Ziegelgefache verputzen?

15.05.2008



Hallo und guten Tag,
Wir haben seit einem Jahr ein Fachwerkhaus in Klein Süntel bei Bad Münder. Die Gefache sind mit unansehnlichen gebrannten Ziegeln gefüllt. Die zum Teil rissigen Ziegel sind komplett mit einem braunroten Anstrich versiegelt. Die Steinfugen bestehen zum Teil aus Zementmörtel. Teilweise sind auch die Übergänge zum Holz mit Zementmörtel ausgefüllt. Wir würden die Fassade gern renovieren und eventuell die Gefache verputzen. Allerdings stellen sich einige Fragen:
Muss die die Farbschicht auf den ramponierten Ziegeln auf jeden Fall vor dem Verputzen entfernt werden?
Müssen sämtliche Zementanteile vollständig entfernt werden?
Eignen sich die alten Ziegel als Grundlage für einen Kalkputz ?

Vielen Dank für ein paar Tipps!



Wenn



der Anstrich nicht ausreichend saugfähig ist, hält nur ein Kunstharzputz drauf. Das muß also korrekt beurteilt werden und dann entsprechend verfahren. Ist übrigens pflichtgemäße Nebenleistung gem. VOB/C.

Zementmörtel würde ich nur runtermachen, soweit ohne ausreichende Untergrundverbindung, ansonsten überputzen. Beim Rathaus Bremen und der Marienkirche am Alex in Berlin haben wir es genauso gehalten, da sonst die halbe Fassade einem entgegengeklappert wäre.

Und selbst verständlich ist ein saugfähiger Untergrund wie alter Ziegelstein ein perfekter Putzgrund für Kalkmörtel. Nur das mit dem Vornässen muß man beachten, sonst brennt die Chose auf, das hieße: Der zu saugfähige Untergrund entzieht dem Frischmörtel das in der Kalkmilch gelöste Bindemittel. Resultat: Genau die Bereiche, die am Untergrund anbinden sollen, werden entfestigt. Ein bisserl Erfahrung würde beim Kalkputzen also keinesfalls schaden.

Mein Tipp: Bemustern auf Kleinfläche. Da sammelt man die Erfahrung und macht nicht gleich alles falsch.

Außerdem gibt es ja Kalkmörtel und Kalkmörtel - mit jeweils durchaus unterschiedlichen Eigenschaften. Der eine staubt wie Sau beim Anmischen, oder klebt an der Kelle, oder rutscht ab wie verrückt, der andere net. Oder hat viele Mikroporen, beste Adhäsion und Kohäsion oder eben net, oder saugt enorm Wasser und ist schwund- und frostanfällig oder net. Dazu dann die Anstrichfrage. Und, und, und ...

Viel Erfolg!

Konrad Fischer

PS. Mit erfahrenen Luftkalk-Putzern bekommt man es doch am besten hin, denke ich mal. Aber auch dann kann eine Bemusterung nie schaden.



Da...



...kann ich Herrn Fischer nur zustimmen. Die Fugen zum Fachwerk, in denen Zementmörtel ist, sollte man vielleicht mal etwas genauer unter die Lupe nehmen, innerhalb des Gefaches ist es eigentlich nicht von Bedeutung.

Gruß Patrick.

P.S.: (@Herr Fischer, ich stimme Ihnen zu und habe sogar einen Punkt vergeben :-), mit besten Grüßen bis zur nächsten angeregten Diskussion).



Ziegel



sind als Putzgrund bestens geeignet. Mindestens 2/3 der Fläche sollten farbfrei sein, dann einen Vorspritz als Haftbrücke aufbringen und einen zweilagigen Aussenputz mit Gewebeeinlage aufbringen.
Wichtig ist die Wahl des Anstrichs: diffusionsoffen, sowohl für den Putz als auch fürs Holz.
MfG
dasMaurer



Doch



die Gewebeeinlage bräuchte es nur, wenn Sie einen rißempfindlichen, zu Schrumpfrissen neigenden Primitivmörtel verwenden würden. Sonst nicht. Denn anzunehmende Bewegungen aus dem Untergrund kann das Gewebe nicht behindern.

Besten Gruß

Konrad Fischer



Vielen Dank



für die Tipps. Besonders hilfreich und mutfördernd ist es, wenn auch Profis zum "Selbermachen" ermuntern, wenn es angebracht ist. Das gibt auch einem "Nebenjob-Haussanierer" mehr Sicherheit beim Ausprobieren. Wir werden an verschiedenen hässlichen Stellen unseres Hauses ein paar "Versuchsreihen" mit Gipsputz starten. Über Erfolge und Ergebnisse werde ich dann berichten können.

Nochmals vielen Dank !



Ziegelgefache verputzen



KEIN GIPSPUTZ AN DIE FASSADE!

Viele Grüße



Klar, Herr Böttcher!



Natürlich nicht Gipsputz, sondern Kalk!! War bloß'n dämlicher (Schreib)-Fehler meinerseits, Hirn ist jetzt eingeschaltet...

Danke für den Rüffel von Herrn Böttcher.

Beste Grüße
Peter Wilhelms