Yton, Wand, Leichtlehmsteine

23.07.2016 1965 Ingrida



Hallo,
ich möchte eine Wand, keine massive tragende, sondern eine eher Raumteiler verwendete Wand ersetzen. Derzeit besteht sie aus Rigips, ist relativ alt, hat ne Tür. Ich überlege, ob ich Yton nehme oder Leichtlehmsteine. Yton ist einfacher, kostengünstiger, aber hat den Nachteil, viel Wasser aufzunehmen, oder??
Wer hat Erfahrung oder ne Idee dazu?
Gruß Ingrid



Innenwand



..."aber hat den Nachteil, viel Wasser aufzunehmen, oder??"
Ja, Regenwasser oder Duschwasser wenn die Wand nicht verputzt bzw. abgedichtet und gefliest ist.
Ist die alte Trockenbauwand denn so schief oder wacklig, steht sie am falschen Platz? Geht es um Schalldämmung?



thema innenwand



nein, sie hat die Funktion einerseits den Innenraum (Diele) zu dämmen und dient als Abtrennwand vom Bereich "Wasserrohre, Gasleitung etc). Sie ist nicht schadhaft im eigentlich Sinne, nur eben recht dünn und dann auch noch mit Elefantenhaut gestrichen. Vielleicht bin ich auch zu pingelig, zu ansprüchlich. Das Haus stand lange leer und es gibt mir ein besseres Gefühl an die "Substanz" zu gehen. Schließlich ist es mehr als 300 Jahre alt...
Vielen Dank aber für das Interesse. Ich bin trotzdem froh über einen Tipp, falls ich mich entschließe sie zu erneuern.



Trennwand



Wenn Sie in Ordnung und gedämmt ist (davon sollten Sie ausgehen) ist sie stabiler als eine nachträglich eingezogene Porenbetonwand gleicher Stärke. Bedenken Sie das Sie dann nur aus einer Laune heraus ein funktionierendes Bautel ersetzen wollen, das ist mit viel Dreck, Zeitaufwand und Kosten verbunden.



tja



dann werde ich die mahnenden Worte mal wirken lassen...
Es besteht auch die Möglichkeit von der anderen Seite, die Leitungen zu verkleiden, vielleicht mache ich das.
So Ferndiagnosen sind sowieso schwierig und auch recht schwierig zu beschreiben.
Vielen Dank trotzdem.