Holzwurmbekämpfung im Ökoverfahren????




Hallo,

wir haben ein ca. 100 Jahre altes Bauernhaus und möchten das Dach Isolieren und ausbauen. In einigen Sparren und Balken sind diese winzigen scharfkantigen Löcher der Holzwurmfamilie zu sehen. Was haltet Ihr zur Bekämpfung von Brenesselbrei oder Olivenöl?

Gruss,
Lisa



Alternativen ?



Hallo liebe Lisa

Das hört sich interessant an.
Wie soll das funktionieren und von wem stammt denn diese ausergewöhnliche Empfehlung ?


Gruß

Lutz





Hallo Lutz,

nun, ich lass dies vor Wochen in einem anderen Forum, hatte aber nicht nachgehackt... warum das funktionieren soll stand nicht dabei und ich habe keine Erklärung...ich bin kein Wurm ;-)... Vielleicht ist es aus Omas Trickkiste???

Viele Grüße,
Lisa



Auf die Füße stellen



Liebe Lisa

Vielleicht sollte man die Sache doch auf die Füße stellen.
Als erstes solltest du herausbekommen ob hier noch eine Aktivität vorliegt. (Wir wollen doch keine Leichenschändung betreiben !)

Da wären also noch Fragen:
Wie schauen die Löcher denn genau aus ?
Rieselt irgendwo Holzmehl ?
Ist irgendwas zu hören ?
Sind die Löcher innen hell ?
Kannst du eine Nahaufnahme der Löcher machen ?

Gruß

Lutz

PS: was war das denn für ein Forum ?



Wurm



Hallo Lutz,

ich weiß leider nicht mehr, welches Forum das war.

Unsere Wurmlöcher sind ca. 1-1,5mm, ganz saubere kleine Löcher... an manchen Stellen ist darunter Holzstaub zu erkennen, aber wer weiß wie lange das dort schon liegt... An anderen Stellen ist unter der Rinde der Staub in kleinen haufen zu sehen. Zu hören ist nichts. Bilder kann ich leider erst Morgen machen, stelle diese dann gerne mal vor...

Danke schon mal,
Gruss, Lisa



Messen Sie auch mal die Holzfeuchte,



liegt die so um die 20% oder höher, wird es kritisch. Der beste Holzschutz ist konstruktiv - und das heißt Trockenhaltung. Eine Frage der Deckung, des Lüftens und Heizens.

Wenn es also genug trocken ist und kein lebender Befall vorliegt, müssen Sie sich keine Sorge machen. Wenn nicht, bitte die Randbedingungen ändern. Sonst kriegen Sie die Insekten nicht dauerhaft weg.

Tip: Mit Holzwürmern (Anobien) kann man leben. Sie schädigen meist nur den Splintbereich, ohne die Tragfähigeit wesentlich einzuschränken. Wenn Sie also Kernholzquerschnitte haben und nur ein paar Löchli zu finden sind - das hält ein altes Haus aus. Mäuse sind unangenehmer.



Feuchte



wie misst man die Holzfeuchte? Kann ich das selber, welches Gerät brauch ich dazu?

Der Dachstuhl sieht so sehr trocken aus. Es gibt kein Holz was aufgebläht ist oder Feuchte zeigt. Das Dach ist dicht und es wurden Ziegel verwendet, wo kein Flugschnee oder Regen eindringt. (Unterspannbahn ist in weiten teilen nicht vorhanden) Der Wind zieht aber zur Zeit noch gut duch das Gebälk. Geheizt wurde dort schon ewig nicht mehr. Den Querschnitt eines Balkens habe ich noch nicht sägen können, dann bricht mir ja alles zusammen?!?
Aber woran erkenne ich, dass der Wurm, die Würmer noch leben? Ständiges beobachten? Gibt es Lockmittel?



Anobien



Hallo Lisa,
wie der Lutz schon richtig geschrieben hat, muß Du nur etwas tun wenn ein aktiver Befall vorliegt. Wenn ja dann mußt Du es mit der Ökologie nicht übertreiben. Brennesseln sind ein ideales und universell einsetzbares Kraut.Sie enthalten viel Kieselsäure.Daher vielleicht der Denkansatz.
Technisch verwertbar ist nur eine starke Konzentration, die sich durch die Fermentation großer Pflanzenmengen herstellen lässt.Für ein Experiment durchaus interessant.
Technisch eher unrentabel. Ich verwende seit Jahren ökologische Mittel mit großem Erfolg bei der Kirchensanierung (sehr starker Anobienbefall )und sogar bei der Bekämpfung des Echten Hausschwamms.Da ist ebenfalls Kieselsäure drin

Falls Dich das interessiert beantworte ich Deine Fragen gern


mit besten Grüßen aus Berlin


Werner Gensky



Für die Messung der Holzfeuchte



benutze ich einen Protimeter, der den el. Widerstand in Feuchteprozente auswirft. Hören Sie sich mal bei Malern und Putzern im Umfeld um, vielleicht hat ja einer so ein Instrument. Bei Ebay habe ich es jüngst für ca. 90 EUR gefunden. Beim Hersteller kostet es ca. 200 EUR.



