Dachziegeln einlagern oder nicht!

19.02.2013 Christoph



Hallo,
ich habe die Möglichkeit, an ca. 120m² Dachziegeln zu kommen.
Es sind 2 verschieden Sorten Falzziegeln, jeweils ca. 60m².
Sie Bild.
Bis jetzt ist auf dem Dach Einfachdeckung Biberschwanz. Es ist in einem nicht ganz schlechten Zustand. An ein paar Stellen müsste bald die Lattung erneuert werden.
Die abgebildeten Ziegeln passen nicht auf die vorhandene Lattung. Ist es sinnvoll mit verschiedenen Abständen bei der Lattung zu arbeiten oder sollte ich nach Ziegeln suchen, welche auf die vorhanden passen? Das Dach wird ganz sicher nicht in einem Rutsch neu gemacht.
Die Frage ist halt, ob ich die Ziegeln hole und einlagere oder ob ich mir die Arbeit und den Platz sparen kann.
Die andere Frage ist, ob ich mehr als ein Bild hochladen kann?:)
Oder hat vielleicht jemand genau diese Dinger auf dem Dach und kann sie wirklich gut gebrauchen? Ist in der Nähe von Schallstadt. Dach wird abgedeckt. Nur einpacken.



Gemessen an dem Aufwand



den Sie betreiben müssen und den Lagerplatz den Sie zur Verfügung stellen müssen, erscheint mir der Aufwand des einlagerns von zweierlei Ziegeln zu Zeit- und Kostenaufwändig. Zumal neue Bieberschwanzziegel nicht sehr teuer sind gemessen an dem Aufwand den Sie betreiben wollen.

Grüsse Thomas



Historisches Baumaterial



Kennst Du das Alter der Ziegel? Zumindest der erste Ziegel aus dem Elsass hat noch unterschiedlich Sauerstoff während des Brandes erfahren. Die Farbe ist changierend, was gut zu alter Bausubstanz passt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Aufwand und Alter



Hallo Thomas,
Danke für deine Meinung. Platz wäre schon zu schaffen. Gedacht wären sie auch eher für den Wohnteil (Im Bild rechts), damit dort keine Schindeln (Spleiße) mehr gesteckt werden müssen. Früher oder später würde ich dort schon sehr gerne Falzziegeln verwenden. Frage ist halt, ob sich diese eignen. Wie oft verwendet? Wie schwer oder leicht zu verwenden, da sie auf der Oberseite auch noch eine Art Falz haben?

Hallo Frank,
ich habe keine Ahnung wie alt sie sind. Ich würde sie von einer alten Turnhalle bekommen, da diese saniert wird.



Hallo May



jetzt mal ehrlich, wenn hier eine Maßnahme ergriffen wird, ist diese etwas aufwendiger als im Vorfeld gedacht.
Bei euch geht es mehr um eine vernünftige Gesamtlösung.
und gemessen an den Preisen der Dachziegel, solltet Ihr wirklich ins Auge fassen, dass euch, wiederum gemessen am Gesamtaufwand, dass eine Lösung mit neuen Ziegeln vermutlich um einiges billiger kommen wird als die Lösung mit den gebrauchten Ziegeln. Zumal bei den gebrauchten nicht klar ist wie lange diese schon auf dem Dach waren.
Will aber hier niemanden im Weg stehen......

Grüsse Thomas



Guten Abend May,



es hört sich etwas problematisch an was Sie da vor haben.
Zwei verschiedene Sorten Falzziegel wiederverwenden, vorhandene Lattung wiederverwenden.....
Wie sehen den die Ziegel überhaupt von der Oberseite aus?
Gibt es Abplatzungen oder Frostschäden?

Also: Die 120 qm Ziegel werden nicht für Ihr gesamtes Dach reichen und dann nochmal Ziegel zu bekommen die dazwischen passen wird auch nicht einfach.
Mit verschiedenen Abständen der Lattung zu arbeiten, wird auch nicht funktionieren. Gerade Falzziegel haben nur sehr geringen Schiebebreiche in der Decklänge da muß die Lattweite schon stimmen.
Um eine neue und für den Ziegel passende Dachlattung werden Sie nicht drumherum kommen, das sollte aber kein großes Problem sein zumal ich glaube, das die vorhandene Lattung inkl. Befestigung die besten Zeiten hinter sich haben.
Bei einer Neueinlattung können dann ja eventl. gleichzeitig Arbeiten am Dachstuhl oder Dämmarbeiten am Dach ausgeführt werden.
Beide Ziegelsorten gemischt in eine Dachfläche einzudecken wird auch nicht funktionieren. Das gibt ein sehr unruhiges Deckbild und ob das richtig Dicht wird???

