Dachschrägen - Zellulose oder Dämmfilz

12.03.2010



Hallo,

ich möchte gerade meine Dachschrägen neu dämmen. Dabei werden von innen die verputzten Strohmatten entfernt und der Sparren wird auf mind. 20cm aufgelattet.

Leider bin ich mir nach wie vor mit dem Dämmstoff nicht sicher. Am leichtesten und einzubauen im Sommer am sinnvollsten wäre wohl eine Zelluloseeinblasdämmung.

Nur habe ich ein wenig Bedenken was die Langzeiterfahrungen angeht. Bspw. bin ich mir noch nicht sicher, ob der Dämmstoff nicht irgendwann immer mehr absacken könnte?

Vielleicht kann mir jemand bei der Entscheidung zwischen Zellulose oder Glas- bzw. Steinwolle behilflich sein.



Als Dämmung



könnte man auch Thermo-Fill S verwenden, dies bringt eine Masse von ca. 83 kg/m³ und wirkt sich positiv für den sommerlichen Wärmeschutz aus.
Wichtig ist , zuvor noch den bisherigen Dachaufbau zu beschreiben.
Was das auflatten anbelangt wäre die Trager steico joist die einfachste Lösung, diese können seitlich an den Sparren befestigt werden und das Dach somit gleichzeitig ausgerichtet werden.
Bei fragen einfach melden.

Grüsse Thomas



Moin,



wir haben uns für die Einblasdämmung entschieden, guter Wärme- und Schallschutz und preislich das Günstigste in der Öko-Schiene und am wenisten Gewicht.
Da unter Druck eingeblasen wird, vertraue ich mal auf die Aussagen meines Flockers - der macht das schon 25 Jahre - die kriegen dat Dicht und durch den leichten Druck auch in den Ecken, da sackt dann nix mehr.

Aber vielleicht Leiste ich mir doch ne Thermografie in 2 Jahren, um zu gucken ob's stimmt.....;-)

Wie ist denn dein bisheriger Dachaufbau?

Gruss, Boris



Klemmfilze sind im Altbau schwierig



Hallo Herr Gerbers, ich vermute mal, es ist ein Altbau. Dann haben Sie bei genormten Klemmfilzen immer das Problem, dass Sie schneiden und schneiden. Die Sparren haben nicht die gleichen Abstände usw. Es gibt zwar auch Keile, die sind aber nicht minder aufwendig und haben auch Verschnitt. Wenn Sie dann noch die Sparren auflatten, wird es mit normierten Maßen der Matten erst recht schwierig.
Neben der Einblasdämmung gibt es da aber auch noch eine lose Hanfdämmung. Die sollten Sie auch in Erwägung ziehen. Finden Sie unter Hanffaser Uckermark.
Viele Grüsse Susanne Schwarz



Warum nicht mit Hobelspäne und Lehm



Eine Möglichkeit wäre Jasmin Dämmung einzublasen. Besteht aus Hobelspäne die angereichert sind mit Lehm. werden trocken eingeblasen mit ca 110kg/m² Schallschutz hoher Sommerlichen Wärmeschutz. Feuchte regulierend... Nur Vorteile!



Warum nicht mit Hobelspäne und Lehm



Richtig, der Vorteil ist nicht nur die Masse und Dämmwirkung, sondern auch die Verbesserung des Raumklimas.
Was den sommerlichen Hitzeschutz anbelangt, haben wir eine Phasenverschiebung von ca. 15 Std bei einer Dämmstärke ca. 18-20 cm.
Durch Materialstruktur und Masse bietet diese Dämmung auch sehr gute Eigenschaften für den Bereich Schallschutz

Grüsse Thomas



Dämmwirkung?



Hobelspäne und Lehm klingt interessant, wie ist denn die Wärmeleitgruppe von dem Zeug?



www.holz-lehmhaus.de/



Wenn Du mehr wissen willst von Jasmindämmung geh doch direkt mal auf die Homepage des Herstellers. www.holz-lehmhaus.de/

Aber noch zu deiner Frage 042

Gruß Andreas



Zellulose oder Jasmin?



Komisch, wieso hat "Jasmin" eine WLG von 0,042 W/mK, wenn Holz 0,13 und Lehm einen Wert von 0,87 hat? Diesen Zaubertrick vollbringt die Zellulose, indem sie in der Mühle richtig fein aufgeflufft wird, aber Späne sind ja gerade nicht aufgeflufft!! Und wo auf Deiner Homepage ist die DIBT-Zulassungsnummer? Ich finde den Baustoff interessant, aber diese beiden Aspekte würde ich an Deiner Stelle nicht unbeantwortet lassen auf Deiner Homepage.

Ansonsten gibt es noch Zelluloseflocken, Isofloc hat z.B. eine Zulassungsnr. und existiert seit 25 Jahren. Es gibt für die Einbläser eine Dichtetabelle für das setzungssichere Einblasen, und diese Dichte weisen Isofloccer ihren Kunden zu Beginn der Arbeiten mit einer Lochkiste und Prüfling nach. Dann sackt auch nix mehr.



Die Wärmeleitfähigkeit



von Jasmin wurde geprüft und ist Bauafsichtlich zugelassen.
Technische Daten und Bauaufsichtliche Zulassungsnummer finden Sie auf der Hersteller Homepage holz-lehmhaus.de unter technische Daten.
Rohdichte ca. 110 kg/m³

Für weitere Fragen dürfen Sie sich gerne melden.