Vorgang



Also, ich gehe nun wie folgt vor:
1.Ich besorge mir ein Potimeter und messe die Holzfeuchte. 1.1.Ist der Feuchtegehalt >20%, ist der Wurm drin und die Gefahr groß. Dann komme ich wieder auf Euch zu. Ich schätze dann gehts zur Radikalkur mit Heißluft oder so...
1.2.Ist der Feuchtegehalt kleiner, kann ich auf den Wurm pfeifen tue etwas für die Zukunft oder mein Gewissen und behandel das Holz mit einem speziellen Stoff. Das ist Interessant! Welchen?



Milchmädchen



Hallo Lisa

Schade, dass die einfachen Rezepte nicht immer die Richtigen und vor allem die für alle Fälle sind.
Wir lieben doch alle Sicherheiten, aber die 20% ige Fischerische Deadline gibt es eben nur bei seinen eigenen Holzwürmern.

Übrigens, ein guter Schreiner hat ein Holzfeuchtemessgerät und wenn es der liebe Schreiner von nebenan ist. Es ist bestimmt sehr interessant, aber warum, wann, wo und wie oft genau willst du die Feuchten messen. (Die Dielenunterseit?, die Balken in der Decke ?, die Latten unter der Verkleidung ?, im Winter ?, in der Tauwetterperiode ?, bei der Heizungsnachtabsenkung ? etc.) Ich denke hier lässt sich auch Geld sparen.

Ach ja, ganz nebenbei: Es gibt meines Wissens keinen nachprüfbaren wissenschaftlichen Versuch in dem die bekämpfende Wirkung der Verkieselungsmittel nachgewiesen wurde.

Gruß

Lutz



Steinbeißer



sind sie wohl auch, die Holzinsekten des Parisekschen Schädlingsinfernos. Wie kämen sie sonst wohl durch die verkieselte Schicht?

Aber wahrscheinlich verlangen die nach wissenschaftlichen Gutachten und amtlichen Zulassungen, bekommen sie nicht, freuen sich und machen weiter wie gehabt.

PS. Wenn es sicher trocken genug ist, würde ich gar nix machen.

PPS. Es heißt "PROTIMETER" - mit zwei R



Wünsche



@ Konrad
Steinbeißer ? Warum sollten sie ?
Den durch fleißigen Anstrich durch und durch verkieselten Balken möchte ich gerne sehen. Unsere Freunde die Holzwürmer sind nun wirklich nicht blöd. Es gibt inzwischen sogar Hinweise in der Forschung zum Fraßverhalten, die unseren kleinen Freunden durchaus ein gewisses Feinschmeckerniveau zubilligen.

Ach ja, zum Thema die fressen nur Splintholz!
Wenn ich durch das normale mit Holz verbaute Haus gehe, möchte ich das Splintholz wirklich nicht missen. Wenn ich mir das wegdenke will ich da nicht mehr rein, auch nicht mit Bauhelm.

Übrigens genau meine Meinung:
"...Wie kämen sie sonst wohl durch die verkieselte Schicht? Aber wahrscheinlich verlangen die nach wissenschaftlichen Gutachten und amtlichen Zulassungen, bekommen sie nicht, freuen sich und machen weiter wie gehabt...."


Gruß

Lutz



Prüfberichte



Hallo zusammen,
ich habe hier Prüfberichte vorliegen von der EMPA St. Gallen über das Holzschutzmittel Hasil. Geprüft wurde die Wirksamkeit bei versch. Pilzen und Hausbocklarven. Wenn eine Mortalität von 100% attestiert wird, so hört sich das für mich erstmal positiv an?! Oder sehe ich das falsch? Ich selber setze das Mittel bei befallenen (Anobien)Möbelstücken ein. Bis jetzt habe ich keinerlei Holzmehl mehr entdecken können. Auch nur Zufall oder Altersschwäche der Mitbewohner? Viele Grüße, Johannes Prickarz



Unterstellungen



nein, so blöd bin ich doch net, Meister Parisek. Wo hätte ich denn vom ganz und gar verkieselten geschrieben? Bitte Aufhören mit den ständigen bewußten Mißverständnissen und geradezu infamen Unterstellungen, es nervt.

Erklären Sie lieber Ihrer Fangemeinde, wie Ihre Viecher einen Millimeter Kieselstein durchbeißen, schlüpfen, sich vermehren und dann durch den Kieselmillimeter die Eier reinkriegen. Das erste Steinfraßloch wollen wir aber ausschließen, oder? Und dann nehmen wir intelligenterweise mal an, daß die Kieselbrühe genau in die alten Löcher tropft und dort aushärtet. Oder spricht nach Ihrer werten Schulbuchholzschützerei da auch wieder was dagegen?

Und bitte nicht mit Ihren altbekannten Sophistereien (vielleicht mal bei wikipedia nachschlagen?)



Prüfungen



@Dipl. Ing. J. Prickarz

Meiner Kenntnis nach bezieht sich die Prüfung der EMPA auf den vorbeugenden Charakter des Mittels.

"...gewürdigt. Die "Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt" in St. Gallen etwa hat das Holzschutzmittel getestet und die erfolgreiche Wirksamkeit gegen die Eilarven des Hausbockes nachgewiesen. Die Larven konnten sich nicht in das mit Wood Bliss 1 behandelte
Holz einbohren.


Zur Erinnerung:
Die Wirksamkeit als vorbeugendes Mittel habe ich nie bestritten, sondern im Gegenteil, ich halte sie für eine durchaus sinnvolle Methode der Vorbeugung.

