftet), wo der frühere Kuhstall als Wohnbereich mit umfunktioniert wurde. Das Haus steht in relativ feuchter Umgebung (Grundwasser in ca. 1 m tiefe, der Fuß der Mauern steht im Wasser). Gemauert ist es aus Naturstein (Granit), Gewölbe und Obergeschoss in Ziegel.
Der frühere Stall wurde bis knapp auf Grundwasserniveau ausgehoben, aufgeschottert, Isolierung, Betonplatte, Schweißbahn, nochmalige Isolierung.
Beheizt wird der Raum mit Wandheizung (mehr als Temperierung gedacht) sowie einem Kombiofen. Außenwände hiermit trocken, hier bislang keine Probleme. Das Haus wird aktuell aber erst den ersten Winter richtig bewohnt.
Mein Problem ist jetzt folgendes: Über dem Ofen zeigen sich jetzt starke Salzausblühungengen und entsprechend mit der Zeit jetzt auch Absprengungen und Auflösungen der Ziegeloberflächen. Eine Verfestigung mit Wasserglas zeigt keinen anhaltenden Effekt. Ein zweiter Versuch mit einer mehr wasserabweisenden Schicht (Lugato trockne Mauer) ebenfalls nicht.
Der Warmluftanteil des Ofens wird mittlerweile zum größten Teil ins Obergeschoss geführt und belastet das Gewölbe nicht mehr.
Meine Frage ist, wie ich das Problem lösen kann und dabei die Ziegeloptik retten kann. Oder geht es nur über Putz/Opferputz?



Salzausblühungen



Da habt Ihr mit viel Liebe und Arbeit ausgebaut, Respekt. Wie wurden im Gewölbe die Fugen restauriert? Und ist nur der Bereich über dem Ofen betroffen oder das gesamte Gewölbe und die Mauern? Ein Detailsfoto vom betroffenen Bereich wäre sinnvoll. Und es sollte eine Probe erfolgen, um den Grad der Belastung und die Art der Salze zu erfahren, dann können Sanierungsmaßnahmen, also Entsalzung des Bereiches, erfolgen.



Salz



Fugen wurden ausgekratzt und neu verfugt - mit was weiß ich aber nicht genau (hat unser Baumeister - Altbauspezialist - gemacht.

Das Problem praktisch nur über dem Ofen und der direkten Nachbarschaft davon vorhanden - scheint von der Warmluft des Ofens abzuhängen (deswegen wurde für den Konvektionsanteil des Ofens mittlerweile ein "Abluftkamin" ins OG gebaut). Die übrigen Teile des Raums (70 m2) haben nix oder allenfalls marginale Salzkristalle ohne Ziegelschäden. Wände bisher (bei Wandheizung) ohne Probleme (Kalkputz).

Über dem Gewölbe habe ich noch vergessen zu erwähnen ist (beheizter) Wohnraum.

Salzanalyse wurde nur für die Wände gemacht - aus dem geringen Zement/Sandanteil um die ansonsten recht massiven Granitsteine: Nitrat extrem hoch 6M-%, Chlorid leicht bis mittel und Sulfat leicht bis stark erhöht. Zum Zeitpunkt der Beprobung war das Gewölbe schon verfugt, sonst hätten wir uns noch überlegen müssen, ob Verputzen geschickter ist. Aber jetzt sollte es nach Möglichkeit so bleiben.



Noch ein Bild



Noch ein Bild



Ausblühungen



Hallo

sind die Ausblühungen im ehemaligen Stall?

FK



Stall



Ja, es handelt sich um einen früheren Kuhstall. War zuvor etliche Jahre unbenutzt.



Schwamm



Hallo

Ihre Steine wirken teilweise wie ein Schwamm … der nun die Substanzen wieder abgibt, die er "sein ganzes Leben lang" aufnehmen musste.

Wenn es nur wenige Flächen sind … damit leben …
Wenn die Flächen zu groß sind werden Sie um den von Ihnen angedachten "Opferputz" nicht herum kommen.

Lassen sie das mit "Absperrgrund" oder ähnlichen Zaubermitteln, die das Problem auch nicht lösen … 

Allerdings wird der Putz so lange ein "Opferputz" bleiben, bis die Kontamination im Stein besteht … allerdings könnten Sie um Kosten zu minimieren anstatt dem Kalkputz (es muss ein Luftkalkmörtel OHNE Zement sein) einen Lehmmörtel nehmen, der Ihnen auch das Giftzeug herausholt aus dem Stein … 

Auf dem Bild hinten neben der Türe … hin zum Ofen schaut mir die Wand auch "fleckig" aus???

Was ist da genau für ein Putz drauf?

mfG

Florian Kurz



Fleck



Vielen Dank für die ausführliche Antwort. So was in der Art habe ich erwartet ....

Kurze Nachfrage : wenn ich den Putz als Opferputz betrachte habe ich dann später vielleicht die Chance , die Ziegel wieder freizulegen, wenn das Salz mal abgewandert sein sollte? Geht der Lehm leichter wieder runter oder wäre das egal?

An der Wand ist reiner kalkputz mit Sumpfkalk gestrichen . Mit Wandheizung als Temperierung im Moment keine Probleme . Der Fleck rührt von einem umgefallenen Glas auf dem Fensterbrett her.

Nochmals danke!



in dem Falle



… wäre der Lehmputz ratsam … evtl auch nur auf die Stellen, an denen die Ausblühenden stattfinden … 

Der Lehm geht auch dann leichter zu entfernen … beim Kalkmörtel bleiben weisse Reste … 

Darf ich fragen, was für ein "reinen Kalkputz" Sie genommen haben?

Gutes Gelingen

Florian Kurz



Kalkputz



... Muss ich nachschauen bzw nachfragen, was das genau war.



Sanierputze....(



...werden da gern empfohlen, doch diese verschlimmern das Problem, da sie verdammt dicht und auch hart werden.
Eine nachträgliche Entfernung führt zu noch größeren Schädigungen am Ziegelkörper.
Dass Sanierputze Opferputze, wenn sie gesättigt sind, wieder zu entfernen sind, erfährt man meist nie, als Nichtfachmann und auch unter der Fülle der angeblichen Fachhandwerker fast nie!!!!

Ein Lehmputz ist da die optimalste Entsscheidung und da auch einen zum Einsatz bringen, der keine organischen Zusätze (Strohanteile) hat.
Dieser ermöglicht die Salzwanderung zur Oberfläche und diese kristallisiert dann da in Form von weißer Watte.
Diese dann nur absaugen.
Der Lehmputz zerfällt je nach Eintragsbelastung der eingelagerten Salze schneller oder weniger schneller zu sandartiger Substanz.
Die Prozedur also so lange wiederholen, bis alles fast zur Ruhe gekommen ist.
Den Anstrich auch nur weiß gestalten und damit wenig Aufwand betreiben.

Gutes gelingen,
Udo Mühle



Lehm



... werden wir dann wahrscheinlich machen, wenn´s jetzt nicht demnächst zur Ruhe kommt.

Vielen Dank an alle Antworten!

@ Florian Kurz: Kalkputz Fa. Rajasil , mit Feinputz in der obersten Schicht




Schon gelesen?

Haus hat kein Fundament