Fachwerkscheune

04.01.2004



Wir haben als Garage von unserem Zimmermann
eine Fachwerkscheune erstellen lassen.
Wir wollen die Gefache in Eigenregie mit Abriss-
ziegel ausmauern . Welcher Mörtel eignet sich am
besten? Die Ziegel sind 100 mm breit, die Aussen-
flächen sollen verputzt werden. Wo kommen die Drei
ecksleisten hin ? Unter den Ziegel-mittig oder vor
den Ziegel ? Die Fachwerkbalken haben 120 mm Breite. Wer hat eine günstige Bezugsquelle für
diese Leisten? Baumarktmaterial ist zu teuer,
selber schneiden leider nicht möglich.
Womit werden die ausgemauerten Gefache am besten
ausgeputzt?
Vielen Dank für Info!



Technologien



Erst einmal muß gesagt werden, daß sämtliche Detail's Deiner Fragen schon huntertfach hier durchgekaut wurden! In den Forumbereichen einfach mal ruhig durchstöbern! Zu den Leisten kann ich Dir eigentlich nur noch sagen (denn selber machen ist nicht und Baumarkt zu teuer, wie Du selbst sagst!), dann eventuell mal warten, ob ein Transporter mal einen Bund verliert. Klingt hart, aber wer nun mal bauen will, sollte doch nicht nur auf Almosen hoffen. Leisten mittig natürlich und mit verzinkten Klammern befestigen!), doch wenn man ein bischen nachdenkt, hätte man darauf auch selbst kommen können. Bei den Ziegeln einen Sumpfkalkmörtel (kostet aber eben auch Geld!) und gibts fertig im Container (Falkenlöwe). Trotzdem sehe ich Probleme, da nicht bekannt ist was für Holzfachwerk und was für Ziegel! Bei Eiche eventuell ja; bei Nadelholz nein!! Putz: Kalkputz außen, innen auch Lehmputz! Lausitzer Grüße



!....!



An der Schlagwetterseite würde ich als Außenputz hydraulischen Kalk vorziehen. Denn er besitzt einen geringen Zementanteil und ist deshalb Wetterfest! Reiner Kalkputz wird vom Regen abgewaschen. Innen kann entweder reiner Kalkputz (Weißkalkhydrat, schützt auch vor Pilzen) oder Lehmputz verwendet werden.





Moin, Moin !

Ein Tip am Rande habe mir vor kurzem ein neu erstelltes Nebengebäude (Garage / Remise) mal näher angeschaut weil
es so anders ausschaute. Die Zimmerleute dort haben die
oberen Gefache vonn innen mit "Dachlatten" versehen und
dann von aussen Holzwollplatten (glaube Herakit oder so)
eingesetzt dies wurden dann später mit einem Kalkputz oder
Lehmputz versehen. Sah gut aus.

Zu den Leisten : habe in einem Buch der IG-Bauernhaus auch noch folgende Möglichkeiten gesehen :

- 2 Schichten Steine einmauern dann ein "nicht rostendes" Metallband von Ständer zu Ständer spannen und dort befestigen. Das ganze wurde dort 3 mal gemacht.

- ich habe jeweils links und rechts 3 Maueranker aus
nicht rostenden Stahl eingesetzt diese 5 cm - 7 cm tief eingebohrt.

MfG

Uwe



Für's Nebengebäude...



... ist natürlich die Variante mit der Heraklith-Platte völlig ausreichend und funktioniert auch problemlos. Und dazu kommt noch, daß sie vom Laien mit wenig andgriffen durchführbar ist. Trotzdem sollte außen dann ein zweilagiger Kalkputz mit einem Armierungsgewebe eingebettet, aufgetragen werden. Grüße zurück vom LehmTeam.