Wie dieses Mittel allerdings zur Bekämpfung eingestzt werden kann, konnte ich gemeinsam mit den Fachkollegen weder aus den theoretischen Erklärungen der Hersteller nachvollziehen noch wurde dies in Untersuchungen nachgewiesen.
Hinzu kommt, dass alle erfolgten und zur Zeit noch laufenden Feldversuche leider keine positiven Ergebnisse zeigen.

Gruß

Lutz



Vorstellungen


Hausbockkäfer 5

@ Lieber Konrad Fischer

1. Phase (Schlupf):
Schön, dass sie das nicht behaupten, geht nämlich auch nicht.
Das mit dem "durchnagen" (sie erinnern sich ?) ist allerdings überhaupt kein Problem. Die Nagewerkzeuge des schlüpfenden Käfers sind stark genug um diese Schicht (und bitte, die Schicht ist kein "Kieselstein" sondern teilverkieselte Holzmasse) beim Schlupf zu zernagen.

Bitte denken sie daran, der Kerl muß unbedingt raus um sein Weiterleben zu sichern. Ich kann ihnen Fotos zeigen in denen Linoleum beim Schlupf durchnagt wurde.


2. Phase (Vermehrung)
Nun der steht eigentlich nichts im Weg (außer die normalen Widrigkeiten des Lebens)


3.Phase (Eiablage)
Nachdem das eiablegende Weibchen das Holz prüft, wird es bei dem vorhandenen Eidruck so lange suchen, bis es ein geeignetes (sprich unbehandeltes Holz) findet. Nachdem meist nur das befallene Holz behandelt wird, ist der Kreislauf durch das Auffinden unbehandelnden Holzes schnell geschlossen.
Hier kommt noch hinzu, das den Leuten meist nicht erklärt wird, dass eigentlich speziell nur die Ritzen, Spalten und zimmermannstechnischen Verbindungen behandelt werden müssen. Denn die eigentliche Eiablage findet, wenn dann nur hier statt und hier liegt auch schon das nächste Problem.

Eine lückenlose vorbeugende Behandlung bei bestehenden Holzkonstruktionen kann es meiner Ansicht nach nicht geben. Hier sind uns die Kerle einfach durch ihre Gründlichkeit des Suchens und ihren ausgeprägten Geruchssinn überlegen.

Gruß

Lutz



@ lutz



hast du das mittel hasil schon mal bei Befall angewendet

zeigt sich ne wirkung?

gruss aus münster



@ lutz



habe gerade die seite von puenature angesehen

scheint dasselbe wie woodbliss zu sein und das hat bei einer befallenen tür keine wirkung gezeigt weil gar nicht richtig eingezogen

was gibt es denn sonst für mittel gegen holzwurm



Überlegungen



Hallo Jörg

Es gibt verschiedene Möglichkeiten

Was hast du für einen Befall ?
Türblatt oder Türstock ?
Vereinzelte Aktivität oder heftig ?
Befallenes Teil im bewohnten Teil ?

Gruß

Lutz



Alles bestätigt mich umso mehr



in meiner Meinung, daß es am besten hilft, die Randbedingungen (Umgebungsbedingungen) so zu beeinflussen, daß eben kein Befall stattfindet. Jedes unbefallene Haus beweist, daß das möglich ist.

Oder eben mit dem bisserl Holzwurm sich aussöhnen und damit leben. Andere haben Meerschweine in der Bude, Fische oder Schlangen, Schaben usw.usf.

Hitchcockszenarien sind demnach nicht angesagt.



Haustiere



Hallo Konrad

Versteh ich dich richtig ?
Heißt das:
Wer den Holzwurm hat, ist selber schuld ?
Jeder Besitzer eines unbefallenen Hauses beweist damit, dass er es richtig gemacht hat mit den Randbedingungen seines Hauses.
Soll ich den Ratsuchenden klar machen, dass sie einfach Mist bauen mit ihrem Haus.

Na mal schauen, was bei solchen Begegnungen herauskommt


Das mit dem Haustier ist eine gute philosophische Einstellung.
Was für Namen (Beisser 1, Knapper 3) sollten wir vergeben und wie halte ich die Kerle auseinander ?



Mensch Lutz,



Du willst es aber immer ganz genau wissen.

Aber ich bin nicht nur ein Tierfreund, sondern habe auch die Menschen lieb und will antworten.

Wenn die lieben Hausbesitzer zu wenig heizen und zu wenig lüften, muß ich ihnen das verraten, das gebietet der Anstand.

Wegen der Namen für die lieben Tiere, rechne ich mit der Phantasie des Hausbesitzers.



Ach Konrad !



Ich weis, ich will dich mißverstehen, aber so allgemeine Aussagen zu einer solchen Problematik reizen einfach:

Also: Soll das heißen, dieser Tölpel von Hausbesitzer soll seinen befallenen Dachstuhl gefälligst besser heizen und Lüften ?
Oder z.B. auf die Tür bezogen: Heize und lüfte doch auf beiden Seiten der Türe!
(Die Beheizung der Treppenunterseite beim Treppenaufgang vom Keller hast du ja bereits in einem anderen Beitrag empfohlen.)

Konrad wirklich ! Ich will dich und dein Gedankengänge doch verstehen !!!!

