fassadenfarbe selber herstellen?




moin, habe die überlegung angestellt für meine verputzte Fassade eine Farbe selbst herzustellen. zutaten: wasser,kalk, eine prise weissen zement. einen haltbarkeit von einem jahr würde mir schon genügen,denn die fassade ist leicht erreichbar.wichtig ist mir das das Mauerwerk Feuchte nach aussen abgeben kann.
ein akuteres problem wäre die entfernung der alten,teilweise abgeblätterten dispersionsfarbschichten. der Sockel ist nicht zurückgesetzt sondern eben, wie bekomme ich da eine "kante" optisch hin? möchte den sockel mit einer prise grauem Zement abseten. schöne grüsse willy



Dispersionsfarben müssen völlig runter,



sonst hat die Kalkfarbe keine Chance.

Schnell geht's mir der Sanierfräse, da aber die Sinterschicht angekratzt wird, muß dünn überputzt werden. Sonst halt manuell mit der Spachtel.

Der Zementzusatz erscheint mir verzichtbar.

Buchempfehlung: Edwards/Lawless - Naturfarbenhandbuch.

Grüße

Thomas



fassade



moin, danke erstmal. ich dachte mir schon das ich ums kratzen wohl nicht herumkomme. habe es schon mit heisswasser hochdruckreiniger probiert, da fliegt entweder auch der Putz mit weg, oder die Farbe bleibt hartnäckig stehen.(rotorfräse). glauben sie wirklich Kalk ohne Zement geht gut? bei uns regnets an 200tagen waagerecht direkt auf die wände? vom Kuhstall her, der mit kalk getüncht wird weiss ich das kein wasser drauf darf, dann läufts runter. aber probieren werds ichs mal, denn verschlimmern kann ich unsre Fassade nicht. da wurde seit 1865 immer nur drübergeschmiert.schichtstärke 3-5mm!!! mir gehts ja um die diffusionsfähigkeit und nicht ums aussehen. schönen sonntag noch, willy



Zement



bildet harte Schichten, die zum Abblättern neigen werden.

Anderer Vorschlag (wenn's denn unbedingt selbergemischt sein muß, gefunden bei KEIM:

1 Liter Kaliwasserglas (Bestellnr 77750) mit 2 Liter Wasser mischen, ca. 1 kg Pigment, Pigmentmischung, Quarzmehl, Glasmehl, Trippel, Glimmer, Attapulgit oder sonstige SiO2-haltige Füllstoffe beimischen.
Die Füllstoffe setzen sich jedoch immer wieder ab. Kreide kann bei Kaliwasserglas nicht verwendet werden.
Nur auf mineralischen Untergründen (Putz-, Stein- oder Kalk) auftragen.
Verbrauch: ca. 130 ml je qm je Anstrich

Mir wäre das Gepansche allerdings zu aufwendig. Eine Reinsilikatfarbe, von KEIM oder den Beeckschen Farbenwerken gekauft, hält mir Sicherheit länger.

Grüße

Thomas





Alten Putz mit den verschiedenen Farbschichten runterholen,neu Verputzen mit Kalkputz,streichen mit Sumpfkalk ! "Sockelkante" mit einem Nagel leicht einritzen,oder mit der Schlagschnur abschnüren, unterm Strich andersfarbig kalken !