Grüsse Thomas



Zulassungsnummer nicht gefunden



ich habe nochmal nachgesehen - nix gefunden. Wenn man auf den Link mit "Zugelassen durch das Deutsche Institut für Bautechnik" geht, kommt da eine selbstgeschriebene "Zulassung", die vom DIBT sähe anders aus. Die WLG von 0,04 kann ich nicht nachvollziehen, 0,2 bis 0,4 wäre eher plausibel.

Trotzdem - sehr sympatisches Material, m.E. ideal als Einschub in Holzbalkendecken.



Zulassungsnummer



stimmt steht nicht drauf, aber der Hersteller hat ja e-mail und Telefon.

"Die WLG von 0,04 kann ich nicht nachvollziehen, 0,2 bis 0,4 wäre eher plausibel."
Diese Aussage kann nun ich nicht nachvollziehen, Prüfergebnisse sind ja vorhanden, aber hier einen Link der vielleicht weiter hilft einfach mal reinschauen
www.natur-baustoffe.info/daemmstoffe/materialien/hobelspaene.html



Zellulose oder Jasmin?-Die Frage sollte nicht sein!



Die Frage sollte nicht Zellulose oder Jasmin sein. Die Frage war welche Möglichkeiten gibt es zum Dämmen.
„Dachschrägen - Zellulose oder Dämmfilz
Hallo,

ich möchte gerade meine Dachschrägen neu dämmen. Dabei werden von innen die verputzten Strohmatten entfernt und der Sparren wird auf mind. 20cm aufgelattet.

Leider bin ich mir nach wie vor mit dem Dämmstoff nicht sicher. Am leichtesten und einzubauen im Sommer am sinnvollsten wäre wohl eine Zelluloseeinblasdämmung.“

Jeder sollte prüfen was an Dämmung auf dem Markt gibt, sich ein eigenes Bild machen und dann für sich entscheiden was das beste für Ihn ist.
Jedes Produkt hat seine Vorteile und seine Nachteile. Wobei mir bei Jasmin eigentlich kein Nachteil einfällt.
Außer das es halt doppelt so teuer ist wie Zellulose dafür ist Sie aber auch doppelt so schwer. 110 kg/m³.
Also wenn ich bei jeder Dämmung ( incl Montage) den m³/Preis durch die kg/m³ teile ist Jasmin nicht teurer.

Aber wie gesagt das sollte jeder für sich entscheiden. Als ich vor 14 Jahren anfing mit Zellulose einblasen dachte ich, ich müsste ein Missionar spielen und die Menschen „bekehren“. Nein… nein die Zeiten sind vorbei.
Also mein Tipp informiert euch Internet…usw. Fragt bei den verschiedenen Hersteller nach Referenzgebäuden nach und fragt die Bewohner die darin leben. Herr Jehle von WWW.Holz-Lehmhaus.de ( Hersteller) ist euch da sicher behilflich.

Und die Sache mit WLG 035 039 042 das geht mir aber so was von vorbei. Nach dem Motto eines großen dänischen Möbelherstellers………………………………..lebst Du schon?

Aber nun zu einem Dachaufbausanierung Beispiel.

Dachschrägeinnendecke wenn Sie noch gut ist belassen, Sparren Aufdoppeln, Sanierungsbahn von der Fa. Pavatex über die Sparren ziehen außen auf der Mauer verkleben, Pavatex Unterdeckplatte zb. 50 mm aufbringen. Konterlattung, Lattung und den Hohlraum mit einer Einblasdämmung ausblasen welches Wasser aufnimmt und wieder abgeben kann.

So das war mein Wort zum Sonntag.
Gruß Andreas Huber

PS. WWW.Holz-Lehmhaus.de ist nicht meine Homepage.



Aber merkwürdig ist es schon ...



wenn man auf der Jasmin-Homepage www.Holz-Lehmhaus.de auf einen Link geht, der "Zugelassen durch das Deutsche Institut für Bautechnik" heißt, und dann kommt eine selbstgeschriebene "Zulassung", die für Laien eine offizielle DIBT-Zulassung vortäuschen soll. Wenn es wirklich eine Zulassung mit den dort genannten Daten gibt, ist der Tatbestand der Täuschung natürlich nicht erfüllt (höchstens eine ungeschickte Anti-Eigenwerbung), aber wieso stellt man dann nicht die "echte" Zulassung rein? Zumal es wirklich bemerkenswert wäre, wenn dieses Material eine WLG im Bereich von 042 hätte...

Ich habe mal beim Fraunhofer-Institut recherchiert. Unter http://www.baufachinformation.de/zulassung.jsp?bzp=67592 findet man nur eine Zulassung, die 28.02.2009 abgelaufen ist. Ich kann ohne Geld auszugeben auch nicht herausfinden, welche Werte sie damals gehabt hat. Selbst wenn die Zulassung nur aus Kostengründen nicht erneuert wurde, sollte man das so sagen und nicht anfangen, Dinge vorzutäuschen. Da helfen auch keine Denk- oder Frageverbote.

Also: Jasmin finde ich immer noch schön, aber wenn man dämmen will, vielleicht nicht das Top-Mittel der Wahl.



Das muss nichts heissen,



eine ähnliche Dämmung steht auf dieser Seite bis heute noch als abgelaufen obwohl diese schon lange verlängert wurde.
Für Fragen zum Produkt einfach den Hersteller kontaktieren, da erhalten Sie alle benötigten Infos.

Übrigens ist der Auszug über bauaufsichtliche Zulassung nicht selbt geschrieben, sondern ein Auszug aus der Zulassung.

Bezüglich Ihrer Bedenken über die WLG 042, dieser Wert ist nachgewiesen.

Wenn Sie bei dieser Dämmung die WLG anzweifeln, frage Ich Sie warum dann Holzweichfaserplatten eine WLG von 038 bis 045 erreichen?