Gruß

Lutz



Zähne zeigen


Ausflugsloch Hausbock in Spanplatte

Ach Konrad

Der Andreas schickt mir gerade noch ein Bild zur Gebissqualität des schlüpfenden Hausbocks.

Lutz



Oh Lutz,



mich zu verstehen, gelingt mir doch selbst manchmal nicht. Ich grüble oft an mir herum. Aber auch an meinen Projekten.

Gerade "temperiere" ich eine norddeutsche Kirche (Planungsphase), in der der Schimmel Wand und Orgel bewächst und der Buntgescheckte die Schwammeeiche (23% Feuchte gemessen) bewohnt. Das Bild ist davon, im Ei Schlupfloch und Holzmehl.

Und die Lösung?

Wie so oft: eine elektrische Strahlungsheizung mit geringstem Bauaufwand (muß nicht immer Heizkabel oder -Matte sein).

Die kann man als Begleitheizung anordnen, als ohne Substanzkontakt freischwebende Gehäuseheizung, als Heizleiste sonstwo. Mit Regelung nach Bedarf, z.B. begrenzte Materialfecuhte, Temperatur der Luft, der Heizung, usw. Das Schöne daran: Die Heiztrasse strahlt alles an, und die Strahlung kommt via Brechung/Reflexion, Absorption+Reemission und deben Abstrahlung überall hin. So wie eine Lampe ein Zimmer hell macht, auch dort, wo sie nicht direkt hinscheint, wird das Bauwerk beheizt. Und die Heizungstrasse wird halt so angeordnet, daß die Problembereiche bestens versorgt werden.

Im Fall der Kellertreppe könnte also sowohl eine bescheidene Begleitheizung z.B. an der Wange oder eine lokale Heizungstrasse irgendwo darunter den Trocknungserfolg bringen. Auch für eine Tür vom unbeheizten Flur nach außen läßt sich so eine Lösung finden. Da muß ich nur wieder grübeln.

Aber wer den Aufwand scheut, möge halt den lieben Tierlein Vornamen verleihen. Das geht doch auch und läßt sich als der persönliche Beitrag zum Klimaschutz rechtfertigen.

Ja, das war wieder schwer zu verstehen, ich weiß.



@ lutz



türblatt



@ Jörg



Stells in die Sauna





wo gibt es in leipzig eine Sauna in die man ein Türblatt mitbringen darf?



Holzwurm im Brett vorm Kopf



ist der Holzwurm im Brett vorm Kopf als:

a, Befall

b, als Therapie

zu betrachten

helfen Heizmatten, soll man lieber in die Sauna gehen

oder freundet man sich einfach an mit ihm?

nachdenkliche Grüsse aus Münster



Holzwurm im Brett vorm Kopf



ist vielleicht Therapie, kann aber auch Philosophie für Durchblicker sein. Wenn dann wenigstens ein bisserl Licht ins Dunkel kommt. Man muß freilich warten können.

Ps. Da fällt mir doch gleich das Höhlengleichnis (Platon) ein. Also Vorsicht, die im Dunkel hinterm Brett bleiben, meiden Durchleuchtung, Erleuchtung und wurmstichig Verbretterte. Also immer schön Vorsicht.



Lebst Du noch oder trinkst Du schon Brennessel-Tee



Hallo Lisa,

schreibe doch mal, ob Dir die Diskussion zwischen den Fachleuten jetzt weiter geholfen hat.

Bei mir haben die Dachdecker vor 2 Jahren auch Holzwürmer diagnostiziert. Habe dann eilig den örtlichen Holzschützer um genauere Diagnose gebeten. Der hat das bestätigt und mir sein Mittelchen empfohlen. War sogar relativ kostengünstig (300 € für den gesamten Dachstuhl). Ich sollte ihn 2 mal einstreichen. Wenn ich nichts mache, knickt mir in 18 Jahren der erste Sparren weg. Habe dann viele dumme Fragen gestellt, bis er mich fragte, was ich denn mache. Danach hat er festgestellt, dass er mir das Zeug auch verkaufen darf (wegen der Fachkunde und so). Er hat mir dann auch die Sicherheitsdatenblätter gegeben. Den Namen des Wirkstoffes habe ich vergessen. Es ist aber das gleiche, was in Hundeflohhalsbändern verwendet wird. Ich habe dann noch mal drüber meditiert und festgestellt, dass ich nach der Behandlung den Dachboden nicht mehr ausbauen kann, zumindest keine sichtbaren Balken. Dafür ist das Zeug verboten. Habe dann noch noch mal meditiert und fest gestellt, dass es dringendere Probleme gibt. Habe jetzt noch 16 Jahre Zeit (Ist schlecht Lutz, ich weiß). Andereseits meinten die Dachdecker, sie hätten schon einige Sparren ausgetauscht, aber noch nie wegen Holzwürmern.

Rein gefühlsmäßig werde ich aber eine Heißluftbehandlung machen lassen. Vielleicht überzeugt mich noch jemand von was anderem. Als kleiner Tierfreund, habe ich schon Lebendfallen für Mäuse gekauft und sie dann mit dem Auto zum nächsten Wald gebracht. Aber den Holzwürmern eine Dauerheizung Verlegen würde ich nicht.

Aber wie gesagt, ich bin nur Laie. Ach ja, einfach mal ein Messgerät kaufen und was messen, bringt gar nix, wenn Du es nicht interpretieren kannst.

