Holzwurm ab Werk im Parkett ???




Hallo, ich habe ein Fachwerkhaus von 1793 welches komplett saniert wurde. Als Deckenbelag wurden 50 mm Eichendielen genommen, die wurmstichig waren und wo kein Wurm mehr drin sein sollte.
Dann habe ich eine Mafi Naturholzboden bekommen, welcher
nun nach 6 Monaten auf einmal stellenweise Wurmlöcher aufweist, die laut einem Fachmann schon im Parkett sein sollten.
Frage ist, wen soll ich haftbar machen. Den Tischler der den Boden geliefert hat, oder soll ich den Zimmermann ansprechen, der die Deckendielen geliefert hat, wo ja evtl. der Wurm vielleicht rauskommt ? Heikles Thema.

Besteht überhautp die Möglichkeit, dass der Wurm aus dem Parkett kommt ?

Grüße Frank Scherer



möglich ist es



Guten Tag,
es wäre schon möglich, dass Eichenparkett insekteninfiziert ist und diese Insekten ihre Ausschlupfgänge durch darüber/darunterliegende Dielen nagen. So ganz habe ich nicht verstanden wie Ihre Konstruktion aussieht.
Sie sagen ein Fachmann hätte es Ihnen bereits so bestätigt. Dann wäre doch alles geklärt. Die Untersuchung speziell dieses Sachverhalts erfordert meiner Meinung nach zerstörende, sehr sorgfältige und vorsichtige Untersuchungen an den beiden Werkstofflagen um Übergänge von einem Stoff in den anderen zu erkennen. Wen Sie in Gewährleistung nehmen hängt natürlich davon ab woher der Insektenbefall kommt. Vielleicht ist ein Anwalt der richtige Ansprechpartner. Er kann Ihre Verträge interpretieren und ggf. auch etwas zu Gesamtschuldnern, Streitverkündeten usw. sagen.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Aufgrund



des geringen Zeitraumes - 6 Monate - ist zumindest eher unwahrscheinlich, daß z.B. Anobien (wie groß sind die Fraßlöcher) aus den Eichendielen Ihren Mafi-Boden besiedelt haben. Jedenfalls müssten Übergänge zu finden sein.

Liegen die Mafi-Dielen direkt auf den Eichendielen, oder ist das ein anderer Boden? Was genau (Holzart, Behandlung) haben Sie von Mafi verlegt? Manche Hölzer der Firma sind thermisch behandelt, dort ist ein Befall eigentlich ausgeschlossen.

Wenn die starken Eichedielen deutlich wurmstichig waren, würde ich mir vom Lieferanten nachweisen lassen, daß er geeignete Maßnahmen getroffen hat, den ja nicht sicher ausschließbaren Befall zu bekämpfen. Daß ein Jahr mal kein Holzmehlhäufchen darunter lag, genügt jedenfalls nicht.

Grüße

Thomas





Hallo und vielen Dank für die Antworten. Also die Mafidiele ist eine 3 Schichtdiele. Eiche ca. 3,5 mm dann Fichteninnenlage und wieder 3,5 mm Deckschicht. Diese sind mit einem Kleber auf dem Estrich geklebt. Die Oberfläche ist mit weissem Holzöl geölt und wird nur mit Wasser und Seife weiss gereinigt.

Die Deckendielen sind aus 50 mm massiver Eiche, die ursprünglich für die Herstellung von Massivholzmöbeln
vorgesehen waren. Da diese leicht wurmstichig waren, habe ich diese sehr preiswert bekommen und als Sichtdecke sieht dies riesig aus. Der Zimmermann hat mir versichert, dass durch das Kammertrocknen der Wurm da raus ist.

Denke das Mafi Parket ist doch auch Kammergetrocknet und ob da ein Schädling überlegt.

Der Fachmann sollte sich das Balkenwerk ansehen, was evtl. Schädlinge angeht. Es wurde jedoch auch im Zuge des "Neubaus" - Umbaus eine Behandlung der Balken Ständer etc vorgenommen.

Der "Fachmann" meinte, dass der Wurm im Parkett schon war, und das kann ich mir nicht vorstellen. DAher die Frage, ob jemand so etwas, was das Parkett angeht, schon einmal gehört gesehen etc. hat.

Vielen Dank !

Grüße F. Scherer





Nochmals zum richtigen Verständnis.

Die Bodendielen sind von Mafi auf dem Beton verklebt.

Die Deckendielen sind aus 50 mm Eiche Massiv wie vor beschrieben !!

Danke !!

Frank Scherer



Im stillen Kämmerlein...



...stirbt der "Wurm" nicht immer. Abhängig vom Trocknungsprogramm kann er durchaus,und sei's als Ei, überleben.

Selbst in meinem Mikrowellentrockner (in dem sich ja die meiste Wärme da entwickelt, wo das meiste Wasser ist) habe ich nach einer Trocknung zuweilen noch Leben im Holze. Ich würde also die eichernen Deckenbretter zum einen sehr genau beobachten. Wenn sie nach dem Einbau oberflächenbehandelt wurden, sollten sich frische Schlupflöcher sehr leicht erkennen lassen. Dann müssten die Bretter 'raus!

Zum anderen ist ja wohl der direkte Übergang von der Eichenbohle in den Mafi-Boden ausgeschlossen, wenn die Bohle an der Decke und die Diele am Boden ist. Für einen anobischen Lebenszyklus ist es zu kurz, bleibt nur die Variante, daß da tatsächlich ein aktiver Befall in der Diele ist. So kein Eichensplint mit verwendet wurde, hat dann wohl das Fichtenblindholz einen Befall. Eiche wird im Kern nur sehr selten befallen. Um an die frische Luft zu kommen, beißen sich die Tierchen mitunter aber auch durch Spanplatten oder Folien.

Ich würde mich zunächst, bevor Kosten für Gutachter auflaufen, mit dem Hersteller in Verbindung setzen, wenn Sie's selbst gekauft haben,oder mit dem Verleger des Bodens. Mit angeben sollten Sie das Datum, wann Sie den Schaden entdeckt haben, und Abhilfe fordern.

Grüße

Thomas