Dachziegel bitte um Hilfe bei der Bestimmung Dachziegel

10.10.2012 2jens2



Guten Tag,

zuerst mal meinen Dank an´s Forum für die vielen lesenswerten und teils kontroversen Diskussionen und Meinungen rund ums Fachwerkhaus. Und das viele (Grundlagen)Wissen was dabei für mich als Neueinsteiger vermittelt wird ..

Ich komm jetzt bestimmt öfters auch mal mit Fragen an, da ich vorhabe, ein schon als Kind geliebtes Bauernhaus von ca. 1850 zur "reparieren". Rein optisch sollen Veränderungen deshalb weitesgehend im Rahmen bleiben, natürlich immer unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit. Ich kenn die Hütte eben, genau SO wie sie ist, schon Jahrzehnte. Und so lieb ich sie auch!
Dazu gleich meine erste Frage: Ich überlege die Dachziegel lieber zu erhalten, als gegen moderne auszutauschen. Jetzt sind aber einige kaputt und beim Abdecken und Reinigen geht sicher auch noch was zu Bruch. Also brauch ich Ersatz! Nur welche genau?

Kann mir jemand vielleicht genaueres zu den Ziegeln sagen? Leider hab ich nirgends ein Logo oder Schriftzug gefunden. Lt. meiner Recherche sind es wohl Strangfalzziegel oder Siedlungsfalzziegel. Relativ schmal, pro qm geschätzt 30-32 Stücker. Ist das DDR oder Vorkriegsware? Verbaut im Raum Dresden. Lohnt das überhaupt, die (mit anderen zusammen) wieder zu verwenden oder soll ich es lieber ganz bleiben lassen? Kosten-Nutzen-Effekt?

Besten Dank für eine Antwort.
MFG Jens



Zumindest...



... ein Foto wäre nicht verkehrt...

MfG,
sh



sorry, Bilder vergessen ...



komm noch nicht klar wie das mit den Bildern geht wegen einbinden. Hab aber 3 Bilder in meiner Galerie. Ich hoffe die kann jeder sehen?

Ach und noch was bitte:
kann man anhand der Bilder erkennen ob die glasiert oder engobiert sind? Weil oben drauf sind die schwarzgrau/anthrazit irgendwie beschichtet.



Das sind...



... Doppelmuldenfalzziegel... in den Abmessungen nicht genormt, soweit ich weiß...

Gehört eigentlich nicht auf FW-Haus, wenn man "originalgetreu" Restaurieren möchte... aber das ist natürlich eine Kostenfrage, anhand der Bilder schaut das noch ganz gut aus... komische Farbe allerdings...

Nimm einfach mal einen mit zum Baustoffhändler des geringsten Misstrauens... ein örtlicher eingessener Dachdeckerbetrieb sollte auch weiterhelfen können... üblicherweise wurden vor geschätzt 35 Jahren Ziegel nicht über zig Kilometer angekarrt...

MfG,
sh



Doppelmuldenfalzziegel



dacht ich eher nicht. Denn die haben doch eine Kopffalz. Und die fehlt bei meinen ... Die "Mulden" sind durchgängig. Am Kopf sind 2 "Füßchen" zur Auflage an der Lattung.

Bild sind exakt zwei Ziegel von innen



Immer wieder ...



... aufschlussreich:

http://dachziegelarchiv.de/modell.php



Das...



... schaut denn doch eher nicht so toll aus... Risse im Ziegel...

Ein neues Dach sollte schon mal auf dem "Speiseplan" stehen...

MfG,
sh



Das sind doch keine Risse, ...



sondern bestimmt alte, verrußte Spinnweben.

Haltet mich für bekloppt, aber ich habe mein Dach in einer zweitägigen Aktion von unten mit dem Industriestaubsauger von Spinnweben, alten Wespennestern und dem Staub der Jahrhunderte befreit (natürlich erst, nachdem der Dachdecker meinte, dass die Ziegel noch für ein paar Jahrzehnte oder mehr gut wären).



sicher?