Viele Grüße





hallo stephan

danke für den hinweis

netter spruch übrigens mit dem brennesseltee

gruss aus münster



Wenn Männer sich nicht einig werden



dann sticheln Sie sich gegenseitig.

also Männer, es ist schon sehr amüsant Eure Kommentare zu lesen. Im goßen und ganzen lautet die Antwort wohl: 42! (aus per Anhalter durch die Galaxis!)
Ihr redet von Gutachter, Schädlingsinfernos, verkieselten Balken, Feinschmeckerniveau, zerfressenes Splintholz, 100% Mortalität, Sauna, Strahlungsheizung....Meditation wurde noch nicht genannt.
Mit dem Beitrag von Lutz "Vorstellungen" habe ich einen Einblick in die Entwicklung und den Hauptbefall der Hölzer erhalten. Wärme scheint allgemein eine positive Wirkung zu zeigen. An diese Methode habe ich auch schon gedacht, aber wenn ich mir diese imensen Kosten sparen könnte, wäre ich sehr dankbar, denn mein Dachstuhl und Fachwerk ist recht groß und eben nicht so dicht, dass Wärmeverluste deutlich gemindert werden können. Daher kehr ich nochmal zu einigen einfachen Fragestellungen zurück ;-)
Woran erkenne ich, ob ein Wurm noch aktiv ist?
Mit welchem Stoff kann ich die Sparren und Querbalken akut und vorsorglich behandeln? (Namen von Produkten, Leute! oder welcher Inhaltsstoff ist der, welcher die Wirkung zeigt! Kieselsäure wurde ja schon genannt, aber auch heftig diskutiert)
Das mit dem Prrrrrrotimeter habe ich aus meiner Liste schon fast wieder gestrichen, da klar, einmal messen reicht nicht, um eine Antwort zu erhalten.
Anbei seht Ihr einen meiner Dachbalken...

Grüsse an alle...
Lisa

PS. Brennesseltee? Die Geräusche kann man gar nicht aufschreiben, die ich dann von mir geben würde...;-)
Mit Wein kommts Glück herein...



Ach,





Das ist meiner Meinung nach kein Holzwurm (Anobium punctatum)



sondern der Hausbock (ungeschützte Meinungsäußerung ohne Gewähr).

Feststellen, ob lebend:
1. Vom Doktor ein Stethoskop besorgen und abhorchen auf Fraßgeräusche.
2. Noch ein paar qm Oberfläche Freilegen und nach lebenden Larven suchen.
3. Dennoch die Feuchte untersuchen, wenn trocken (unter 15%), Befallsrisiko gering und eigentlich nix erforderlich. Man kann auch mit angenagten Hölzern leben.



Danke Konrad,



das ist eine für mich eindeutige Vorgehensweise...
Anbei noch ein weiteres Bild...



Ergänzungen


Hausbock (Hylotrupes bajulus)  hier die Larve

Richtig, das scheinen Fraßspuren des Hausbocks zu sein.





Aber wie zu erwarten, sehe ich das nicht ganz so vereinfacht wie der Kollege Fischer:

□ Bei der Untersuchung können gerade die versteckten Bereiche mit hoher Befallswahrscheinlichkeit (Schichte in der Taupunktzone, Traufe etc.) nicht eingehend untersucht werden.
□ Der aktive Befall des Hausbocks macht sich gewöhnlich nicht durch Mehlauswurf bemerkbar und kann nur durch vereinzelt auftretende Geräusche, frische Ausflugslöcher oder Larvenfunde sicher belegt werden.
□ Das Fehlen von Fraßgeräuschen kann jedoch auch auf die noch geringe Größe der Larve, eine momentane Fraßpause oder auf ein bestehendes Stadium der Verpuppung zurückgeführt werde.
□ Das Fehlen frischer Ausflugslöcher kann seine Ursache in der verdeckten Lage oder einem noch nicht abgeschlossenen metamorphosichen Zyklus haben.
□ Larvenfunde können oft nur durch Aufspaltung der betroffenen Hölzer sichtbar gemacht werden.
□ Es können beim Aufspalten abgelegte Eier nicht entdeckt werden.
□ Die angenommene Feuchtegrenze ist immer schwankend und eine persönliche Theorie vom Kollegen Fischer.



Lutz



Das Wochenende ist gerettet ;-)



Ich werde mich nun nochmals ausfühlich den Balken widmen und vorsichtig nach den Tieren lauschen und die Balken nach Larven, Eiern und Größers absuchen.



Ostereier



Liebe Lisa

Bei allem Zutrauen zu deinem Spürsinn , die Eier des Hausbocks wirst du kaum entdecken. Dies Eier werden in den engsten Tiefen der Ritzen und Spalten abgelegt und daher nur äußerst schwer zu finden.

Lutz



in Kürze



Bei Hausbock bebeilen, mit Pressluft säubern mit Wasser vornässen und eimal satt(300ml/m²)mit Hasil oder Stone Wood verkieseln. Hausbock ade für immer. Bei Anobien das Ganze ohne Abbeilen - fertig! Zu besichtigen an drei Kirchen und fünf größeren Dachstühlen und Holzkonstruktionen.

