Zement im Putz?

08.08.2014



ich informiere mich gerade zu Kalkputz in Innenräumen. Ich lese jetzt immer wieder, dass reiner Kalkputz ganz toll und solcher mit Zementanteil pfui ist. Kann mir jemand sagen, warum? Ist Zement wegen des hohen Energieaufwands ökologisch nicht in Ordnung? Oder auch baubiologisch einfach nicht so doll?

Danke für einen Hinweis!



kuckst du hier



http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/227020$.cfm

Scheint ne Glaubensfrage zu sein....



Putzmischungen



http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/mediapool/88/885822/data/Kalk_oder_Zement_oder_beides_1_.pdf

Was den PEI betrifft guckst Du hier:

http://www.gesundbauen.at/BER3-BTE.htm



Kalk - Zement



Hallo

Kalk ist Kalk und hat eine handwerkliche Tradition seit mehreren tausend Jahren und wurde weitgehend immer verbessert … 

Im Zuge der Industrialisierung und der Wandlung unserer Gesellschaft in ein hirnloses Konsummonster mit der Devise: macht es nur so haltbar, bis die Gewährleistung greift, hat sich eingebürgert, dass auch "ungelernte" Verputzen sollen … und man hat etwas Zement in den Kalk gemacht, damit "man" ihn besser "verarbeiten kann" …

Die zementären Beimengungen verwandeln den Kalkputz/Mörtel langsam aber sicher hin zu einem zementär reagierenden Baustoff, mit den wunderbaren Eigenschaften: dicht, hart, unflexibel… wobei natürlich die "guten" und lange erprobten Eigenschaften des "Feuchtemanagements", die ein guter Kalkmörtel konnte, dahinschwanden … 

Feuchte sperrende Eigenschaften braucht man in dem Maße nicht, wie sie einem die BSM suggeriert, denn Strassauf und Strassab können Sie die "Vorzüge der sensitiven Zementmärchen beobachten: harte Sockelputze die "ausblühen" oberhalb der Verputzung. Dann kommt der freundliche DIN-Gläubige Handwerker und verpasst dem Haus eine Lage Fliesen oder "NOCH" besseren Zementbaustoff … denn es geht nicht um einen guten Putz an der Wand, sondern darum immer wieder sanieren zu können … und irreparable Bauschäden zu generieren … (Stichwort: zementäre Baustoffe in der Fachwerkkonstruktion - zu denen ja auch der liebe und mystifizierte Trass gehört)

Aber fallen Sie nicht auf mich herein, denn ich verbreite ja nur Phrasen und bin nicht uptodate und vollkommen NEBEN der DIN und den Regularien der Schreibtischler … ob allerdings ein PDF dann automatisch den Wahrheitsgehalt offenbart, den man wirklich braucht, ist für mich fraglich, denn mal auf den Busch geklopft, sind's vielleicht auch nur "Worte"!

… obs nun "Glauben" ist, oder "Wissen" … ???

Florian Kurz



Kalkputz



Er hat gefragt
"Warum",
Florian.
Damit Du nicht immer zum Thema Feuchtemanagement salbadern mußt, hier ein paar Fakten und Hintergrundwissen:

http://www.kbb-weber.de/files/Wasseraufnahme.pdf



Echter Kalkputz (der nicht nur so heißt) ist 'menschlicher'



Bei Zement wird verklinkert, d.h. die Brenntemperatur ist viel höher (1400°) und dies verändert die Eigenschaften.

Bei Kalk hat man Temperaturen unter 1000° und nicht solch eine Mischung ... wobei natürlich auch NHL durch die Mergelanteile nicht reiner Kalk ist, sondern eben mit hydraulischen Effekten aufwarten kann.

Doch es außer bei den Elastizität brauchenden Fachwerkhäusern oder großen Flächen dies zum Glaubensbekenntnis zu machen ... oder einfach traditionellen Kalk-Zementputz zu nehmen und dann einen schön texturierten Kalkfeinputz aufzutragen ...

Für mich ist es einfach so:
Nicht den Klimaschützern glauben. Nicht den Paketaufschriften glauben und zahlen. Sondern Testen und Fühlen. Sich selbst glauben.

Und draussen habe ich eine Luftkalkhanf-Platte stehen, die Bodenkontakt hat und da ist deutlich zu sehen, wie sie dunkel wird durch Wasseraufnahme und trocken wird ...

Da gibt es keinen Grund oberhalb des Spritz- oder Salzbereiches etwas anderes zu nehmen als Kalkputz, wenn der bauliche Wetterschutz stimmt. Was dann natürlich auch für Innenräume gilt ... wo gerade in Feuchträumen Kalk- oder Tonputze gut Feuchtespitzen abpuffern und Kalk (ohne Staub) durch den hohen ph-Wert und das Fehlen von organischem Material schimmelhemmend ist.

Ich habe sogar schon eine totale Kalkdusche gesehen, die nicht isoliert war, sondern genauso wie die Platte draußen dunkler und heller wurde ... was natürlich in einem Gebiet mit total kalkhaltigem Wasser ganz praktisch war, weil man die Fliesen, die es nicht gab nicht putzen mußte.

... allerdings nur solange man nicht mit Essigreiniger putzt.

Fühlen, riechen, sehen ...