Bruchsteinhaus innen verputzen, aber wie?

17.11.2009


Guten Tag zusammen!
Ich bin mehr oder weniger neu hier und erhoffe mir von euch Profis DIE Antwort auf meine Fragen...
Ich bin dabei mein etwa 150 Jahre altes Bruchsteinhaus in der Oberpfalz herzurichten. Es ist schwierig beim Baustoffhändler "gute" infos zu bekommen...
Zum Haus: Hanglage, nicht unterkellert, Mauern nach unten nicht gegen Feuchtigkeit abgesperrt. Aussen (leider) Wärmedämmung Styropor. Es wird eine Fußbodenheizung auf Styropor und Folie bekommen. Innen habe ich den bisher wirklich schlechten Putz komplett abgeschlagen und stehe nun vor teils sehr kleinen Steinen und großen Fugen, muß teils bestimmt 6-8 cm Putz auftragen. Möchte den Innenpuz auf Kalkbasis selbst herstellen (aus Kostengründen und der Ideologie wegen keine Sackware). Wie gehe ich vor?
Reines Kalk/Sandgemisch?
Welchen Sand?
Habe auf dem Grundstück gelben Sand-kann man den waschen?
Im Sockelbereich mit Zement?-Welchen Zement? Wieviel?
Wenn Zement, dann alle Putzschichten mit Zement?
Wie viele Schichten überhaupt?
Putzgewebe? Welches Gewebe? in welche Lage?
Und wie lange sollte ich zwischen den einzelnen Putz Schichten warten?
Ist es der aufsteigenden Feuchtigkeit wegen eine große Hilfe, den Sockelbereich mit Wandheizung zu versehen?
Soll ich das Haus zur Austrocknung heizen? wenig heizen?
Vielen herzlichen Dank schonmal für hoffenlich reichlichen Anregungen und Tips!



Bruchsteinhaus



Hallo

Bei einen solchen Haus hilft nur ein Bagger der es weg macht.
Bei so was wird niemand Glücklich egal wie viel Mühe du dir gibst. Verbraucht ist verbraucht weg damit.



Putz der alten Art



Kurzversion:
-Mauerwerk reinigen
- Vorspritzputz mit gewaschenen Sand MV 3 Teile Sand +1 Teil Zement ( Netzförmig)
- Ausgleichsputz 12 Teile Sand + 2-3 Teile Kalk+ 1 Teil Zement
- Oberputz wie Ausgleichsputz oder etwas weniger Zement
Zement und Kalk vom Baumarkt.
- Gewebeeinbettung wir bei dieser Methode sehr schwierig, das der Putzmörtel zu schnell fest wird. Wenn doch, dann auf Unterputz
- Putzlagen jeweils mind 1 Tag stehen lassen ( Temperaturabhängig)
Bei dem Sand der vorhanden ist sollte eine Körnung 0/4 vorhanden sein. Den Lehmgehalt kann ich nicht Prüfen aus der Ferne. Ob dieser geht kann man nur Probieren.

Die Aufsteigende Feuchtigeit sollte abgestellt werden.

MfG

J. Zinke