Fußboden aus alten Ziegelsteinen

22.01.2007



Hallo zusammen,
wir Restaurieren gerade einen 195 Jahre alten staudtbauernhof in einer bayerischen Kleinstadt. Wir haben vom Ausbruch alter Wände die Ziegelsteine gesammelt, gereinigt und nun neu als Fußboden verlegt. Nach Isolierung und Betonplatte kamen erneut Isolierung und Dampfsperre rein, danach ein Höhenausgleich mit Trockenmörtel, danach ein beinahe flüssiges Mörtelbett.

Jetzt bräuchte ich Tipps zu den Themen:
Wie und mit was verfugen, vorher versiegeln, imprägnieren oder wachsen....? Und wenn ja: mit welchen Mitteln. Möglichst naturnah und ohne Chemie, versteht sich.
Soll man den Ziegel (teilweise etwas weich) vorher mit einem Tiefengrund etc behandeln?
Die Foren sind ja voll mit Ratschlägen, aber wie macht man es am besten?

Wir sind für jeden Tipp dankbar

Harry



Fußboden aus alten Ziegelsteinen



Sind den die Steine längs aufgesägt und die Schnittflächen als Lauffläche poliert?

Gruß Georg



Ziegelsteinen



Die Böhmes von Sandomus haben auch Ziegel geschnitten und verlegt ! Sind ganz symphatische Menschen, ich denke wenn sie die mal kontakten, www.sandomus-gmbh.de, bekommen sie sicherlich Auskunft über Verarbeitung und bisherige Erfahrung! Bilder von den Böden findet man auch irgendwo auf der Seite !



Dicke Dinger



Also eigentlich brauchen Sie die Ziegel nicht aufsägen.

Ganz ohne Chemie wäre: mit Lehm Verlegen und überschleifen, dann ölen/wachsen. Ist bisschen rustikal, aber mit Flair.

Sie haben ja extra alte Ziegel genommen.
Aufgesägt/poliert ensteht doch eine ganz andere Wirkung.

Alles Gute



die schönen alten Ziegelsteine würde ich



lediglich 2-3 mal mit Naturharzöl (Leinölfirnis) einlassen (bei der ersten Ölung das Leinölfirnis im Wasserbad erwärmen). Falls die Ziegelsteine etwas Salpeter in sich haben, als erstes bitte die Oberfläche mit Wasserstoffperoxyd reinigen. Zum Verfugen und fürs Mörtelbett eignet sich Traßkalkmörtel.



Festigung weicher Ziegel



kann im begrenztem Umfang mit einer verdünnten Wasserglaslösung erfolgen. Vor dem Auftrag vornässen. Danach einige Wochen warten bis zum Ölauftrag. Ein gutes Steinöl gibt es von Natural. Firnis wäre mir zu dick, sollte zumindestens mit Balsamterpentin oder Orangenschalenöl verdünnt werden. Erwärmen ist immer gut - aber wichtiger ist ein warmer Boden.

Mehrere Ölaufträge kurz hintereinnander können zu Trocknungsverzögerungen führen - dicke Ölfilme brauchen mitunter Jahre.

Ölaufträge anfangs zumindest jährlich wiederholen.

Gut Öl

Thomas



Alte Ziegel für Fußboden



Hallo zusammen,
vielen Dank für die guten Tipps.
Die Steine sind nicht aufgesägt und werden auch nicht poliert. Der Boden ist durch die Form der handgemachten Steine uneben und das ist auch so beabsichtigt.
Nach der Verfugung - vermutlich mit dem Trasszement-Kalk-Gemisch, wie vorgeschlagen - dürfte unsere Wahl wohl auf ein Bienenwachsprodukt fallen. Mehr darüber vielleicht später. Danke einstweilen.
Harald Jung



Wachs



ist völlig ungeeignet. Es dringt nicht tief ein, ist nicht wasserfest, bildet eine Schicht, die Schmutz bindet; und es wird dafür sorgen, daß Sie sich mit Ihrem Boden wesentlich mehr beschäftigen werden, als Sie sich jetzt vorstellen können. Bienenwachs ist im speziellen viel zu weich, wird schon bei Sonnenbestrahlung klebrig. Und wenn noch Honigreste drin sind, klebt zusätzlich noch der Zucker.

Glückwunsch, Sie haben sich nach Abwägung aller Ratschläge für das suboptimalste Produkt entschieden. Bitte berichten Sie darüber!

@ Klaus Schillberg

Was genau soll Wasserstoffperoxid eigentlich bei Salpeter bewirken?

Belustigte Grüße

Thomas



Dann kein Wachs



Hallo Thomas,

danke für den deutlichen Hinweis, zum Glück haben wir uns ja noch nicht entschieden.

Harry



Test gefällig?



Wenn es Sie wirklich interessiert, schicke ich Ihnen gern eine kleine Probe eines passenden Öles. In diesem Falle bitte Adresse mailen.

Grüße

Thomas W. Böhme