Alternative zu Unterspannbahn oder Holzweichfaserplatte

28.09.2010



Hallo,

die Neudeckung unseres Daches steht an. Der Dachboden ist nicht ausgebaut und das soll auch so bleiben. Also dachte ich, dass die neuen Falzziegel gegen Schneewehen auf dem Dachboden einfach vermörtelt werden könnten und fertig. Allerdings meinte der Dachdecker, dass die derzeitige hartgesinterte Industrieware nicht mehr zum vermörteln taugt, da nicht mehr wasseraufnahmefähig genug. Alte möchte ich aber nicht verbauen. Da ich keine Bauchemie-Unterspannbahn eingebaut bekommen möchte, bliebe nur Holzfaserweichplatte wie z.B. die mit Latex imprägierte Iolair L von Pavatex. Hat jemand noch eine einfachere Lösung parat? Und kennt jemand noch einen Hersteller von Holzweichfaserplatten mit Naturharz-Imprägnierung? Vielen Dank für Eure Hilfe, Steve



Ich denke



mal der hat keine Lust den Mörtel anzurühren und zu verstreichen.
Die Tonziegel können wie eh und jeh verstrichen werden.
Ist eben sehr zeitaufwendig.Bei diesem Wetter ideal.



Vielen Dank ...



... für Ihre Antwort. Welche der beiden Alternativen ist aus Sicht Kosten/Nutzen heutzutage zu bevorzugen: Ziegel verstreichen oder Holweichfaserplatte verbauen?



Das Verstreichen



ist günstiger.Man hat keine Nebenleistungen wie bei der Verarbeitung von Aufsparrenelementen.
Ein vernünftig angerührter Kalkmörtel mit Borsten oder Fasern tut sein übriges.
Wie schon geschrieben eine gute Arbeit für Schlechtwettertage.



Tonziegel



@ Boris


Erwähnt werden sollte, daß sich glasierte Ziegel nur ungenügend verstreichen lassen, da auf der Glasur kein Mörtel hält...



Andreas



Die Glasur



wird von aussen auf den Ziegel aufgetragen und dann gebrannt.Von hinten ist der Ziegel Ton Natur.
Eine beidseitig Glasur oder Edelengobe währen zu teuer.
Hab ich nebenbei auch noch nie gesehen.





Mir wäre der Wartungsaufwand für einen Kalkverstrich aber zu hoch, da rappelt sich heute alles wieder los (LKW, Flugzeuge, kleinere und größere Erdbebeben, Windsog und -druck).
Die imprägnierten WF-Platten sind gut.

Aber ein Verstrich passt besser zu Ihrem Haus.
Entscheiden müssen Sie selber !

Grüße vom Niederrhein



Glasur



@ Boris


Stimmt, von unten ist nix glasiert, aber Oberseite liegt gegen Unterseite, das heißt also, die Oberseite der Ziegel nimmt innen den Verstrich nicht an. Damit gibt es einen Haarriss an der Glasur und das Wasser geht unter ungünstigen Umständen kapillar in den Verstrich und friert auf...und dann bröselts


Andreas



Fahr mal



zu einer Ziegelausstellung beim Fachhändler und schau Dir mal die glasierten oder engobierten an.
Auf der Ringfalz und Kopffalz ist keine Glasur.
Glaub mir ich mach das schon etwas länger.
Alternative zum Mörtel währe noch Hanfdokken.
Die werden beim Eindecken in die Kopffalz gelegt und dichten den Ziegel so ab.Nur ob es die noch gibt.......



Glasur



@ Boris


Ich glaub Dir (fast) alles, aber die Röben, die ich gesehen hab, waren wetterseitig (oben) komplett glasiert...


Andreas



Ok hast Recht



Alle Dachdecker haben dies Jahrzente falsch gemacht indem sie glasierte Ziegel verstrichen oder am Ort in Querschlag gelegt haben.Auch hätten diese nie die Firste,Grate und Kehlziegel in Mörtel legen dürfen,weil die Glasur die Verbindung zwischen Mörtel und Ziegel verhindert.
Mein Lehrmeister dreht sich im Grabe um.

In diesem Sinne guten Tag



Nochmals vielen Dank ...



... für ihre Antworten. Es handelt sich um unglasierte und nicht engobierte Ziegel. Etwas anderes würde auch nicht zum Haus passen. Insofern käme ein Verstreichen schon in Frage. Ich warte jetzt erst einmal das Angebot inkl. WF-Platten ab und werde dann ggf. noch einmal mit dem Dachdecker sprechen. Viele Grüße & Danke, Steve

ps.: Kennt noch jemand einen Hersteller von naturharzimprägnierten WF-Platten? Habe bisher nur Hersteller mit lateximprägnierten Platten gefunden.



Da frag



mal im Baustoffhandel nach.
Wenn díe es nicht wissen wer dann?