Flachdachziegel zwingend verstreichen?

22.10.2012 D.Selle



Hallo,

mein Dach ist mit einem Ton-Flachdachziegel von Heinrich Steding Sottrum gedeckt, ich dachte bisher ca. 1988, vermute jetzt aber eher Anfang der 70er. Die Neigung liegt bei ca. 48°. Das Dach ist verstrichen tw. mit Kalkmörtel, überwiegend aber mit superhartem Dachdeckermörtel.
Der Verstrich ist überall rissig. haftet aber sehr fest am Ziegel. Unterspannbahn ist nicht vorhanden.
Im nächsten Sommer soll das Dach ausgebaut werden

Ich muß jetzt die Aufschieblinge tw. erneuern und dazu den unteren Meter vom Dach abdecken.

Ist es nötig hinterher die Ziegel wieder zu verstreichen?
M.E. fördert der Verstrich eher die Undichtigkeit, wenn es rissig wird und die Ziegel vom Wind verschoben werden. Ohne Verstrich läßt es sich wieder passig rütteln und auch lichter defekte ziegel austauschen, mit Verstrich dagegen klemmen sich Mörtelstücke dazwischen und deformieren die Lage der Ziegel allmählich.

Gruß
Detlef





Hallo,

ich seh das genau so wie Sie. Im Traufbereich können Sie von unten auch kaum verstreichen. Alternativ: Sie nehmen einen wirklich weichen Mörtel mit Haarzusatz (Haarkalkmörtel).
Dann würde auch die Optik wieder stimmen.

Grüße



Unter diesen Umständen



würde ich vor dem Innenausbau eine Dachsanierung empfehlen.

Man sollte bedenken, dass die Dämmung bei einem Innenausbau direkt unter den Dachziegeln liegt, was sich nicht nur bauphysikalisch sondern auch bei Sturmschäden negativ auswirken kann.

Die Dachziegel haben schon ein dementsprechendes Alter und werden bestimmt noch einige Zeit halten, aber nicht wenn innen ausgebaut wird.
die durchdiffundierende Feuchtigkeit kondensiert am Dachziegel und führt bei Frost zu Ausblühungen und Abschieferungen bei den Ziegeln, Dachlatten noch nicht mit einbezogen.

Ich kann Ihnen nur ans Herz legen ihr Vorhaben nochmals zu überdenken und Ihr Geld richtig zu investieren.

Grüsse Thomas