Mauerreparatur

25.07.2005



bei meinem sanierungsbedürftigen EINZELDENKMAL das bereits trockengelgt wurde und ein neuen neuen Dachstuhl mit Deckung hat, sind einige Steine aus der untersten Reihe der Sandsteinmauer loose oder fehlen, bzw. haben sich in Sand aufgelöst. Nach Informationen aus Büchern die sich mit dem Thema Altbausanierung mit Naturmaterialien befassen, wird von der Verwendung zementhaltiger Produkte abgeraten, mir wurde jedoch von meinem Planer Trasszement empfohlen. Nun bin ich etwas verunsichert, da die betreffende Wand sicher nicht mit Zement aufgebaut wurde. Kann mir hier jemand weiterhelfen?





Vielleicht meinte er Trasskalk. Das ginge, aber Vorsicht mit Werktrockenmörteln. Die sind meistens dann doch mit Zementzusatz. Gruß