Mauerfeuchte, rote NF-Ziegel, im verbund mit Nachbarhäusern

27.02.2006



Funktioneirt das Sägeverfahren bei einem (ca 120 Jahre)alten Reihenhaus bzw. Haus im Häuserverbund, ist PVC besser oder Bitumen, kann man statt dem sägen auch von innen zwei reihen Ziegel auf 1m Länge rausschrennen umd dann wieder neue und Bitumen einsetzen,, dann den nachsten meter,... bis man rund um ist?

bitte keine theorien ob wasser prinzipiell durch kapillarwirkung oder zauberkraft aufsteigt oder nicht::>an M&F





Hallo Fritz

Das mit dem recht mühsamen stückweisen Maueraustauschverfahren habe ich bei unserem Haus praktiziert. Hat sehr gut funktioniert (Wir standen praktisch im Wasser drin).

Schneller, aber natürlich mit Kosten verbunden geht es sicher im Säge- oder auch Rammverfahren. In Österreich kann dir da bestimmt der Spezialist Bernhardt Schachenhöfer (0043 662 873830) weiterhelfen.

Gruß

Lutz Parisek



Sägeverfahren = Kosten?



soweit ich denke gehts bei Kalkmörtel ganz gut mit einer Schrotsäge per Hand, oder mit einer Kettensäge. Schwert und Kette ist dann natürlich hin. Auf einer Baumesse habe ich mal Sperrkeile (vorn ca. 2mm, hinten ca.6 mm, breit ca. 350mm)aus Kunststoff gesehen. Die Keile sollen dann Stück um Stück gegeneinander versetzt eingesetzt werden und sofort kraftschlüssig sein. Ja ob es denn so ist weiß ich leider auch noch nicht. Aber für mich als Laien hört es sich ganz gut an. Grüsse Kai Menzel



Aber auch immer Bedenken...



Ein altes Gebäude hat sich im Laufe der Jahre "gesetzt". Dadurch sind nicht immer alle Wände, so wie erbaut - mit den rechnerischen Lasten belastet.
An einer Stelle etwas mehr an anderer weniger.
Nun kann - auch bei sorgfältigster Arbeit - wenn ein Schnitt bzw. Freiraum hergestellt wird - um eine Abdichtung einzubringen und alles wieder verdichtet wird sich ein neues Kleichgewicht einstellen und dadurch können Setzungsrisse entstehen.
Ich getraue mir so etwas auch mit dem Auftraggeber zu erörtern, weil ich weiß, es gibt kein Verfahren das nur Vorteile aufweist.
Ich führe seit 1970 solche Arbeiten aus und habe die Erfahrungen sammeln müssen.
Leider waren auch negative dabei und deswegen soll der Auftraggeber genau und korrekt aufgeklärt werden.



Trotz verschiedener



Möglichkeiten wie Sägen, Bleche eintreiben, .. habe ich bei meinen Bauvorhaben schon aus Kostengründen, immer mit der Variante Maueraustausch gearbeitet (kleine überschaubare Bauvorhaben mit einem hohen Anteil an Eigenleistung).
Grundsätzlich würde ich aber empfehlen, die Massnahme durch einen Statiker begleiten oder wenigstens vorab überprüfen zu lassen, denn die Anmerkungen von Edmund Bromm sind nicht von der Hand zu weisen.