Innenwanddämmung, Ytong

23.08.2005



Hallo zusammen,

ich nochmals eine Frage zum Thema Ytong als Innendämmung. Aufgrund meiner Recherche in diesem Forum weiss ich, dass sich Ytong vollsaugt wie ein Schwamm und die Feuchtigkeit dann PERMANENT abgibt. Dass dies verheerende Auswirkungen bei Holz hat leuchtet mir ein.

Wie verhält es sich jedoch mit Ziegelsteinen. Bei meinem Bauernhof wurden vor die Ziegelwand (von der der Putz zuvor entfernt wurde) in einem Abstand von ca. 8 cm ein Wand mit Ytong als Wärmedämmung eingezogen. Ist dies eine gängige Metthode bzw. ein tragbarer Zustand oder sollte man die Innenwand wieder entfernen ?

Viele Grüße

Stephan Kaiser



Innendämmungen



Guten Tag Stephan Kaiser
Sie sollten die Beiträge im Bereich Innendämmungen nochmal hier im Forum genau studieren!

Und es muss nicht zwangsläufig alles abgerissen werden es sollte aber kontrolliert werden ob die Wand schon ein Schaden aufzeigt und wenn ja ein Sanierungsvorschlag aus Arbeiten oder aus Arbeiten lassen

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Porenbeton als Dämmung????



Hi, wie sie selber schon beschrieben haben, saugt sich Ytong mit Wasser voll. Gibt dieses allerdings nicht wieder vollständig ab. Ich kenne nur sehr wenige Dämmstoffe die dann noch Dämmen. Denn jeder nasse Dämmstoff, ausser Hanf, Schafwoolle, Holzweichfasser, Zellulose, ist ein schlechter Dämmstoff. Hinzu kommt bei Ytongvorsatzschalen durch das feucht/warme Millieu eine erhöte Schimmelgefahr hinzu.Mein Rat, Wand genau auf Schimmel untersuchen und gegebenfalls abreißen.