Ausgießen

21.04.2003



Kann man die Schwelle, Ständer und Riegel nach Insektenschaden ausbauen und die Zwischenräume zwischen den Fächern mit Beton ausgießen?



richtig vorgehen!!



Wie wollen Sie denn Schwelle, Riegel und Ständer herausnehmen? Die Gefache können sich nämlich in der Luft nicht so gut halten und würden runterfallen ;-) Die bessere Variante ist, wenn man (so habe ich es gemacht) in 30 cm langen Abschnitten den Schwellbalken prüft (z.B. mit einem großen Schraubenzieher) und nur das "weiche" zerstörte Holz entfernt, und das übrige harte Holz mit einer RAL-Imprägnierung streicht. Die Lücke wird dann mit einem Stein und Mauermörten geschlossen! Nach dem Aushärten wird dann der nächste 30 cm Abschnitt vorgenommen! Die Abschnitte sollten nicht länger als 30 cm sein, es könnte sonst das darüberliegende Gefach (falls es gemauert ist) etwas absacken!
Diese unschöne Methode ist jedoch nur ein Provisorium um den sicheren Einsturz zu verhindern. Bei sichtbaren denkmalgeschützten Fassaden MUSS Fachwerk wieder durch Fachwerk ersetzt werden!



Pfusch oder Sanierung?



Wenn Holzbalken im Fachwerk ganz willkürlich durch Mauerwerk oder Beton ersetzt werden, verändert dies die gesamte Statik und führt wieder zu Bauschäden. Zumal muss das befallene Holz "gesundgeschnitten" werden d.h. 30-40cm über den sichtbaren Befall. Das Geld für einen guten Zimmermann lohnt bestimmt.
Viele Grüße



Mmmhmm



Richtig Herr Josef, allerdings erst nach dem festgestellt wurde, um was für einen Schädling es sich hier handelt. Welcher Pilz oder welches Insekt? Das beeinflusst nämlich die Größe des Gesundschnittbereiches und den Umfang der Maßnahmen. Gießen Sie jetzt die Fehlstellen mit Beton aus, passiert folgendes: Verbindung Holz-Beton ist nicht dauerhaft > Kapillarfugen entstehen > Wasser dringt ein, kommt nicht wieder raus > neue Fäule, gleichzeitig wird u. U. durch die nun gegebene Wärmebrücke neue Feuchtigkeit als Kondenswasser produziert. Und der Bock wurde zum Gärtner gemacht. Achtung Herr Osthold: Holzschutzmittel mit RAL-Gütezeichen sind für statisch wirkende Konstruktionen offiziell nicht zugelassen! Außerdem haben sie nur eine vorbeugende und keine bekämpfende Wirkung gegen Pilze. Bekämpfende Mittel gegen Insekten gibt es wiederum. Grüße aus Leipzig von



RAL- Gütezeichen



Hallo Herr Malangeri. Jetzt, wo Sie es sagen habe ich es bemerkt! Auf den RAL-Holzschutzmitteldosen steht ganz unten und gut versteckt: Anzuwenden für alle Hölzer im Außenbereich, die nicht im Erdkontakt stehen und nicht statisch beansprucht werden. Verliert das fachwerk etwa an Tragfähigkeit wenn man es mit einer solchen Lasur streicht! Das wäre eine Katastrophe, den ich habe vor einem Jahr mein Fachwerkhaus mit einer solchen offenporigen Lasur gestrichen! {ich Idiot :-((} Genügt es, wenn ich das ganze Fachwerk bis auf das Holz abschleife und dann eine Lasur nehme, die für statisch beanspruchte Hölzer geeignet ist? Welches Gütezeichen sollte sie haben? mfG osthold



Don´t worry, Mr. Osthold!



Das RAL-Gütezeichen wird von einer Hersteller-Kommission geprüft und hat daher kein unabhängiges Prüfverfahren für eine bauaufsichtliche Zulassung mitgemacht. Gegenüber Wirkung und Umweltverträglichkeit bestehen aber trotzdem wenig Bedenken. Da aber für statisch wirkende Konstruktionen eigentlich nur bauaufsichtliche Mittel mit dem Ü-Zeichen des DIBt (Dt. Institut für Bautechnik) verwendet werden dürfen, hätte diese nur in Ihrem Fall verwendet werden dürfen. Mittel mit Ü-Zeichen sind aber nur für den professionellen Einsatz gedacht, somit werden Sie als Laie (Tschuldigung) solche Mittel gar nicht in Ihrem nächsten Baumarkt erhalten können. Sie haben aber insofern erstmal nichts falsch gemacht. War auf jeden Fall besser als ein Mittel zu verwenden, welches gar keine Prüfung durchlaufen hat. Mit dieser Aktion soll verhindert werden, dass der (gut gebildete) Laie u. U. mit Mitteln arbeitet, die eindeutig der Biozidverordnung, damit einem gewissen Risikofaktor für Leib und Leben, unterliegen. Der Begriff Erdkontakt schränkt die Anwendung dahin gehend ein, das im Mittel keine Chromate enthalten sind, die das Holz gegen Auswaschung sichern, ein verstärkten Schutz gegen Pilze bewirken, und damit der Gefährdungsklasse 3 zuzuordnen sind. Lassen Sie es so wie es ist. Grüße