Frisch verfugt - mit Zementmörtel - und jetzt?

05.03.2011



Das ist der blanke Horror!

Hätte ich Euch nur eher gefunden.

Besitze seit 12 Jahren ein Felsbrandsteinhaus (einseitig angebaut) aus ca. 1900.
Habe mir letzte Woche zwei Aussenwände verfugen lassen (Mischung 1 Zement und 3 Spielsand)....

Kann mir irgend jemand hier zu dieser Mischung auch was gutes sagen.

Was kann ich tun?
Alles muß raus?
Warten?
Haus verkaufen?

Mir wird ja ganz schlecht, nachdem was ich nun alles gelesen habe.



FELDBRANDSTEIN mit Zementmörtel verfugt



Sorry, Schreibfehler.



Gegenfrage!



Was machen Sie wenn Sie bemerken, dass Sie bei einer Kreuzung falsch abgebogen sind?
Stehenbleiben?
Weiterfahren?
Umdrehen?

eigentlich ganz einfach, wenn's nicht so schwer wär'!

FK



Houston



Hallo Herr Kurz,

zunächst Danke, dass Sie mir geantwortet haben.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann den; Ihre Beiträge vorher gelesen zu haben. – Habe ich aber nicht.

Mir fehlt die Kraft, die Zeit und das Geld jetzt die ganzen Fugen wieder rausflexen zu lassen. Der Kleister ist derzeit auch fest mit den alten Feldbrandsteinen verbunden.

Hier steht also mein altes Haus mit diesen Horror-Fugen.

Alles was ich momentan noch machen kann, ist: die Folgeschäden so gering wie möglich zu halten.

Verschlimmert eine Imprägnierung das ganze?

Gibt es die Möglichkeit weiter unten, eine Art Belüftung einzubauen?

Hat jemand eine Ahnung wann und wie sich diese falschen Fugen wie bemerkbar machen (ungefähre Zeitangabe)? 20, 30, 40 Jahre – oder eher?

Aaaaah - Grüße, Bricks



Ich kann ja auch



nichts dafür!

Verschlimmert eine Imprägnierung das ganze?
Ja!

Ist freilich deprimierend aber denken Sie an meinen ersten Beitrag!

"wegschauen" ist zwar üblich am Bau und in der Gesellschaft - aber bringt nichts!

Sorry

FK



Verfugung Feldbrandsteine



Zement mit "Spielsand",- was für Fachleute.
Aber bestimmt waren die, im Gegensatz zum Spielsand, billig.
Ich hoffe Sie haben die Rechnung noch nicht bezahlt. Bemängeln Sie die Leistung und fordern Sie eine Stellungnahme mit dem Nachweis, das diese Arbeit den anerkannten Regeln der Handwerkskunst und der Technik entspricht.
Wenn die nicht bzw. unkorrekt erfolgt, behalten Sie die Rechnung als Sicherheit für die Beseitigung von auftretenden Schäden ein, bis die Gewährleistungsfrist abgelaufen ist.
Eine Nachbesserung würde ich ablehnen, wenn Sie zur Beschädigung des Wandmaterials führt.

Eine zu harte und zu tiefe Verfugung kann im ungünstigsten Fall zu Abscherbelungen der weicheren Steine führen. Das passiert dann, wenn Änderungen an der Belastung der Mauern erfolgen.
Das kann durch Umbau und Sanierung im Inneren passieren, durch Änderungen im Gründungsbereich oder einfach nur durch ein paar schwere LKW, die von der benachbarten Baustelle vorbeidonnern.
Auch so kann es zu Schäden kommen, da der Feuchtehaushalt der Wand durch ungeeignetes Verfugungsmaterial gestört wird. Auffeuchtungen hinter dem Fugenmörtel, Ausblühungen und Sprengdruck durch Salze bis zu Frostschäden sind möglich.
Es kann aber auch genausogut zu keinerlei Schäden kommen, das hängt immer von den konkreten örtlichen Bedingungen ab.

Viele Grüße

p.s. Zement erhält seine endgültige Festigkeit erst nach ca. 3 Wochen. Je nach Zementsorte und der herrschenden Temperatur kann die jetzige Festigkeit bei ca. 50% liegen!





Dem Beitrag von Herrn Böttcher ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, anbei ein Bild von abschalenden Klinkern, bei ähnlicher Problematik.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Hallo,

ruhig Blut: unser Feldbrandstein ist häufig bis zur Sinterung gebrannt, also über 1400 °C, und deswegen auch hart und frostbeständig. Viele von diesen Häusern sind mit Zementmörtel verfugt und deswegen noch lange nicht kaputt.
Schäden treten dann auf, wenn nicht tief genug gekratzt wurde, also auf dem Kalkmörtel nur eine dünne Scherbe aufliegt, die bei nächster Gelegenheit abgesprengt wird.

Grüße aus Duisburg