Mit Ytong innen vormauern?

18.10.2008



Hallo ich renoviere gerade ein ca. 100 jahre altes Haus.
Im Erdgeschoss sind die Wände ca. 60cm mit Ziegelstein und Bruchsteinen gemauert. Im 1.Stock aber nur mit 24cm Ziegestein. Um im 1.Sock eine bessere Dämmung zu erziehlen wollen wir mit Ytongstein vormauern.
Aber damit der Taupunkt nicht zwischen Ziegel und Ytong ist dachten wir, wir mauern gleich mit 24cm Ytong damit der Taupunkt im Ytongstein selber ist und so kein Schwitzwasser dazwischen entsteht.
Was haltet ihr davon, ob das eine annehmbare lösung ist außer einem Vollwärmeschutz der die untere Mauer noch dicker macht als sie so schon ist.
Vielen Dank für eure Antworten.
Maddin



Vormauerung



Es ist bei einer homogenen Wand aus Ziegeln völlig egal, ob bzw. wo der Taupunkt in der Wand liegt.
Wichtig ist, das keine Spalten bestehen, in denen Luftaustausch stattfinden kann.
Egal wie dick Ihre Vormauerung ist, Hauptsache es gibt keinen Spalt zwischen alter und neuer Wand, die vorhandene Wand ist rissefrei und trägt einen intakten Außenputz.
Also beim Vormauern den Spalt mit Leichtmörtel o.ä. auffüllen.
Wo keine Luft ist, kann auch nichts kondensieren.
Besondere Sorfalt sollte Sie auf die Übergänge zu Trennwänden und der Decke setzen und die Fuge so ausbilden, das die zu erwartenden Schwindungen des Gasbetons schadlos ablaufen.
24 cm Gasbeton halte ich persönlich für zu viel.
10 cm sollten reichen. Der Zugewinn an Dämmung bei 24 cm wiegt sicher nicht die Nachteile (Flächenverlust, Kosten, geringere Belichtung) auf.

Ich persönlich würde mich bei Dämmungen immer zuerst für eine Außendämmung entscheiden.
Schon 5 cm Dämmputz oder ein WDVS ähnlicher Stärke werden den gleichen Einspareffekt erzielen, aber mit besserer Wirkung, da die Speicherfähigkeit der Ziegelmauer erhalten bleibt.

Viele Grüße