Sezt euch doch mal zu einem Bier und diskutiert die Methoden. Jeder hat natürlich auf seine Art recht aber der Lisa schwirrt der Kopf.


mit herzlichen Grüßen aus Berlin


Werner Gensky



Empfehlungen



Oh Lisa du tust mir leid.
Jeder sagt etwas Anderes.

Also noch einmal mein fachliches Veto:
Verkieselungsmittel (wie z.B. von Hasil) sind für den vorbeugenden Holzschutz sehr gut geeignet.

Für die Bekämpfung liegt weder ein wissenschaftlich anerkannter Wirkungsnachweis, keine nachvollziehbarer Wirkungsmechanismus und natürlich keine Zulassung vor. (Was grundsätzlich und ganz besonders bei Privatanwendern kein Problem und auch grundsätzlich kein "Nichtwirksamkeitsargument" ist)
Dies Unwirksamkeit zur Bekämpfung gilt ganz besonders für einen Befall durch den Hausbock.

Da helfen auch keine drei Kirchen und fünf größere Dachstühle und Holzkonstruktionen. Die geprüften Verfahrenstechniken haben sich hunderttausendfach bewährt und die aktuellen wissenschaftlichen Feldversuche zeigen leider absolut keine bekämpfende Wirkung dieses Verkieselungsmittels.

Man kann sich trotzdem auf ein Bier zusammensetzen und die Methoden diskutieren. Aber das wird dir jetzt auf die Schnelle nichts nutzen.
Ich kann dir persönlich nur geprüfte Lösungen empfehlen, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt und bei allen seriösen Fachbetrieben, die sich ausschließlich mit Holzschutz beschäftigen, bewährt haben.

Lutz



Es wird Licht im Dunkel, die Infos kommen an.



Gestern Abend ging ich durch das Dachgeschoss und den Spitzboden. Die Unterschiede der Fraßwege zwischen Holzwurm und Hausbock sind eindeutig. Ich nahm einen schmalen Gegenstand mit und legte einige Wege des Bocks frei und klopfte an verschiedenen Hölzern. Jeder dritte bis vierte Geschoss- und Fachwerkbalken sowie Sparren zeigt Spuren. Manche erkennt man erst nach dem abklopfen und aufpolken. Etliche Spuren sind mit Staub überdeckt. Ein Tier gesehen habe ich nicht. Aber nun die Frage des Tages. Kann man das Tier auch ohne Hilfsmittel hören? Da war dieses Geräusch. Einmal, unmittelbar in meiner Umgebeung und bis zu 1 Minute anhaltend. Es hörte sich an wie eine Wespe, die das Holz abnagt, nur etwas lauter.
"Ich sah das Tier grinsend durch den Balken knabbern, während ich am liebsten die Schrotflinte geladen hätte" ;-)

Mein Gefühl sagt mir, dass das Tier noch aktiv ist. Ich werde aber erstmal weiter forschen.

Grüsse, Lisa



Tagesfrage



Zu deiner Frage des Tages:

"Ja, man kann die Kerle u.U. durchaus mit dem blanken Ohren hören. Auch die Geräuschbeschreibung passt"

Lutz



Lieber Lutz,



ich finde es nicht i.O., den Werner so ins "unseriöse" Abseits zu stellen. Um auch mal den Oberlehrer-Habit anzulegen - pardon.

Wir beide mindestens wissen, daß "seriös" ausschließlich ein saublödes Totschlagargument ist, daß vorzugsweise gegenüber neuen Konzepten eingesetzt wird. Und nur weil Werner das "ökologisch" im Wappen führt, und sich damit vielleicht auch außerhalb der produzentenregierten Holzschutznormen zu bewegen traut, ihn deswegen mit der "seriös"-Keule zu tucken, wäre unangemessen.

Da mußt Du ihm schon Versagensfälle nachweisen und Schwindeleien gegenüber seinen Kunden, denen er z.B. keinen volle Wahrheit gönnt und mit Müllmethoden voll reinlegt. Das wäre dann unseriös im wahrsten Sinne des Wortlauts - nicht nur als billige Rhetorik.

Das wäre andererseits der Fall, wenn dem Kunden verheimlicht würde, daß er nach Normbekämpfung sein behandeltes Holz nur noch zur Sondermülldeponie bringen darf, wenn er später mal Reparaturen/Umbauten daran hat. Wie stehts denn damit?

Na also.



Wortspiele



Lieber Konrad

Wenn ich auf deine Kritik mit dem Wortzielpunkt "seriös" und "wissenschaftlich anerkannt" noch einmal näher eingehe, dann kann ich deinen Einwurf und Aufregung nicht verstehen.

Es ist nunmal einfach so, dass viele Untersuchungen von Firmen in Auftrag gegeben und bezahlt werden, mit ganz speziellen Wunschzielen und diese Ergebnisse dabei schnell ins Abseits der Unseriösität geraten.
Auf der anderern Seite werden allgemeine staatlich finanzierte Untersuchungen durchgeführt, in denen verschiedene Mittel nebeneinander untersucht werden (Mit Blindversuch und allen Sicherheitsmaßnahmen) Hier liegen schon einmal graviernde Unterschiede in der Vorgehensweise und den Motiven.

Auch halte ich es nicht für "seriös" wenn von ökologischen Holzschutzmittelfirmen mit Zulassungen und Überprüfungen geworben wird, ohne klarzustellen, dass sich diese alle auf den vorbeugenden und nicht auf den vermeindlich bekämpfenden Charakter der Mittel beziehen.