> ... schaut denn doch eher nicht so toll aus... Risse im Ziegel...

du verwechselt nicht zufällig Spinnweben mit den Rissen ;-)

@De Meinweg
ja danke, das Archiv kenn ich und hab es auch schon durchwühlt. Vieles ähnliches ja. Nur wie kompatibel sind "ähnliche" Ziegel dann wirklich wenn ich nicht exakt den selben heranhole?



Ja...



... OK...

Ich bin nicht vor Ort...

MfG,
sh





Ich würde sagen,das sind sogenannte Strangfalzziegel.Die haben keinen Kopfverschluss.Neuen Ersatz wird es wohl nicht geben.Da kann man nur schauen,wo so ein Dach abgerissen wird.Bei uns in Wittenberg gibt es nur noch ganz wenige Dächer,die damit gedeckt sind.
Gruss Steffen



Kodersdorfer Ziegel



Recht verbreitet in der DDR, in einigen Ecken auffallend viele. Eigentlich sehr gute Qualität, nicht tot zu kriegen. Nur für ein Wohnhaus ungünstig, da ein Kopfverschluß fehlt und Schnee und Feuchte bei ungünstigen Lagen leicht einwehen.
Ich habe sie auf meiner Scheune mit Klammern neu verlegt, sie sind leicht und doch seit 10 Jahren keinen Ausfall trotz mancher Stürme. Gibt es über lokale Anzeigenblätter sicher zu bekommen, da die Ziegelhaufen auch den undankbaren Platz im Freien hinterm Stall vertragen und nach der Reinigung fast vollständig wieder verwendet werden können.



danke erstmal



Kodersdorfer wurde mir schon gesagt. Allerdings bin ich unsicher weil auf Bildern im Netz direkt "Kodersdorfer" dranne steht und bei mir nicht ;-(

Könnte ich denn problemlos optisch ähnliche auch von anderen Herstellern nehmen wenn die Maße einigermaßen übereinstimmen? Ist die seitliche Kerbe wo die Ziegel sich verharken sollen, absolut "lebenswichtig" für Dichtigkeit und nur haltbar wenn mit dem gleichen Ziegel aus der gleichen Serie des gleichen Herstellers gearbeitet wird? Gibts da Spielraum?



Ähnlichkeiten



Durch die Herstellung als Strangziegel und vielleicht auch den scharfen Brand sind diese Ziegel nie so exakt wie heutige Modelle. Also gern etwas gewölbt und leicht verzogen. Es ist nicht einfach, die kleinen Fehler beim Verdecken sich ausgleichen zu lassen. Deshalb dürfen Sie bei den sehr schmalen Falzen keine unnötigen Fehlstellen einbauen. Also nur gut passende Ziegel einsetzen, manchmal sind sie etwas länger, dies stört wenig.
Die kleine Seitenfalz ist ja der entscheidende Fortschritt zum Plattenziegel wie ein Biberschwanz: Es ist keine zusätzliche Decklage über dem Spalt zwischen den Ziegeln nötig, die Menge und Dachlast halbierte sich.
Das Farbenspiel ist sehr lebhaft durch den Brand, die dunklen Ziegeloberflächen sind durch hohe Temperaturen , Zugabe von Kohlengrus oder Altöl während des Brandes entstanden, also eher der Niederschlag dieser Hilfsstoffe als eine zusätzlicher Arbeitsschritt wie die Engobierung.



Gibt es für Dachziegel ...



... nicht auch Klassifizierungen wie z.B. "D13", "F12", "R15" oder "H15", anhand derer man sich hoffentlich passende Ziegel nachbesorgen kann?

In Kodersdorf wurden früher ja auch verschiedene Ziegeltypen gebrannt, sodass offenbar mehr Information als nur "Kodersdorfer" nötig sind, um den richtigen Ziegeltyp zu bestimmen, auch wenn dort zu DDR-Zeiten offensichtlich nur dieser eine allgemein bekannte Ziegeltyp gebrannt wurde.