(Für Ihre alten Biberschwänze gibt es sicher auch noch einige Interessenten.)

Mit freundlichen Grüßen Danilo



Gesamtkonzept



Hallo Danilo,
die Ziegeln wären dann auch nur für den Wohnteil (bis ca 1m neben der Türe) gedacht und nicht für das gesamte Dach. Unterschiedliche Lattungen auf einer Seite zu verwenden ist auch nicht geplant und die Lattung soll natürlich neu, da die jetzige eh nicht passt. Das Bild zeigt die beiden nochmal von der Oberseite.

Hallo Thomas,
ja ein Gesamtkonzept wäre natürlich super, doch wahrscheinlich zum jetzigen Zeitpunkt für uns nicht realisierbar. Deshalb auch die Idee, erstmal mit dem Dach über dem Wohnteil zu beginnen. Die Scheune ist erstmal nicht wichtig. Auch das Dach über dem Wohnteil ist dicht und zumindest nicht gefährdet einzustürzen. Es wäre halt ein Anfang gemacht, denn ob überhaupt mal alles gemacht werden kann steht in den Sternen. Auch ist der Plan nicht, das Haus auf neueste energetische Standards zu bringen.

Liebe Grüße
Christoph



Daher



solltet Ihr nicht euch auf Ziegel konzentrieren, die Ihr "billig" bekommen könnt, sondern euch überlegen, wie eine Gesamtlösung aussehen kann.
z.B. Biberschwanz sind eh schon vorhanden, warum nicht darauf aufbauen?
jede Erweiterung ist beim gleichen Plattentyp umso einfacher und unkomplizierter als wenn Ihr Platten beginnt zu mischen.
Anschlüsse, Übergänge etc. sind auch zu bedenken.


Grüße Thomas



Letztendlich



ist es Ihre Entscheidung ob Sie diese Ziegel für Teile des Daches verwenden wollen.
Da schließe ich mich der Meinung von Thomas an.
Die Übergänge usw. werden Schwachpunkte im Dach werden.

Zu den Dachziegeln: Die hellere Altkirchner-/Elsässerziegel ( um 1880 als einer der ersten Preßdachziegel angeferigt )hat schon ganz schön Patina. Das ist zwarunbedenklich aber ich nehme mal an, dass die auf der Schattenseite des Daches lag.
Auch glaube ich das diese Ziegel bedingt durch Brand/Struktur/ Herstellung und Ton mehr Wasser aufnimmt als moderne (neuere) Ziegel und somit den Moos und Flechten (Patina) wuchs fördert.
Nachteilig (man sieht es aber nicht auf dem Foto) ist der nur einfache tiefliegende Seitenfalz, wird der bei den ganzen Umdeckungs- Einlagerungs und Wiederverwendungsarbeiten beschädigt wird es an diesen Ziegeln reinregnen. Auch setzt sich der einfache Falz schneller mit Dreck zu als der dopplte.
Die dunklere Ziegel ( Volks/ Reformpfanne) sieht auf dem Foto gut aus und sie hat nen dopplten tiefliegenden Seitenfalz.
Hier ist es aber wichtig das die etwas kleinen Nasen zum aufhängen auf den Dachlatten noch alle vorhanden sind bzw. nicht vor Wiederverwendung beschädigt werden.

Soviel dazu, allerdings finde ich, passen auf ihr Haus Biberschwänze ( vielleicht auch neue mit Herstellergarantie usw. )am besten.

Mit freundlichen Grüßen Danilo



Entscheidung



Hallo Thomas und Danilo,
vielen Dank für die Anregungen, Hinweise und Infos.
Ich werde dann wohl die Hände von den Dingern lassen. Wenn nur die Hälfte (Doppelfalz) gut geeignet sind, dann rentiert es sich nicht. Vielen Dank für die Zeit, die ihr euch genommen habt.
Christoph

Wenn also jemand Interesse hat an den Ziegeln, kann ich gerne eine Telefonnummer weiter geben.



Der Vollständigkeit halber



So, um das Ganze hier jetzt auch noch zu einem richtigen Abschluss zu bringen...
Als ich mir die Ziegel nochmal angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass auch die älteren, Altkirchner-/Elsässerziegel, eine doppelte tieferliegende Seitenfalz haben - wenn ich das mit der Falz richtig verstanden habe.
Dachte das könnte noch interessant sein.
Christoph



Danke,



für das letzte Bild. Da ist natürlich ein doppelter Seitenfalz zu erkennen.
Ich kenne diese Ziegel nur mit einfachem Falz.
Das bedeutet jetzt auch das diese Ziegeln etwas jünger sind als angennommen.
Herzlichen Dank für den Nachtrag.
Mit freundlichen Grüßen
Danilo