Ich halte es auch nicht für ein Zeichen einer "seriösen" Holzschutzmittelfirma wenn die Untersuchung der Zeitschrift "Ökotest" als vermeintlicher Funktionsbeleg zitiert wird ohne dies klarzustellen. Hier wurde nur die toxische Unbedenklichkeit unterucht und das habe ich bei einigen Mineralwassern auch, ohne das sie nun als Holzschutzmittel brauchbar wären. Eine Firma, die sich so vieler Erfolge brüstet sollte dies nicht nötig haben.
Was ich natürlich verstehen kann, wenn die Mißerfolge in aktuellen Fehlversuchen zum Bekämpfungscharakter diverser Holzschutzmittel nicht an die große Glocke gehängt wird.

Desweiteren lieber Konrad, möchte auch ich dich bitten mir nicht etwas zu unterstellen, was ich nicht gesagt habe. Der Begriff "seriös" bezog sich nur auf die mir bekannten Holzschutzfachbetriebe und nicht auf die Tätigkeit von Werner Gensky. Sollte dies von Werner so verstanden wurden sein, so möchte ich mich bei ihm entschuldigen und ihm hier nochmals versichern, dass ich in seiner Tätigkeit nicht den Eindruck von Unseriösität habe. Auch glaube ich, dass ich mich in meinen Formulierungen von beleidigenden Unterstellungen, Untertönen sowie verbaler Kraftausdrücke reichlich zurückhalte. Das kann ich allerdings von deinen Beiträgen im Forum sowie auf deiner Webseite nicht behaubten.

Es ist natürlich deine Entscheidung diesen Sprachstil zu wählen, ich verspüre aber keine Lust mit deinem Stil zu konkurrieren, noch möchte ich ihn mir nicht unterstellt lassen. Sollte ich doch gelegentlich unbemerkt in den "Fischerischen Sprachstil" verfallen, wäre ich den Communitymitgliedern um freundliche Ermahnung dankbar.

@ Werner
Ich hoffe du liest meine Zeilen und nimmst meine Bitte um Verständniß meiner Erläuterungen sowie um Entschuldigung an.
das mit der Diskussion bei einem Bier ist durchaus ernst gemeint und nicht einmal so schnell dahingesagt.

@ ökologische Fachkollegen
Ich halte die Sondermülldiskussion für ein äußerst heißes Thema. Hier vermischt sich geschürte Hysterie, mit klarem Geschäftssinn und sogenannte "Totschlagargumenten".
Selbst unser Körper ist im toten Zustand inzwischen "Sondermüll" was allerdings pietätvoll umformuliert wird.
Wir entkommen Grenzwertdiskussionen, Geschäftemacherei mit der Entsorgung, Verkaufstricks mit der Angst der Menschen um ihre Gesundheit, sowie politische Manipulationen mit unserer Sehsucht nach einer einfachen, gesunden Welt kaum mehr.

Wir sollten uns ernsthaft bemühen nicht in der gleichen Schiene zu landen.


Gruß


Lutz



Leben auf dem Menschen...



...ein Buch von Jörg Blech, was genau dies beschreibt, was eigentlich unsere Gesellschaftsordnung ausmacht und damit Milliarden an EURO's scheffelt, der sogenannten Übersterilität bzw. Extremreinheit.
Und damit im übertragenen Sinne dies auch für unsere Dritte Haut einfach angewendet wird.
Den Werner Gensky habe ich auf einer gemeinsamen Baustelle (Battin) als Handwerker persönlich kennengelernt und es hat sich umgehend eine gute fachliche und daraus entsprechend auch eine mittlerweile sehr gute Freundschaft entwickelt. Seine Vorgehensweise mit natürlichen bzw. dem Gebäude entsprechenden Mitteln und Verfahren überzeugend ist und er den Ansprüchen der Bauherrenschaft entsprechend die Karten auch auf den Tisch legt, akzeptiere ich seine Fachmeinung mehr, als die der Bekämpfungsconnection, die eigentlich zum "Sondermüllhaus" drängt.

Habe meine Meinung zu Bekämpfungsmaßnahmen durch Werner's Argumentation und Facherklärung bereits umgestellt und betrachte viele Situationen neuerdings aus ganz anderen Gesichtspunkten.

Grüße an Werner mit und Sonntagsgrüße aus einer ebensolchen Region mit gigantischen Fehlbehandlungen, die plötzlich zum Sondermüllfall geworden sind.
Grüne und rote Dachlatten (Hölzer vom Fachhandel!!) sind Sondermüll und dürfen rechtlich betrachtet nicht einmal mehr im häuslichen Ofen verbrannt werden!
Nachgedacht!

Grüße Udo



Dank und Anerkennung



Erst einmal vielen Dank für Eure engagierte und fachlich versierte Bewertung der einzelnen Methoden. Letztlich muß jeder dem Bauherrn ein mängelfreies Bauwerk übergeben und jeder hat mit den einzelnen Methoden seine eigenen Erfahrungen gemacht. Es ist ein legitimes Anliegen über Methoden nachzudenken, die keinen Sondermüll schaffen und trotzdem Befallsfreiheit und ein trockenes Bauwerk garantieren. Seit Jahren habe ich mit der künstlichen Versteinerung gute Ergebnisse erzielt.Die Frage ist nicht ob es in der Praxis funktioniert, sondern dass es für die Anwendung keine Empfehlungen von den Zulassungsbehörden gibt.Wie jeder weiss,sind da auch handfeste Finanzinteressen im Spiel. Denkt mal an die Biozidrichtlinie.Bald wird auch Kamillentee zulassungspflichtig werden. Die Wirksamkeitsprüfung für Mittel wie Hasil oder Stone Wood ist auf vielen Baustellen längst erbracht. Die Unbedenklichkeit steht ausser Frage.Eine Zulassung nicht in Sicht mangels fungizider und Insektizider Inhaltsstoffe.
Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg bei hoffentlich vielen Bauvorhaben und würde mich freuen mit Euch mal eine persönliche Diskussion führen zu können.



mit besten Grüßen aus Berlin



Werner Gensky



Lieber Lutz,



deine Nutzung "Seriös" im ersten Beitrag war zumindest mißdeutbar, deswegen meine unmaßgebliche Anmerkung a la Oberlehrer.

Und wenn du allen Ernstes behauptest (diesmal nicht in fränggischer Schreibweise), dem Staat wäre in Zulassungsdingen grundsätzlich zu trauen, dann bist Du bei mir echt durchgefallen. So weit dürfen wir die Kunden nicht verarschen. Wie die Zulassungsgremien und -methoden und die Zertifizierungsvorgänge und diesbezüglichen Gutachtereien funktionieren, sollte Insidern zumindest schon bekannt sein. So viel Verschwörungstheorie muß sein.

Dermaßen blauäugig darf man als echter Bauprofi nun wirklich nicht sein.

Und ansonsten geht es mir um ehrliche Diskussion und größtmögliche Information des Kunden und Verbrauchers. Da haben auch die Deiner Meinung nach Seriösesten sicher noch ein paar Pfunde nachzulegen. Und mich will ich da gar nicht ausnehmen, nur zur Ersparung Deiner Retourkutsche in diesem Bereich.

Mehr wollte ich nicht genagt haben. War wieder starker Tobak, oddä?



arme lisa



was soll die jetzt mit all eurem persönlichen gequatsche nur anfangen

ihre frage war doch so klar

und was kriegt sie jetzt?

information?

eitle selbstdarstellung?

privatfehde?

oder was?

kommt doch mal zurück auf den boden der tatsachen

einen schönen sonntag nachmittag

und grüsse aus münster



Unterschiede



Zwischen "Verschwörungstheorien" und "Blauäugigkeit" gibt es nicht nur für den echten Bauprofi noch weiten Raum in dem genügend Platz für lebbare Realitäten besteht.
So schön, einfach und beruhigend es ist, die Welt nach "gut" und "böse" einteilen zu können, so wenig hilft es uns wirklich weiter.

Gruß

Lutz

PS:

Ein Mensch, noch Neuling auf der Welt,
das Leben für recht einfach hält.
Dann, schon erfahren, klug er spricht:
So einfach ist die Sache nicht!
Zum Schlusse sieht er wieder klar,
wie einfach es im Grunde war.

Eugen Roth



Antworten



Hallo lieber Jörg

Ich verstehe deinen Einwurf, ich kann auch die Ursprünge deines Gefühls sehr gut nachvollziehen. Auch mich strengt es an, mich ständig abseits einer sachlichen Bearbeitung von Themen bewegen zu müssen. Aber die Welt ist nunmal schillernd bunt und wir werden immer mit vielen Aspekten von "Wahrheit" zu tun haben.

Bei mir besteht jedoch der Eindruck, dass abseits aller Dispute mit Konrad mein Bemühen um die Beantwortung der Frage erkennbar war. Sollte das nicht der Fall sein, so bin ich gerne bereit nocheinmal auf die Fragen von Lisa einzugehen.

Daher noch einmal die Frage an Lisa:
Hast du den Eindruck, dass deine Frage trotz allen "Textrauschens" beantwortet ist?


Gruß


Lutz



Liebe Fachleute,



nach anfänglichen Schwierigkeiten, habt Ihr doch sehr klar auf meine Fragen geantwortet.
Das es unterschiedliche Meinungen oder Verfahrensweisen gibt ist klar. Ich nehme jede Anregung und jeden Hinweiss, von JEDEM von Euch, sehr ernst, solange diese klar definiert sind. Ich habe eigendlich den Eindruck, dass Ihr Eure Methoden schon respektiert. Jeder hat seinen Weg und seine eigene Überzeugung. Wenn das einmal von allen Seiten klar gestellt ist, braucht man auch nicht mehr über evtl. Angriffe oder Unterstellungen zu sprechen. Ein Einwurf zu einer anderen Meinung eines Kollegen ist nicht immer gleich ein Angriff.

Letztendlich muss ich als Kunde und Anwender zum Schluss die Entscheidung fällen, welches Verfahren ich zur Vorbeugung und/oder Bekämpfung anwende. Alle Dinge sind von mehreren Seiten zu betrachten.
Mich haben Eure Infos schon sehr weiter gebracht...

Wer Lust und Zeit hat, kann gerne bei Würstchen und Bier die Diskussionsrunde auf unserem Hof mit Livevorführungen am Dachstuhl und herrlicher Aussicht ins Hegau bis ins Detail diskutieren.

Lisa